26. Mai 2017, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

Bau-bueroturm-shutt 620676134 in Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Die Entwicklungskosten für Büro- und Gewerbeimmobilien sind seit 2010 um 16 Prozent gestiegen.

Ohne verbindliche Vorgaben für ein stringentes Risikocontrolling, so die Prognose, würden die Kosten für Projektentwicklungen in Deutschland erheblich ansteigen. Die Standards sollten für sämtliche in der Projektentwicklung finanziell beteiligten Stakeholder gelten.

Dies ist das zentrale Ergebnis des 1. Bau-Monitoring-Kongresses, zu dem der 2016 gegründete Verband rund 100 Entscheidungsträger aus der Finanz- und Immobilienwirtschaft in München versammelte.

Deutschland hinkt hinterher

„Deutschland hinkt im Bereich des Bau-Monitoring weit hinter der internationalen Entwicklung her. Es ist nun dringend geboten, die in anderen großen EU-Staaten längst etablierten allgemeinen Standards auch im hiesigen Markt zu implementieren. Für die weitere Verbreitung der von uns bereits angewandten Standards können wir auf ein wachsendes Netzwerk aus Institutionen und Unternehmen der Projektentwicklung und Projektfinanzierung blicken“, erklärt Marc Bonner, Vorstand des BMeV.

Den BMeV-Standards zur Risikoüberwachung würden verschiedene gesetzliche Regularien und Verbandsrichtlinien zugrunde liegen, unter anderem die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder die Vorgaben des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW).

Verbindliche Qualifikation gefordert

Jörg Quentin, Managing Director für Immobilienanalyse und -bewertung bei der Deutschen Pfandbriefbank (pbb), forderte neben der international bereits üblichen Kostenübernahme des Bau-Monitoring durch den Bauherrn eine verbindliche Qualifikation für Baumonitore, die langjährige Erfahrung in der praktischen Projektabwicklung aufweisen sollten. Das Ziel des BMeV ist es, mittels eigener Ausbildungskurse eine Berufszertifizierung für Baumonitore zu erreichen.

„Laut Baukostenindex sind im Bereich der Büro- und Gewerbeimmobilien die Entwicklungskosten seit 2010 um 16 Prozent gestiegen. Diese Steigerung kann durch ein effizientes und allgemein verbindliches Bau-Monitoring reduziert werden. Seitens des BMeV werden wir unsere Initiativen für branchenweite Standards in der kommenden Zeit gerade auch in die regionalen Immobilien-Netzwerke tragen“, ergänzt Bonner.

Der nächste Bau-Monitoring-Kongress findet am 30. November 2017 in Düsseldorf statt. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Goldpreisboom: Wie sich der Preis des Edelmetalls 2021 entwickelt

Thorsten Polleit, Chefvolkswirt Degussa Goldhandel, kommentiert die aktuelle Entwicklung von Gold, Silber und Co. und gibt einen Ausblick für 2021.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...