13. Juli 2017, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Gefahr von Preisrückschlägen in Metropolen

Die Preise für Wohnungen und Häuser in Deutschland sind nach den Ergebnissen des Empirica-Immobilienpreisindex auch im zweiten Quartal 2017 weiter gestiegen. Grundsätzlich bestehe die Gefahr von Preisrückschlägen in den Metropolen zwischen 25 und 35 Prozent.

Housing-property-bubble-blase-haus-immobilienblase-shutterstock 377620741-Kopie in Wohnimmobilien: Gefahr von Preisrückschlägen in Metropolen

In den kreisfreien Städten haben die Preise für Neubauwohnungen seit 2004 um fast 60 Prozent zugelegt.

Im Durchschnitt aller Baujahre legten die von Empirica erhobenen Indices für Miet- und Eigentumswohnungen sowie für Ein- oder Zweifamilienhäuser im zweiten Quartal 2017 weiter zu.

Der Index für Eigentumswohnungen ist mit einem Zuwachs von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal am stärksten angestiegen. Der Index für Ein- und Zweifamilienhäusern legte um 1,0 Prozent zu.

Auch die Mietpreise ziehen laut Empirica mit einem Wachstum von 0,8 Prozent gegenüber dem letzten Quartal weiter an, allerdings weniger stark als die Kaufpreise.

Deutliches Wachstum bei Neubauwohnungen

Die Kaufpreise für Neubau-Eigentumswohnungen sind nach Angaben des Researchinstituts im Jahresvergleich gegenüber dem zweiten Quartal 2016 deutschlandweit um 8,2 Prozent gestiegen. In den kreisfreien Städten liege der Zuwachs sogar bei 9,5 Prozent, in den Landkreisen bei 7,3 Prozent.

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 sind die inserierten Kaufpreise für Neubau-Eigentumswohnungen laut Empirica deutschlandweit um 40,8 Prozent gestiegen (um 58,5 Prozent in den kreisfreien Städten und 30,8 Prozent in Landkreisen).

Besteht Blasengefahr?

Der ebenfalls von Empirica erhobene Blasenindex ist dagegen der letzten Auswertung zufolge im ersten Quartal 2017 erstmals seit 15 Quartalen nicht weiter angestiegen, sondern dagegen um 0,01 Punkte zurückgegangen.

„Nur der Einzelindex ,Vervielfältiger’ puscht noch (plus 0,01), während die Indices ,Preis-Einkommen’ (minus 0,01) und ,Wohnungsbaukredite’ (minus 0,02) den Gesamtindex leicht ausbremsen“, sagt Dr. Reiner Braun, Vorstand von Empirica.

Allerdings seien die bremsenden Einflüsse eher technisch bedingt, denn die Hintergrundvariablen „Einkommen“ und „Neugeschäft Wohnungsbaukredite“ würden nur einmal im Jahr aktualisiert.

Im betreffenden Quartal könne es dann zu Sprüngen kommen. Gleichwohl ergäben sich die Sprünge nicht grundlos. So seien die neu zugesagten Baukredite im Jahresvergleich langsamer als das BIP gestiegen.

„Fazit: Der Abwärtstrend beim Einzelindex Wohnungsbaukredite unterstreicht, dass derzeit keine klassische Preisblase existiert: das Kreditvolumen ist gemessen am BIP immer noch nicht aufgebläht“, so Braun.

Seite zwei: Wo das Rückschlagpotenzial am höchsten ist

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona: Schroders sammelt über 400 Millionen Euro für Hotelfonds ein

Die Immobilien-Sparte des Investment und Asset Managers Schroders hat nach einer weiteren Schließung bisher 425 Millionen Euro an Kapitalzusagen für seinen ersten Hotelfonds, den Schroder European Operating Hotels Fund I, eingesammelt. Die für diese Branche besonders gravierenden Auswirkungen der Pandemie waren dafür kein Hinderungsgrund.

mehr ...

Investmentfonds

„Risk-on oder Risk-off an den Märkten?“

Es ist beides. Auf den ersten Blick erscheinen die Marktbewegungen in Erwartung und als Reaktion auf die Wirtschaftsdaten des zweiten Quartals rätselhaft. Wir fügen in diesem Text die Puzzleteile zusammen, um dem Ganzen einen Zusammenhang zu geben, wobei wir uns auf die US-Aktienmärkte konzentrieren. Ein Kommentar von Mobeen Tahir, Associate Director Research bei WisdomTree.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...