Anzeige
13. Juli 2017, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Gefahr von Preisrückschlägen in Metropolen

Die Preise für Wohnungen und Häuser in Deutschland sind nach den Ergebnissen des Empirica-Immobilienpreisindex auch im zweiten Quartal 2017 weiter gestiegen. Grundsätzlich bestehe die Gefahr von Preisrückschlägen in den Metropolen zwischen 25 und 35 Prozent.

Housing-property-bubble-blase-haus-immobilienblase-shutterstock 377620741-Kopie in Wohnimmobilien: Gefahr von Preisrückschlägen in Metropolen

In den kreisfreien Städten haben die Preise für Neubauwohnungen seit 2004 um fast 60 Prozent zugelegt.

Im Durchschnitt aller Baujahre legten die von Empirica erhobenen Indices für Miet- und Eigentumswohnungen sowie für Ein- oder Zweifamilienhäuser im zweiten Quartal 2017 weiter zu.

Der Index für Eigentumswohnungen ist mit einem Zuwachs von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal am stärksten angestiegen. Der Index für Ein- und Zweifamilienhäusern legte um 1,0 Prozent zu.

Auch die Mietpreise ziehen laut Empirica mit einem Wachstum von 0,8 Prozent gegenüber dem letzten Quartal weiter an, allerdings weniger stark als die Kaufpreise.

Deutliches Wachstum bei Neubauwohnungen

Die Kaufpreise für Neubau-Eigentumswohnungen sind nach Angaben des Researchinstituts im Jahresvergleich gegenüber dem zweiten Quartal 2016 deutschlandweit um 8,2 Prozent gestiegen. In den kreisfreien Städten liege der Zuwachs sogar bei 9,5 Prozent, in den Landkreisen bei 7,3 Prozent.

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 sind die inserierten Kaufpreise für Neubau-Eigentumswohnungen laut Empirica deutschlandweit um 40,8 Prozent gestiegen (um 58,5 Prozent in den kreisfreien Städten und 30,8 Prozent in Landkreisen).

Besteht Blasengefahr?

Der ebenfalls von Empirica erhobene Blasenindex ist dagegen der letzten Auswertung zufolge im ersten Quartal 2017 erstmals seit 15 Quartalen nicht weiter angestiegen, sondern dagegen um 0,01 Punkte zurückgegangen.

„Nur der Einzelindex ,Vervielfältiger’ puscht noch (plus 0,01), während die Indices ,Preis-Einkommen’ (minus 0,01) und ,Wohnungsbaukredite’ (minus 0,02) den Gesamtindex leicht ausbremsen“, sagt Dr. Reiner Braun, Vorstand von Empirica.

Allerdings seien die bremsenden Einflüsse eher technisch bedingt, denn die Hintergrundvariablen „Einkommen“ und „Neugeschäft Wohnungsbaukredite“ würden nur einmal im Jahr aktualisiert.

Im betreffenden Quartal könne es dann zu Sprüngen kommen. Gleichwohl ergäben sich die Sprünge nicht grundlos. So seien die neu zugesagten Baukredite im Jahresvergleich langsamer als das BIP gestiegen.

„Fazit: Der Abwärtstrend beim Einzelindex Wohnungsbaukredite unterstreicht, dass derzeit keine klassische Preisblase existiert: das Kreditvolumen ist gemessen am BIP immer noch nicht aufgebläht“, so Braun.

Seite zwei: Wo das Rückschlagpotenzial am höchsten ist

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...