Anzeige
21. April 2017, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schweizer Wohnimmobilien: Preise in Millionenhöhe

Die Preise für Wohnimmobilien in der Schweiz bleiben auf einem hohen Niveau, besonders beliebt sind Wirtschaftsstandorte und Ferienregionen. Einstiegspreise für Villen im Skiort Gstaad betragen beispielsweise 20 Millionen Schweizer Franken.

Gstaad-ferien-ferienimmobilie-chalet-schweiz-ski-shutterstock 129257975 in Schweizer Wohnimmobilien: Preise in Millionenhöhe

Schweizer Chalet im berühmten Skiort Gstaad. Die Preise liegen im zweistelligen Millionenbereich.

Die Preise für Wohnimmobilien in der Schweiz entwickelten sich 2016 regional unterschiedlich. In den gefragten Top-Lagen haben sich die Kaufpreise weiter auf hohem Niveau stabilisiert.

“Hingegen holen derzeit gut erschlossene Randlagen mit noch moderatem Preisniveau außerhalb der Städte verstärkt auf”, sagt Thomas Frigo, Geschäftsführer der Engel & Völkers Wohnen Schweiz AG. Diese und weitere Entwicklungen betrachtet Engel & Völkers im “Wohnimmobilien Marktbericht Schweiz 2017”.

Preise an Wirtschaftsstandorten unverändert hoch

Besonders stark werde Wohnraum in Wirtschaftsstandorten nachgefragt. Mit Spitzenpreisen von bis zu 28.000 Schweizer Franken pro Quadratmeter (ca. 26.200 Euro) erreiche die Stadt Zug 2016 das höchste Preisniveau für Eigentumswohnungen aller großen Schweizer Wirtschaftsregionen. Für Einfamilienhäuser in sehr guten Lagen wie Zugerberg würden die Einstiegspreise bei vier Millionen Schweizer Franken liegen, umgerechnet circa 3,8 Millionen Euro.

Genf profitiere von multinationalen Konzernen und seinem internationalen Flughafen. Zu den teuersten Wohngegenden der Stadt würden Rive Gauche, Cologny und Cité zählen. In diesen Top-Lagen hätten Eigentumswohnungen 2016 Spitzenquadratmeterpreise von bis zu 25.000 Schweizer Franken (circa 23.400 Euro) erzielt.

Der Einstiegspreis für Einfamilienhäuser lag laut Engel & Völkers bei drei Millionen Schweizer Franken (ca. 2,8 Mio. Euro). Neben den wirtschaftlichen Faktoren tragen auch die direkte Lage am Genfer See und die Vielzahl an Grünflächen zur Popularität der Metropole bei.

Finanzzentrum Zürich

Das Schweizer Finanzzentrum Zürich sei ebenfalls international geprägt und biete aufgrund der zahlreichen Naherholungsgebiete und der Lage am Zürichsee einen hohen Freizeitwert. Zu den begehrten Wohnlagen zählen unter anderem Zürichberg, die Altstadt und die Trendquartiere Seefeld und Enge.

Für exklusive Eigentumswohnungen zahlten Käufer 2016 laut Engel & Völkers bis zu 20.000 Schweizer Franken pro Quadratmeter (ca. 18.700 Euro). Die Kaufpreise für Einfamilienhäuser und Villen begannen bei vier Millionen Schweizer Franken. Vermögende Käufer ziehe es nach wie vor auch an das rechte Ufer des Zürichsees, die sogenannte Goldküste.

Ferienregionen, Skiregionen besonders beliebt

Zu den gefragtesten und teuersten Wohnstandorten der Schweiz gehören auch die beliebten Ferienorte, besonders die Skiorte. So hätten Eigentumswohnungen im Skiort Gstaad 2016 Spitzenpreise von bis zu 65.000 Schweizer Franken pro Quadratmeter (ca. 60.800 Euro) erreicht.

Die Einstiegspreise für Einfamilienhäuser und Villen begannen laut Engel & Völkers bei 20 Millionen Schweizer Franken (ca. 18,7 Millionen. Euro). Besonders beliebt seien exklusive Chalets mit Blick auf den Ortskern von Gstaad und auf die Bergkulisse.

Seite zwei: Lex Koller Gesetz und Ausblick

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Deutsche Bevölkerung wird noch bis 2043 älter

Nach einer neuen statistischen Analyse wird die deutsche Bevölkerung bis zum Jahr 2043 älter und dann wieder jünger. Das sogenannte Medianalter, das die Bevölkerung in eine jüngere und eine ältere Hälfte teilt, liegt den Berechnungen zufolge 2043 bei 46,5 Jahren.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Vorerst kein Sachkundenachweis

Einen Tag vor der Bundestags-Abstimmung wurde der Gesetzentwurf zum verpflichtenden Sachkundenachweis für Immobilienmakler gestrichen. Linke und Grüne lehnten den Kompromiss der Koalition ab und bezeichneten ihn als dürftig.

mehr ...
22.06.2017

Boom ohne Blase?

Investmentfonds

US-Aktien: Stabil trotz Chaos

US-Aktien sind trotz der politischen Unsicherheit unter Donald Trump weniger volatil als europäische Aktien. Und obwohl die Kurse bereits gestiegen und die Bewertungen relativ hoch sind, sehen US-Fondsmanager noch Chancen an den US-Börsen.

mehr ...

Berater

Endspurt beim Jungmakler-Award

Noch bis zum 30. Juni läuft die Bewerbungsphase für den 7. Jungmakler-Award. Versicherungsmakler, Finanzvermittler und Immobilienfinanzierer unter 39 Jahren, die in den letzten fünf Jahren erstmals ein Unternehmen gegründet, erworben oder übernommen haben, sind aufgerufen, ihre Geschäftsmodelle zu präsentieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

TSO-DNL Fund IV verkauft weiteres Objekt in Atlanta

TSO Europe Funds, Inc. meldet für die von ihr betreute Vermögensanlage TSO-DNL Fund IV, LP den Verkauf einer Büroimmobilie in Atlanta/USA für 35,3 Millionen Euro. Der Wert des Objektes hat sich damit fast verdoppelt.

mehr ...

Recht

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

“Die weitgefasste Pflicht zur Offenbarung von Gesundheitsbeeinträchtigungen findet ihre Grenze bei Erkrankungen, die offenkundig belanglos sind”, schreibt das OLG Dresden in einem Urteil, bei dem ein Versicherer wegen Anzeigeverletzung von einem BU-Vertrag zurücktreten wollte.

mehr ...