26. April 2017, 14:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverband warnt vor Mangel an Seniorenwohnungen

Der Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen fordert flexiblere Regelungen für den Bau altersgerechter Wohnungen. Sonst würden die Kosten so stark steigen, dass zu wenig preiswerte Wohnungen am Markt vorhanden seien.

Badewanne-wohnung-alt-pflege-altersgerecht-shutterstock 298857425 in Immobilienverband warnt vor Mangel an Seniorenwohnungen

Die Vorschriften für den Bau altersgerechter Wohnungen sollen nach Ansicht des vbw gelockert werden, damit die Baukosten sinken.

Die Suche nach altersgerechten Wohnungen wird in Baden-Württemberg nach Einschätzung des Verbands baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen (vbw) immer schwieriger. Die Baukosten seien so stark gestiegen, dass viel zu wenig preisgünstige Seniorenwohnungen gebaut würden.

So sagt Robert an der Brügge, Chef des vbw, mit blick auf den demografischen Wandel: “Wenn wir diese Wohnungen nicht jetzt bauen, werden sie in zehn, 15 Jahren fehlen.”

vbw setzt sich für Lockerung der Bauvorschriften ein

Seniorenwohnungen sind auch für Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Gehhilfen relativ leicht zugängig, zudem sind Türen etwas breiter. Der vbw ist dafür, Bauvorschriften zu lockern und dadurch die Kosten zu senken. So sei es Unsinn, für jede von Senioren genutzte Wohnung zwei Fahrradstellplätze bauen zu müssen.

Flexible Regelungen seien nötig, damit die Bauwirtschaft sich nach dem tatsächlichen Bedarf ausrichten könne. Der vbw hat etwa 300 Mitgliedsunternehmen mit rund 450.000 Wohnungen in Baden-Württemberg. Ein zu kleiner Anteil ist laut an der Brügge altersgerecht. Nur wenn die derzeit sehr hohen Baukosten sinken, werde der Anteil steigen.

Die vbw-Mitglieder sind genossenschaftliche und kommunale Unternehmen. Ein Großteil ihres Bestandes sind Sozialwohnungen, also staatlich geförderter Wohnraum. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...