Anzeige
13. Juli 2017, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Gefahr von Preisrückschlägen in Metropolen

Die Preise für Wohnungen und Häuser in Deutschland sind nach den Ergebnissen des Empirica-Immobilienpreisindex auch im zweiten Quartal 2017 weiter gestiegen. Grundsätzlich bestehe die Gefahr von Preisrückschlägen in den Metropolen zwischen 25 und 35 Prozent.

Housing-property-bubble-blase-haus-immobilienblase-shutterstock 377620741-Kopie in Wohnimmobilien: Gefahr von Preisrückschlägen in Metropolen

In den kreisfreien Städten haben die Preise für Neubauwohnungen seit 2004 um fast 60 Prozent zugelegt.

Im Durchschnitt aller Baujahre legten die von Empirica erhobenen Indices für Miet- und Eigentumswohnungen sowie für Ein- oder Zweifamilienhäuser im zweiten Quartal 2017 weiter zu.

Der Index für Eigentumswohnungen ist mit einem Zuwachs von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal am stärksten angestiegen. Der Index für Ein- und Zweifamilienhäusern legte um 1,0 Prozent zu.

Auch die Mietpreise ziehen laut Empirica mit einem Wachstum von 0,8 Prozent gegenüber dem letzten Quartal weiter an, allerdings weniger stark als die Kaufpreise.

Deutliches Wachstum bei Neubauwohnungen

Die Kaufpreise für Neubau-Eigentumswohnungen sind nach Angaben des Researchinstituts im Jahresvergleich gegenüber dem zweiten Quartal 2016 deutschlandweit um 8,2 Prozent gestiegen. In den kreisfreien Städten liege der Zuwachs sogar bei 9,5 Prozent, in den Landkreisen bei 7,3 Prozent.

Seit Beginn der Zeitreihe im ersten Quartal 2004 sind die inserierten Kaufpreise für Neubau-Eigentumswohnungen laut Empirica deutschlandweit um 40,8 Prozent gestiegen (um 58,5 Prozent in den kreisfreien Städten und 30,8 Prozent in Landkreisen).

Besteht Blasengefahr?

Der ebenfalls von Empirica erhobene Blasenindex ist dagegen der letzten Auswertung zufolge im ersten Quartal 2017 erstmals seit 15 Quartalen nicht weiter angestiegen, sondern dagegen um 0,01 Punkte zurückgegangen.

„Nur der Einzelindex ,Vervielfältiger’ puscht noch (plus 0,01), während die Indices ,Preis-Einkommen’ (minus 0,01) und ,Wohnungsbaukredite’ (minus 0,02) den Gesamtindex leicht ausbremsen“, sagt Dr. Reiner Braun, Vorstand von Empirica.

Allerdings seien die bremsenden Einflüsse eher technisch bedingt, denn die Hintergrundvariablen „Einkommen“ und „Neugeschäft Wohnungsbaukredite“ würden nur einmal im Jahr aktualisiert.

Im betreffenden Quartal könne es dann zu Sprüngen kommen. Gleichwohl ergäben sich die Sprünge nicht grundlos. So seien die neu zugesagten Baukredite im Jahresvergleich langsamer als das BIP gestiegen.

„Fazit: Der Abwärtstrend beim Einzelindex Wohnungsbaukredite unterstreicht, dass derzeit keine klassische Preisblase existiert: das Kreditvolumen ist gemessen am BIP immer noch nicht aufgebläht“, so Braun.

Seite zwei: Wo das Rückschlagpotenzial am höchsten ist

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Immobilien

Reform der Grundsteuer: Welches Modell die größten Chancen hat

Im Ringen um eine Reform der Grundsteuer gibt es vorsichtigen Optimismus für eine Einigung auf ein Kompromissmodell, das Städten und Kommunen 14 Milliarden Euro an Einnahmen pro Jahr sichern soll. Womöglich könne man in den kommenden drei Wochen zu einem gemeinsamen Modell kommen, teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Dienstag mit.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Solvium Capital trotzt der P&R-Pleite

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und sogenannte Wechselkoffer, hat im Jahr 2018 erneut eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht und damit das Umsatzergebnis des Vorjahres bestätigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...