29. März 2017, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

Urteil-justizia-shutt 60711307 in S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Urteil: Je achteinhalb Jahre für S&K-Gründer

Die beiden Gründer des Frankfurter Immobilienunternehmens S&K haben das Frankfurter Landgericht als vorläufig freie Männer verlassen. Die Wirtschaftsstrafkammer hatte zuvor Stephan Schäfer und Jonas Köller wegen Untreue zu jeweils achteinhalb Jahren Haft verurteilt, sie aber wegen der mehr als vier Jahre langen Untersuchungshaft vorläufig auf freien Fuß gesetzt. Das Urteil bewegte sich am unteren Rand der zuvor erzielten Absprache zwischen Anklage, Gericht und Verteidigung. Der Vorwurf des besonders schweren, bandenmäßigen Betrugs war fallengelassen worden, weil dazu eine weitere jahrelange Beweisaufnahme notwendig schien. Die Angeklagten hatten dann die Untreue gestanden, der Schadensrahmen reduzierte sich so von 240 Millionen auf 90 Millionen Euro. Zwei Mittäter wurden ebenfalls nach Absprachen zu sechs und viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Einer war schon auf freiem Fuß, der andere wurde am Mittwoch ebenfalls frei gelassen.

Ungewöhnliche Dimension des Verfahrens

Der Vorsitzende Richter Alexander El Duwaik skizzierte noch einmal die ungewöhnlichen Dimensionen des seit September 2015 laufenden S&K-Verfahrens, bei dem allein die Verlesung des 1 200-seitigen Anklagesatzes fast drei Monate in Anspruch genommen hatte. Erst als sich nach über einem Jahr Verhandlung Gespräche zwischen den Verfahrensbeteiligten angedeutet hätten, sei “der Wagen der Justiz in Gang gesetzt worden und am Ende schneller gefahren als ein Lamborghini”, sagte der Richter mit Blick auf die Verfahrensbeschleunigung der vergangenen Monate.

Den geschäftlichen Aktivitäten der S&K-Gründer zollte der Richter grundsätzlich Anerkennung. Es sei schon “ganz ordentlich” gewesen, “was da auf die Beine gestellt” worden sei. Nur: Am Ende sei man nicht auf seiner Bahn geblieben und alles sei “aus dem Ruder gelaufen”. Statussymbole wie teure Autos oder ein aufwendiger Lebensstil seien “nicht alles im Leben”, sagte der Richter den recht entspannt blickenden Angeklagten: “Das letzte Hemd hat keine Taschen. Wenn es anders wäre, wäre die Gier ja noch größer”.

Hoffnung auf eine Kehrtwende wurden enttäuscht

Nach der teilweisen Einstellung der Anklagevorwürfe blieben im Urteil vier Tatkomplexe der Untreue mit einem Schaden von rund 90 Millionen Euro übrig. Insbesondere beim letzten Immobilienvorhaben mit Bürogebäuden in ganz Deutschland hofften die S&K-Manager noch auf eine Kehrtwende und mehr als 55 Millionen Euro Gewinn. Damals aber ermittelte bereits die Staatsanwaltschaft, sagte El Duwaik. “Und wenn diese nicht eingeschritten wäre, wäre der Schaden noch höher ausgefallen”, rechtfertigte der Richter das Vorgehen der Strafverfolger.

Die Geständnisse der vier Angeklagten und deren fehlende Vorstrafen wurden strafmildernd angerechnet. Auch wenn die Geständnisse der beiden S&K-Gründer und des dritten Angeklagten erst spät abgelegt worden seien, seien sie doch “umfassend und werthaltig” gewesen. Strafverschärfend wurde unter anderem die “große kriminelle Energie” der Angeklagten gewertet.

Seite zwei: Angeklagte zunächst auf freiem Fuß

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...