Anzeige
19. Mai 2017, 14:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

REITs: Acht bis zehn Prozent Wachstum im laufenden Jahr

Der Investmentmanager Timbercreek erwartet, dass der weltweite REITs-Markt im Jahr 2017 um 8,5 bis 10,5 Prozent zulegt. Insbesondere der Wohnimmobilienbereich stehe jedoch vor Herausforderungen, die das Wachstum dämpfen könnten.

Haus-immobilien-markt-gewinn-chart-shutterstock 227408647 in REITs: Acht bis zehn Prozent Wachstum im laufenden Jahr

Börsennotierte Immobilienunternehmen verzeichnen aktuell gute Wachstumsraten.

Börsennotierte Immobilienunternehmen (Real Estate Investment Trusts, REITs) in aller Welt sind nach Aussage von Timbercreek im ersten Quartal 2017 um 2,3 Prozent auf US-Dollar-Basis an Wert gestiegen.

Höchster Anstieg in Hongkong

Die höchsten Zuwächse gab es demnach in Hongkong (16,5 Prozent in Hongkong-Dollar), Singapur (13,5 Prozent in Singapur-Dollar) und Kanada (3,7 Prozent in kanadischen Dollar). Die REITs-Märkte in Großbritannien (1,7 Prozent in britischen Pfund), Kontinentaleuropa (1,4 Prozent auf Euro-Basis) und in den USA (0,2 Prozent in US-Dollar) hätten sich dagegen unterdurchschnittlich entwickelt.

Das Quartalsergebnis entspreche den früheren Vorhersagen Timbercreeks, wonach im gesamten REITs-Markt für 2017 ein globales Wachstum von 8,5 bis 10,5 Prozent zu erwarten sei. Timbercreek selbst bietet in Deutschland zwei Fonds mit börsennotierten Immobilienfirmen an.

Wohnimmobilienmärkte vor Herausforderungen

Obwohl die Performance von Betreibern für Wohnimmobilien den Markt insgesamt in den ersten drei Monaten 2017 übertroffen habe, sehe sich dieser Bereich in den kommenden ein bis zwei Jahren neuen Herausforderungen gegenüber, heißt es in der Timbercreek-Analyse. Dazu gehörten neue politische Verordnungen, um die Wohnraumpreise zu dämpfen, und ein größeres Angebot.

Höhere Dividenden bei kommerziellen Immobilien

REITs mit Schwerpunkt auf kommerziellen Immobilien hätten hingegen eine höhere Dividendenverzinsung und ein niedrigeres Risikoprofil zu bieten.

 Dem geringen Wachstum in den Vereinigten Staaten zum Trotz, das im Wesentlichen auf fortgesetzten Schließungen von Einzelhandelsgeschäften beruhe, habe Timbercreeks eigener U.S. REIT Preferred Fund im ersten Quartal einen Zuwachs um 3,7 Prozent verbucht.

Dazu habe vor allem die Ausrichtung des Fonds auf vermietete Einfamilienhäuser und Datenzentren beigetragen, wie sie große IT-Firmen betreiben und für die in den nächsten zwölf bis 24 Monaten eine hohe Nachfrage bestehen werde.

Gutes Ergebnis trotz steigender Zinsen

„Trotz der Zinserhöhung der US-Notenbank um 0,25 Prozent im März haben sich U.S.-REIT-Preferred-Titel im ersten Quartal gut behauptet. Sie haben damit erneut bewiesen, dass die Anlageklasse REITs auch in einem Umfeld steigender Zinsen gute Ergebnisse liefern kann“, erklärt Claudia Reich Floyd, Portfoliomanagerin für globale Wertpapiere in Immobilien bei Timbercreek. Zudem besäßen US-REITs im Schnitt höherwertige Immobilien als der private Markt.

 (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Dezember im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Auch Beamtenanwärter können PKV nutzen

Wichtige Neuregelung für Beamte in der Ausbildung: Die Auf­nahmegarantie der Privaten Krankenversicherung (PKV) für Beamtenanfänger gilt ab sofort auch für “Beamte auf Widerruf”.

mehr ...

Immobilien

“Regulierungswut der GroKo geht auf Kosten der Mieter”

Bundesjustizministerin Katharina Barley plant, eine Evaluation zur Mietpreisbremse, um diese möglicherweise zu verlängern. Der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Föst, warnt in seinem Kommentar vor diesem Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Wohnimmobilien bleiben der Fels in der Brandung”

Das Mannheimer Emissionshaus Primus Valor AG meldet “das erfolgreichste Geschäftsjahr seiner Geschichte”. Demnach hat das Unternehmen im vergangenen Jahr insgesamt 55 Millionen Euro Eigenkapital für zwei Fonds eingesammelt.

mehr ...

Recht

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...