Anzeige
6. April 2017, 14:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Investments auf Rekordwert

Der deutsche Gewerbeimmobilien-Investmentmarkt zeigt im ersten Quartal 2017 nach Aussage von Jones Lang LaSalle eine ungebremste Dynamik. Das Transaktionsvolumen sei das höchste, das jemals zu einem Jahresauftakt verzeichnet wurde.

Buerotuerme-frankfurt-750-shutt 84293239 in Gewerbeimmobilien: Investments auf Rekordwert

Bürohäuser in Frankfurt

Deutsche und internationale Investoren tätigten nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Quartal Käufe mit einem Gesamtvolumen von 12,6 Milliarden Euro.

„Das ist das volumenmäßig beste jemals dokumentierte Quartal zu einem Jahresauftakt und gleichbedeutend einem Plus gegenüber dem ersten Quartal 2016 von fast 60 Prozent“, berichtet Timo Tschammler, CEO bei JLL Germany.

Keine Transaktion im Milliardenbereich

Besonders erwähnenswert sei, dass dieses Ergebnis ohne eine einzige Transaktion im Milliardenbereich erreicht wurde. Der größte Abschluss des Quartals sei der Verkauf eines deutschlandweiten Logistik-Portfolios für rund 975 Millionen Euro gewesen, gefolgt von Transaktionen allesamt unterhalb der 300-Millionen-Grenze.

„Demgegenüber konnten wir eine außergewöhnliche Dynamik von Transaktionen zwischen 50 und 100 Millionen Euro beobachten. In dieser Größenordnung summierten sich die Transaktionen auf rund 3,2 Milliarden Euro“, erklärt Helge Scheunemann, Head of Research JLL Germany.

Objektangebot wird größer

Die allgemein und verstärkt in den letzten Wochen und Monaten beklagte Produktarmut im deutschen Markt könne JLL aktuell nicht mehr bestätigen. “Weiterhin überwiegt zwar die Nachfrage und wahrscheinlich wäre das Transaktionsvolumen bei einem größeren Angebot noch höher ausgefallen, aber vermehrt nutzen Verkäufer die derzeit gute Marktlage, um sich von Immobilien zu trennen“, berichtet Tschammler.

Wichtig sei in diesem Kontext jedoch auch die Feststellung, dass nicht alle am Markt gehandelten Produkte auch einen Käufer finden würden. “Sicherheit, genaue Prüfung und solide Finanzierung sind nach wie vor Kennzeichen des deutschen Marktes, der sich zwar seit 2010 in einem steten Aufwärtstrend befindet, aber noch keine Anzeichen einer Trendumkehr oder gar einer Fehlentwicklung erkennen lässt“, so Tschammler.

Unterdurchschnittliches Wachstum in den Big 7

In der Gesamtstatistik des ersten Quartals 2017 entfielen laut JLL auf die sieben großen deutschen Investmentmärkte Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart aggregiert rund 46 Prozent des deutschlandweiten Transaktionsvolumens (5,8 Milliarden Euro).

Das unterdurchschnittliche Wachstum mache sich beim Blick auf den relativen Anteil bemerkbar. Dieser sank laut JLL um fünf Prozentpunkte. Damit habe der Anteil der Nicht-A-Städte am bundesweiten Transaktionsvolumen hat in den vergangenen zwölf Monaten zugelegt.

Büroimmobilien am begehrtesten

Büroimmobilien waren auch im ersten Quartal 2017 die beliebteste Anlageklasse der Investoren. Rund 5,2 Milliarden Euro wurden in dieses Segment investiert – 41 Prozent des gesamtdeutschen Transaktionsvolumens.

Es folgen Einzelhandelsobjekte mit 18 Prozent (2,3 Milliarden Euro) und Lager-/Logistikimmobilien mit einem Anteil von 16 Prozent (zwei Milliarden Euro). Das von Investoren in diesen Sektor investierte Kapital habe sich im Vergleich zum ersten Quartal 2016 um 140 Prozent erhöht.

Anfangsrenditen weiter gesunken

Die starke Nachfrage hat laut JLL dafür gesorgt, dass die Anfangsrenditen auch zum Jahresbeginn weiter gesunken sind. Im Mittel über alle Big 7 hätten die Spitzenrenditen für Büroimmobilien gegenüber dem vierten Quartal 2016 um neun Basispunkte und gegenüber dem ersten Quartal 2016 um 66 Basispunkte auf 3,47 Prozent nachgegeben. Damit seien Büroimmobilien erstmals teurer als High Street Einzelhandelsimmobilien, für die die Rendite im Schnitt über alle sieben Hochburgen bei 3,48 Prozent liege.

„Zumindest bis zum Ende des Jahres sehen wir keine Trendumkehr. Büroimmobilien werden sich weiter verteuern und nochmals um voraussichtlich 15 Basispunkte nachgeben. Gepaart mit dem prognostizierten Mietwachstum ergeben sich auch für die Kapitalwerte neue Rekordmarken. So wird ein Quadratmeter Top-Bürofläche im Schnitt über alle sieben Hochburgen am Ende des Jahres 10.500 Euro kosten, ein Anstieg von elf Prozent gegenüber 2016“, so Tschammler.

Die Renditekompression treffe neben Büroimmobilien in etwas abgeschwächter Form nur noch auf Lager-/Logistikimmobilien zu. Erstmals seien die Renditen unter die Fünf-Prozent-Marke gesunken und erreichten im Schnitt 4,91 Prozent über alle sieben Logistikregionen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...