Anzeige
13. Juli 2017, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Gefahr von Preisrückschlägen in Metropolen

Die Preise für Wohnungen und Häuser in Deutschland sind nach den Ergebnissen des Empirica-Immobilienpreisindex auch im zweiten Quartal 2017 weiter gestiegen. Grundsätzlich bestehe die Gefahr von Preisrückschlägen in den Metropolen zwischen 25 und 35 Prozent.

Housing-property-bubble-blase-haus-immobilienblase-shutterstock 377620741-Kopie in Wohnimmobilien: Gefahr von Preisrückschlägen in Metropolen

In den kreisfreien Städten haben die Preise für Neubauwohnungen seit 2004 um fast 60 Prozent zugelegt.

Im Durchschnitt aller Baujahre legten die von Empirica erhobenen Indices für Miet- und Eigentumswohnungen sowie für Ein- oder Zweifamilienhäuser im zweiten Quartal 2017 weiter zu.

Der Index für Eigentumswohnungen ist mit einem Zuwachs von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal am stärksten angestiegen. Der Index für Ein- und Zweifamilienhäusern legte um 1,0 Prozent zu.

Auch die Mietpreise ziehen laut Empirica mit einem Wachstum von 0,8 Prozent gegenüber dem letzten Quartal weiter an, allerdings weniger stark als die Kaufpreise.

Deutliches Wachstum bei Neubauwohnungen

Die Kaufpreise für Neubau-Eigentumswohnungen sind nach Angaben des Researchinstituts im Jahresvergleich gegenüber dem zweiten Quartal 2016 deutschlandweit um 8,2 Prozent gestiegen. In den kreisfreien Städten liege der Zuwachs sogar bei 9,5 Prozent, in den Landkreisen bei 7,3 Prozent.

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 sind die inserierten Kaufpreise für Neubau-Eigentumswohnungen laut Empirica deutschlandweit um 40,8 Prozent gestiegen (um 58,5 Prozent in den kreisfreien Städten und 30,8 Prozent in Landkreisen).

Besteht Blasengefahr?

Der ebenfalls von Empirica erhobene Blasenindex ist dagegen der letzten Auswertung zufolge im ersten Quartal 2017 erstmals seit 15 Quartalen nicht weiter angestiegen, sondern dagegen um 0,01 Punkte zurückgegangen.

„Nur der Einzelindex ,Vervielfältiger’ puscht noch (plus 0,01), während die Indices ,Preis-Einkommen’ (minus 0,01) und ,Wohnungsbaukredite’ (minus 0,02) den Gesamtindex leicht ausbremsen“, sagt Dr. Reiner Braun, Vorstand von Empirica.

Allerdings seien die bremsenden Einflüsse eher technisch bedingt, denn die Hintergrundvariablen „Einkommen“ und „Neugeschäft Wohnungsbaukredite“ würden nur einmal im Jahr aktualisiert.

Im betreffenden Quartal könne es dann zu Sprüngen kommen. Gleichwohl ergäben sich die Sprünge nicht grundlos. So seien die neu zugesagten Baukredite im Jahresvergleich langsamer als das BIP gestiegen.

„Fazit: Der Abwärtstrend beim Einzelindex Wohnungsbaukredite unterstreicht, dass derzeit keine klassische Preisblase existiert: das Kreditvolumen ist gemessen am BIP immer noch nicht aufgebläht“, so Braun.

Seite zwei: Wo das Rückschlagpotenzial am höchsten ist

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...