Anzeige
15. Mai 2017, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

FvS: Inflation der Vermögenspreise auf Rekordwert

Die Vermögenswerte deutscher Haushalte wachsen ungebremst weiter. Das ist die zentrale Erkenntnis aus dem Vermögenspreisindex, der für die Entwicklung der ersten drei Monate 2017 vom Vermögensverwalter Flossbach von Storch (FvS) veröffentlicht wurde.

Sparen-Euro in FvS: Inflation der Vermögenspreise auf Rekordwert

Die Vermögenspreise legen weiter im Wert zu.

Die Vermögenspreisinflation liegt erneut auf rekordverdächtigem Niveau. Im Vergleich zum Vorjahresquartal steigen Vermögenspreise zum Ende des ersten Quartals 2017 um 6,5 Prozent an. Getragen wird der Preisanstieg wie auch in den vorangegangenen Quartalen durch Preise des Sachvermögens (plus 7,2 Prozent). Zwar ist der Preisanstieg bei Finanzwerten (plus 3,4 Prozent) deutlich niedriger als bei Sachwerte, jedoch übertrifft er die Wachstumsraten der letzten Quartale deutlich. Unter den Sachwerten halten besonders Immobilien und Betriebsvermögen die Vermögenspreisinflation auf ihrem hohen Niveau. Immobilienpreise steigen im Jahresvergleich um 5,8 Prozent. Betriebsvermögen verteuert sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 14,4 Prozent nachdem die Teuerungsrate zuvor im niedrigen einstelligen Bereich lag. Langlebige Verbrauchsgüter legen um 1,0 Prozent zu und Sammel- und Spekulationsgüter werden um 5,0 Prozent teurer.

Teuerung durch Aktienwerte beeinflusst

Die Preisanstieg des Finanzvermögens wird durch Aktienwerte (plus 17,6 Prozent) getragen, welche die größte Preissteigerung des Quartals aufweisen. Rentenwerte geben hingegen im Vorjahresvergleich um 2,4 Prozent nach und der Preis des sonstigen Finanzvermögens (gemessen an Preisen von Gold und Rohstoffen) steigt um 5,0 Prozent.

Bildschirmfoto-2017-05-15-um-13 47 50 in FvS: Inflation der Vermögenspreise auf Rekordwert

Haushalte mit hohem Immobilienvermögen profitieren

Im Querschnitt der Haushalte zeigt sich erneut, dass Haushalte mit hohem Immobilien- und Betriebsvermögen von den steigenden Preisen profitieren, während Haushalte mit anteilsmäßig hohem Sparvermögen leiden. Die Preise des Vermögens der wohlhabendsten Haushalte steigen im Jahresvergleich um 7,6 Prozent. Die untere Mittelschicht hat erneut durch ihren hohen Anteil an Sparvermögen und geringem Immobilien- und Betriebsbesitz das Nachsehen. Zwar steigen die Preise ihres Vermögens um 2,7 Prozent, jedoch liegen sie mit dieser Wachstumsrate weit hinter allen anderen Haushalten zurück.

Der Gesamtindex entspricht der gewichteten Preisentwicklung des Sach- und Finanzvermögens, welches sich im Besitz deutscher Haushalte befindet. Zum Sachvermögen zählen neben Immobilien- und Betriebsvermögen auch langfristige Verbrauchsgüter sowie Sammel- und Spekulationsobjekte. Das Finanzvermögen unterteilt sich in Aktien, Rentenwerte, Spar- und Sichteinlagen sowie in sonstige Finanzwerte. Immobilien stellen mit Abstand den größten Posten (60,6 Prozent) dar, gefolgt von Betriebsvermögen (14,2 Prozent) und Spar- bzw. Sichteinlagen (11,0 Prozent). (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...