Anzeige
Anzeige
21. April 2017, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schweizer Wohnimmobilien: Preise in Millionenhöhe

Die Preise für Wohnimmobilien in der Schweiz bleiben auf einem hohen Niveau, besonders beliebt sind Wirtschaftsstandorte und Ferienregionen. Einstiegspreise für Villen im Skiort Gstaad betragen beispielsweise 20 Millionen Schweizer Franken.

Gstaad-ferien-ferienimmobilie-chalet-schweiz-ski-shutterstock 129257975 in Schweizer Wohnimmobilien: Preise in Millionenhöhe

Schweizer Chalet im berühmten Skiort Gstaad. Die Preise liegen im zweistelligen Millionenbereich.

Die Preise für Wohnimmobilien in der Schweiz entwickelten sich 2016 regional unterschiedlich. In den gefragten Top-Lagen haben sich die Kaufpreise weiter auf hohem Niveau stabilisiert.

“Hingegen holen derzeit gut erschlossene Randlagen mit noch moderatem Preisniveau außerhalb der Städte verstärkt auf”, sagt Thomas Frigo, Geschäftsführer der Engel & Völkers Wohnen Schweiz AG. Diese und weitere Entwicklungen betrachtet Engel & Völkers im “Wohnimmobilien Marktbericht Schweiz 2017”.

Preise an Wirtschaftsstandorten unverändert hoch

Besonders stark werde Wohnraum in Wirtschaftsstandorten nachgefragt. Mit Spitzenpreisen von bis zu 28.000 Schweizer Franken pro Quadratmeter (ca. 26.200 Euro) erreiche die Stadt Zug 2016 das höchste Preisniveau für Eigentumswohnungen aller großen Schweizer Wirtschaftsregionen. Für Einfamilienhäuser in sehr guten Lagen wie Zugerberg würden die Einstiegspreise bei vier Millionen Schweizer Franken liegen, umgerechnet circa 3,8 Millionen Euro.

Genf profitiere von multinationalen Konzernen und seinem internationalen Flughafen. Zu den teuersten Wohngegenden der Stadt würden Rive Gauche, Cologny und Cité zählen. In diesen Top-Lagen hätten Eigentumswohnungen 2016 Spitzenquadratmeterpreise von bis zu 25.000 Schweizer Franken (circa 23.400 Euro) erzielt.

Der Einstiegspreis für Einfamilienhäuser lag laut Engel & Völkers bei drei Millionen Schweizer Franken (ca. 2,8 Mio. Euro). Neben den wirtschaftlichen Faktoren tragen auch die direkte Lage am Genfer See und die Vielzahl an Grünflächen zur Popularität der Metropole bei.

Finanzzentrum Zürich

Das Schweizer Finanzzentrum Zürich sei ebenfalls international geprägt und biete aufgrund der zahlreichen Naherholungsgebiete und der Lage am Zürichsee einen hohen Freizeitwert. Zu den begehrten Wohnlagen zählen unter anderem Zürichberg, die Altstadt und die Trendquartiere Seefeld und Enge.

Für exklusive Eigentumswohnungen zahlten Käufer 2016 laut Engel & Völkers bis zu 20.000 Schweizer Franken pro Quadratmeter (ca. 18.700 Euro). Die Kaufpreise für Einfamilienhäuser und Villen begannen bei vier Millionen Schweizer Franken. Vermögende Käufer ziehe es nach wie vor auch an das rechte Ufer des Zürichsees, die sogenannte Goldküste.

Ferienregionen, Skiregionen besonders beliebt

Zu den gefragtesten und teuersten Wohnstandorten der Schweiz gehören auch die beliebten Ferienorte, besonders die Skiorte. So hätten Eigentumswohnungen im Skiort Gstaad 2016 Spitzenpreise von bis zu 65.000 Schweizer Franken pro Quadratmeter (ca. 60.800 Euro) erreicht.

Die Einstiegspreise für Einfamilienhäuser und Villen begannen laut Engel & Völkers bei 20 Millionen Schweizer Franken (ca. 18,7 Millionen. Euro). Besonders beliebt seien exklusive Chalets mit Blick auf den Ortskern von Gstaad und auf die Bergkulisse.

Seite zwei: Lex Koller Gesetz und Ausblick

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...