Anzeige
15. August 2017, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Innenstadtlagen: Rückgang der Flächennachfrage

In den deutschen Innenstadtlagen ist der Umsatz mit Einzelhandelsflächen im ersten Halbjahr 2017 erneut leicht zurückgegangen. Dies zeigt eine Analyse von BNP Paribas Real Estate. Vor allem in den Top-10-Städten sei das Volumen gesunken.

Shopping-einkaufsstrasse-shutt 167297291 in Deutsche Innenstadtlagen: Rückgang der Flächennachfrage

Viele Einzelhändler richten ihr Augenmerk zunehmend auf kleinere Standorte.

Insgesamt wurden bundesweit 638 Vermietungen und Eröffnungen mit einer Gesamtfläche von gut 314.000 Quadratmetern registriert, so BNP Paribas Real Estate.

„Bei der angemieteten Fläche lag das Ergebnis knapp zwölf Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Der fünfjährige Durchschnitt, der durch die außergewöhnlich starken ersten Halbjahre 2014 und 2015 beeinflusst wird, wurde um gut 19 Prozent verfehlt. Nachdem sich in den Vorjahren, vor allem bedingt durch die zunehmende Bedeutung des Online-Handels, einige Anpassungsprozesse vollzogen haben, zeigt sich die Struktur der erfassten Vermietung aktuell relativ stabil“, erläutert Christoph Scharf, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate Deutschland und Head of Retail Services.

44 Prozent aller Deals in A-Städten

Rund 44 Prozent aller Deals und damit ein vergleichbarer Anteil wie im Vorjahreszeitraum seien in den A-Lagen der Städte getätigt worden. Auch der Anteil kleinerer Flächen bis 200 Quadratmeter sei mit 44 Prozent relativ stabil. „Weiterhin großes Interesse zeigen internationale Retailer, auf die rund 30 Prozent aller Abschlüsse entfallen“, so Scharf.

Zwischen den einzelnen Städtekategorien seien allerdings unterschiedliche Entwicklungen zu beobachten. Bemerkenswert sei, dass der Umsatz in den deutschen Top-10-Standorten deutlich stärker gesunken sei.

Ihr Anteil am insgesamt erfassten Vermietungsvolumen habe sich von 30 Prozent im Vorjahr auf nur noch gut 20 Prozent reduziert. Es zeige sich, dass die erreichten Mietpreisniveaus an den Top-Standorten für viele Einzelhändler zunehmend schwieriger darzustellen seien.

Als Reaktion darauf richteten sie ihr Augenmerk bei der Expansion zunehmend auf kleinere Standorte. Die Städte außerhalb der 27 A- und B-Standorte, die BNP Paribas Real Estate regelmäßig analysiere, hätten ihren Anteil am Ergebnis demzufolge um rund zehn Prozentpunkte auf gut 63 Prozent steigern können.

Durchschnittliche Flächengröße etwas geringer

Unterstützt werde die These, dass die Mietbelastung in den großen Metropolen zu strukturellen Anpassungen der Nachfrage führe auch dadurch, dass der Flächenumsatz an den Top-10-Standorten (minus 40 Prozent) stärker zurückgegangen sei als die Anzahl der Vermietungen (minus 27 Prozent).

Im Ergebnis habe sich die durchschnittliche Größe pro Anmietung um 17 Prozent auf gut 390 Quadratmeter verringert. An die Spitze gesetzt habe sich in den ersten sechs Monaten Köln mit einem Umsatz von gut 17.600 Quadratmetern, wesentlich beeinflusst durch die geplante Ansiedlung eines Saturn-Flagship-Stores in der Hohe Straße.

Auf den folgenden Plätzen folgen Berlin mit über 12.900 Quadratmetern sowie Hamburg mit knapp 10.300 Quadratmetern. Während sich die Vermietungsleistung in der Hauptstadt in etwa halbiert habe, habe sie in Hamburg sogar leicht zulegen können (plus 14 Prozent). (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...