15. August 2017, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Innenstadtlagen: Rückgang der Flächennachfrage

In den deutschen Innenstadtlagen ist der Umsatz mit Einzelhandelsflächen im ersten Halbjahr 2017 erneut leicht zurückgegangen. Dies zeigt eine Analyse von BNP Paribas Real Estate. Vor allem in den Top-10-Städten sei das Volumen gesunken.

Shopping-einkaufsstrasse-shutt 167297291 in Deutsche Innenstadtlagen: Rückgang der Flächennachfrage

Viele Einzelhändler richten ihr Augenmerk zunehmend auf kleinere Standorte.

Insgesamt wurden bundesweit 638 Vermietungen und Eröffnungen mit einer Gesamtfläche von gut 314.000 Quadratmetern registriert, so BNP Paribas Real Estate.

„Bei der angemieteten Fläche lag das Ergebnis knapp zwölf Prozent unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Der fünfjährige Durchschnitt, der durch die außergewöhnlich starken ersten Halbjahre 2014 und 2015 beeinflusst wird, wurde um gut 19 Prozent verfehlt. Nachdem sich in den Vorjahren, vor allem bedingt durch die zunehmende Bedeutung des Online-Handels, einige Anpassungsprozesse vollzogen haben, zeigt sich die Struktur der erfassten Vermietung aktuell relativ stabil“, erläutert Christoph Scharf, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate Deutschland und Head of Retail Services.

44 Prozent aller Deals in A-Städten

Rund 44 Prozent aller Deals und damit ein vergleichbarer Anteil wie im Vorjahreszeitraum seien in den A-Lagen der Städte getätigt worden. Auch der Anteil kleinerer Flächen bis 200 Quadratmeter sei mit 44 Prozent relativ stabil. „Weiterhin großes Interesse zeigen internationale Retailer, auf die rund 30 Prozent aller Abschlüsse entfallen“, so Scharf.

Zwischen den einzelnen Städtekategorien seien allerdings unterschiedliche Entwicklungen zu beobachten. Bemerkenswert sei, dass der Umsatz in den deutschen Top-10-Standorten deutlich stärker gesunken sei.

Ihr Anteil am insgesamt erfassten Vermietungsvolumen habe sich von 30 Prozent im Vorjahr auf nur noch gut 20 Prozent reduziert. Es zeige sich, dass die erreichten Mietpreisniveaus an den Top-Standorten für viele Einzelhändler zunehmend schwieriger darzustellen seien.

Als Reaktion darauf richteten sie ihr Augenmerk bei der Expansion zunehmend auf kleinere Standorte. Die Städte außerhalb der 27 A- und B-Standorte, die BNP Paribas Real Estate regelmäßig analysiere, hätten ihren Anteil am Ergebnis demzufolge um rund zehn Prozentpunkte auf gut 63 Prozent steigern können.

Durchschnittliche Flächengröße etwas geringer

Unterstützt werde die These, dass die Mietbelastung in den großen Metropolen zu strukturellen Anpassungen der Nachfrage führe auch dadurch, dass der Flächenumsatz an den Top-10-Standorten (minus 40 Prozent) stärker zurückgegangen sei als die Anzahl der Vermietungen (minus 27 Prozent).

Im Ergebnis habe sich die durchschnittliche Größe pro Anmietung um 17 Prozent auf gut 390 Quadratmeter verringert. An die Spitze gesetzt habe sich in den ersten sechs Monaten Köln mit einem Umsatz von gut 17.600 Quadratmetern, wesentlich beeinflusst durch die geplante Ansiedlung eines Saturn-Flagship-Stores in der Hohe Straße.

Auf den folgenden Plätzen folgen Berlin mit über 12.900 Quadratmetern sowie Hamburg mit knapp 10.300 Quadratmetern. Während sich die Vermietungsleistung in der Hauptstadt in etwa halbiert habe, habe sie in Hamburg sogar leicht zulegen können (plus 14 Prozent). (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...