Anzeige
22. Juni 2017, 10:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Banken: Der steinige Weg aus der Krise

In Spanien werden Anleihegläubiger in die Pflicht genommen, in Italien stützt der Staat – doch es gibt auch deutliche Fortschritte bei der Sanierung des europäischen Finanzsektors. Welche Anleihen profitieren? Eine Bestandsaufnahme. Ein Gastkommentar von Stephan Ertz, Leiter Unternehmensanleihen bei Union Investment

Ertz-9541-Kopie in Europäische Banken: Der steinige Weg aus der Krise

Stephan Ertz, Union Investment: “Eine Reihe guter Nachrichten für den Unternehmensanleihemarkt.”

Der Regulierer macht ernst – und nicht wenige Investoren reiben sich verwundert die Augen. Dabei verlief die Abwicklung der spanischen Banco Popular genau so, wie es die Europäische Zentralbank (EZB) schon seit Jahren für einen solchen Fall vorsieht: Ein in Schieflage geratenes Geldhaus überschreitet den “point of non-viability”, ist nach Meinung der Aufsicht also nicht mehr überlebensfähig. Aktionäre und die Gläubiger der Nachranganleihen werden in die Haftung genommen, ihre Anlagen damit faktisch wertlos, und das Institut wird meistbietend veräußert. Warum also die Aufregung?

Konsequenz des Regulierers überrascht

Auch wenn es zuletzt schon einzelne kleinere Abwicklungen nach diesem Muster gab: Nicht alle Marktteilnehmer hatten mit einer derartigen Konsequenz des Regulierers gerechnet. Erst vor wenigen Monaten wurden im vergleichbaren Fall der italienischen Traditionsbank Monte dei Paschi noch die Anleger geschont – den Tausenden potenziellen Wählern springt wohl der Staat zur Seite, wenn EU-Kommission und EZB dem Vorgehen zustimmen. Auch war die Schieflage der Banco Popular zwar bekannt, Kuponzahlungen waren aber noch nicht ausgefallen. Die beiden großen Contingent Convertible Bonds (Pflichtwandelanleihen), deren extrem hohe Verzinsungen von 8,25 und 11,5 Prozent allerdings mehr als deutlich auf die erhöhten Risiken hinwiesen, handelten bis zuletzt bei rund 50 Prozent. Immer noch waren also viele Investoren vom Überleben der Bank überzeugt – zumindest bis zur nächsten Kuponzahlung. Doch dazu kam es nicht mehr. Die europäische Bankenabwicklungsbehörde SRB zog den Stecker, die Bonds – immerhin im Nennwert von 1,25 Milliarden Euro – wurden per Verfügung in Aktien gewandelt und gehen damit quasi in die Konkursmasse ein. Ganz ähnlich ging es auch den Gläubigern der Tier 2-Nachrangpapiere, die noch einmal rund 750 Millionen Euro ausmachten.

Andere Sektoren entgingen einer Ansteckung

So unangenehm dieses Vorgehen auch für einzelne Anleger sein mag, beinhaltet der Fall für den Unternehmensanleihemarkt doch auch eine Reihe guter Nachrichten: Die Abwicklung verlief in jedem Detail nach dem bekannten EZB-Drehbuch. Niemand kann mehr damit rechnen, dass am Ende doch irgendwie der Staat einspringt. Mehr Verlässlichkeit also und weniger Vergemeinschaftung von Schulden. Genau das war das Ziel dieser Maßnahme nach der Finanzkrise und genau das wurde auch vom Markt honoriert. Nach einer kurzen Phase, die mit erhöhten Schwankungen und Spreadausweitungen bei spanischen Bankanleihen einherging, schlossen diese am Tag nach der Abwicklung sogar fester. Kein Übergreifen auf andere Sektoren, keine Panik.

Seite zwei: Erfolgreiche Turnaround-Storys

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...