Anzeige
19. Januar 2017, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

PATRIZIA Berlin Hotel BB Voltairestrasse-Kopie in Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

B&B Hotel, Berlin: Eines von sechs Hotel-Investments von Patrizia

“Wir freuen uns, dass wir bereits vor der Fertigstellung der Hotels, diese attraktiven Investmentchancen für unsere Kunden identifizieren konnten. Die Häuser befinden sich schließlich in attraktiven Mikrolagen und verfügen über  langfristige Mietverträge mit erfolgreichen und erfahrenen Hotelmietern”, erläutert Douglas Waibel, Associate Director bei Patrizia.

Zentrale Großstadtlagen

Im Detail erwarb Patrizia ein Portfolio mit fünf neu entstehenden Hotels in Berlin, Dortmund, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal. Die Häuser verfügen über eine Bruttogeschossfläche von rund 18.000 Quadratmeter und sind langfristig für 20 Jahre an die B&B Hotel Gruppe, eine der erfolgreichsten Budget-Hotelketten Europas, vermietet. Verkäuferin des Portfolios ist die List Retail Development, ein Unternehmen der List Gruppe, die deutschlandweit Immobilien entwickelt, plant, finanziert und baut. Alle Immobilien befinden sich in zentralen Großstadtlagen meist in der Nähe des Hauptbahnhofs oder eines stark frequentierten Nahverkehrsbahnhofs mit sehr guter Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr und verfügen über zum Markt passende Betriebsgrößen zwischen 100 Zimmern etwa in Krefeld bis zu 163 Zimmern in Berlin. Die Fertigstellung erfolgt noch in diesem Jahr.

Budget-Hotel als sechstes Objekt

Zudem kaufte Patrizia ein neues Budget-Hotel mit 100 Zimmern in Heidelberg. Das Objekt mit einer Bruttogeschossfläche von 3.000 Quadratmetern liegt auch hier in zentraler Lage in fußläufiger Entfernung zum Hauptbahnhof und verfügt über entsprechend gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr. Das Hotel ist für 20 Jahre an die international expandierende Hotelkette Meininger Holding vermietet. Die Fertigstellung ist für 2018 geplant. Verkäufer ist die Hirotani Projektgesellschaft mbH. Bei beiden Ankäufen wurde über den Kaufpreis Stillschweigen vereinbart.

Im Hotelbereich betreut Patrizia mittlerweile ein Immobilienvermögen von rund 600 Millionen Euro. “Patrizia baut ihr Engagement in dieser Asset-Klasse bereits seit einigen Jahren kontinuierlich aus”, berichtet Waibel. (fm)

Foto: Patrizia

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...