20. Juni 2017, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

REITs: Nirgendwo so viel Rendite wie in Deutschland

Im Mai ist die globale Rendite auf Immobilienaktien leicht gesunken. Doch Europa und insbesondere Deutschland verzeichneten Zuwächse. Gründe für diese Entwicklung nennt Timbercreek Asset Management in seinem Monatsbericht.

Timbercreek - Claudia Reich Floyd-Kopie in REITs: Nirgendwo so viel Rendite wie in Deutschland

Claudia Reich Floyd, Portfoliomanagerin für globale Wertpapiere in Immobilien bei Timbercreek: “Im europäischen Raum gab es eine Vielzahl von Transaktionen und viel Bewegung am Kapitalmarkt.”

Deutschland ist im Mai laut Timbercreek Asset Management das renditestärkste Land weltweit für börsengehandelte Immobilienaktien (Real Estate Investment Trusts, REITs) gewesen. Dies sei vor allem auf Wertsteigerungen um plus 15,4 Prozent beim Wohnimmobilien-Investor ADO Properties zurückzuführen.

Am zweitstärksten innerhalb Europas seien die Immobilienaktien in Italien gewachsen (plus 8,8 Prozent); auch französische Immobilienaktien hätten nach der Wahl von Emmanuel Macron zum neuen Präsidenten positiv reagiert.

Globale Entwicklung negativ

Europa, und speziell Deutschland, konnte sich damit laut Timbercreek von der weltweiten Entwicklung der Immobilienaktien absetzen, die im Mai leicht negativ abschnitten (minus 2,2 Prozent).

Das negative Ergebnis habe vor allem am Rückgang bei REITs in den USA gelegen, speziell im Einzelhandel, weswegen Nordamerika insgesamt die Region mit der schlechtesten Performance im Mai gewesen sei. Positive Beiträge in der jeweiligen Lokalwährung seien aus allen asiatischen Ländern mit Ausnahme von Australien gekommen.

“Im europäischen Raum gab es eine Vielzahl von Transaktionen und viel Bewegung am Kapitalmarkt. Für Deutschland sind wir der Meinung, dass sich besonders durch die hohe Portfoliokonzentration in Nordrhein-Westfalen noch Synergien ergeben sollten”, sagt Claudia Reich Floyd, Portfoliomanagerin für globale Wertpapiere in Immobilien bei Timbercreek. (kl)

Foto: Timbercreek AM

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Was Vermittler wollen: Weniger Regulierung, mehr Digitalisierung

Vermittler begrüßen digitale Tools als Ergänzung zur persönlichen Beratung. Das ist das wichtigste Ergebnis einer Trendstudie, die die Swiss Life-Tochter Swiss Compare und Cash. gemeinsam durchgeführt haben. Eine Kolumne von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb Swiss Life Deutschland und Vorstand VOTUM Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V.

mehr ...

Immobilien

Verschnaufpause für Berliner Wohnungsmarkt

Leichte Abkühlung auf dem Berliner Wohnungsmarkt: Nach einem Jahrzehnt des rasanten Anstiegs der Angebotsmieten verteuerten sich die Quadratmeterpreise im vergangenen Jahr nur moderat auf 11,30 Euro (+3 Prozent) – von 2017 auf 2018 waren es noch +10 Prozent. Allerdings ziehen jetzt die Preise im Umland der Hauptstadt nach.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...