8. August 2017, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Blase in München

Die Preise für Wohnimmobilien sind in München in den letzten Jahren so stark gestiegen, dass die Befürchtung, dass es sich um eine Immobilienblase handeln könnte laut geworden sind. Doch Thomas Aigner gibt Entwarnung. Gastbeitrag von Thomas Aigner, Geschäftsführer von Aigner Immobilien.

Thomas Aigner in Keine Blase in München

Thomas Aigner: “Einer Blase beugt auch vor, dass die Baufinanzierungen in Deutschland sehr solide sind.”

Für die Metropolregion München kann ich Blasen-Entwarnung geben: Die Nachfrage nach Immobilien ist hier ungebrochen hoch und es gibt nach wie vor viel zu wenig Angebot. Die Preise steigen nicht etwa deshalb, weil mit dem Wohnraum spekuliert würde, sondern einfach, weil es zu wenig Wohnraum für die vielen gut bezahlten Menschen gibt, die von den großen Unternehmen nach München gezogen werden.

Politik in der Pflicht

Außerdem sind rund 80 Prozent der Immobilienkäufer Eigennutzer. Einer Blase beugt auch vor, dass die Baufinanzierungen in Deutschland sehr solide sind: Der Eigenkapitalanteil ist weiterhin konstant hoch. Die Tilgung ist auf mindestens zwei Prozent gestiegen, die Zinsbindungen sind zu 80 Prozent bei 15 und 20 Jahren fixiert worden.

Ich sehe unbedingt die Politik in der Pflicht, den Wert von Immobilien zu erhalten und die Situation zu entspannen. Wir brauchen mehr Wohnraum in Deutschland. Es müssen dringend bürokratische Hürden abgebaut sowie entsprechende steuerliche und rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, um neues Bauland auszuweisen und Baugenehmigungen schneller zu erteilen.

Finanzierung muss solide bleiben

Käufern rate ich, sich von den niedrigen Zinsen nicht unter Druck setzen zu lassen. Schauen Sie gerade in der Metropolregion München genau darauf, ob die Immobilie ihren Preis auch wert ist und überstürzen Sie nichts.

Geben Sie maximal 40 Prozent des verfügbaren Haushaltseinkommens für die monatliche Darlehensrate aus. Lassen Sie sich beim Kauf oder Verkauf von Immobilien von echten Experten beraten und begleiten, und nutzen Sie einige der zahlreichen Absicherungsmöglichkeiten gegen Risiken.

Thomas Aigner ist Geschäftsführer von Aigner Immobilien

Foto: Aigner Immobilien

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland als Trendsetter für Grüne Anleihen

Deutschland hat Anfang September mit großem Erfolg die erste grüne Bundesanleihe emittiert. Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund, ordnet dies ein und analysiert, welche Folgewirkungen sich daraus ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...