Anzeige
10. August 2017, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Größter Immobiliendeal in der Geschichte Spaniens

Die spanische Großbank Santander hat im Juni das Kriseninstitut Banco Popular übernommen. Die Risiken aus dem Immobiliengeschäft wollte Santander abstoßen. Einen Großteil des Paketes aus Immobilienkrediten und Häusern hat die Bank nun verkauft.

Haus-wohnung-einkauf-einkaufswagen-shutterstock 13265398 in Größter Immobiliendeal in der Geschichte Spaniens

Blackstone hat Santander einen Großteil des von der Banco Popular übernommenen Immobilienpaketes abgekauft.

Die spanische Großbank Santander hat ein riesiges Paket aus Immobilienkrediten und Häusern aus der Übernahme des Kriseninstituts Banco Popular mehrheitlich weitergereicht. 51 Prozent gehören nun dem US-Finanzinvestor Blackstone , wie Santander am späten Dienstag mitteilte.

Der Rest verbleibt bei der Großbank. Das Gesamtpaket wurde dabei mit rund zehn Milliarden Euro bewertet. Es ist damit der größte Immobiliendeal in der Geschichte Spaniens.

Santander will Risiken loswerden

Santander hatte die kurz vor dem Zusammenbruch stehende Banco Popular Anfang Juni für den symbolischen Preis von einen Euro übernommen. Um die Kapitallücken der übernommenen Bank zu füllen, muss Santander das Kapital um sieben Milliarden Euro erhöhen.

Zudem hatte Santander-Aufsichtsratschefin Ana Botin angekündigt, die Risiken aus Immobiliengeschäften der übernommenen Bank weitestgehend loswerden zu wollen. Zuletzt waren noch drei Bieter im Rennen, auch der Name Blackstone war bereits gefallen. Santander hatte die Banco Popular Espanol wegen ihres starken Geschäfts mit Privatkunden sowie dem Mittelstand in Portugal und Spanien übernommen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Drei Jahre Förderung für Einbruchschutz: Wie ist das Fazit?

Schon seit drei Jahren fördern Bundesinnenministerium und KfW Maßnahmen des Einbruchschutzes. In diesem Zeitraum wurden schon 200.000 Wohneinheiten mit einem Fördervolumen von 96 Millionen Euro sicherer gemacht.

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...