Anzeige
26. Februar 2016, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

München bleibt Stadt mit der höchsten Lebensqualität Deutschlands

München bleibt auch 2016 die Stadt mit der höchsten Lebensqualität in Deutschland. Im internationalen Vergleich liegt sie auf Platz vier. Das ist das Ergebnis der weltweiten Mercer-Studie zur Beurteilung der Lebensqualität.

Familie in München bleibt Stadt mit der höchsten Lebensqualität Deutschlands

Expats, die nach Deutschland entsandt werden, fühlen sich in München am wohlsten.

Wien ist nach den Ergebnissen von Mercer weiterhin an der Spitze des Städtevergleichs. Zürich und Auckland belegten den zweiten und dritten Platz. Das Schlusslicht unter den weltweiten Großstädten bilde Bagdad. Unter den Top-Ten des Rankings befänden sich insgesamt drei deutsche Metropolen. Düsseldorf könne den sechsten Rang belegen, Frankfurt am Main den siebten. Während Berlin seine Platzierung (Rang 13) leicht verbessern könne, verschlechterten sich Hamburg (18), Stuttgart (24) und Leipzig (60) geringfügig.

Zur Beurteilung der Lebensqualität jeder Stadt seien 39 Kriterien analysiert wurden, die aus Sicht von Mitarbeitern, die ins Ausland entsandt werden, eine zentrale Rolle spielten. Dies seien unter anderem politische, soziale, wirtschaftliche und umweltorientierte Aspekte.

Sicherheit hat größten Einfluss auf Lebensqualität

Hinzu kämen Faktoren wie Gesundheit, Bildungs- und Verkehrsangebote sowie andere öffentliche Dienstleistungen. Erstmalig sei das Merkmal „persönliche Sicherheit“ untersucht wurden. Denn die politische und soziale Stabilität am Einsatzort habe den größten Einfluss auf die Lebensqualität von Mitarbeitern, die von ihrem Arbeitgeber ins Ausland entsendet werden.

“Da viele Expats von ihrer Familie an den Arbeitsort im Ausland begleitet werden, steht für sie der Sicherheitsgedanke an erster Stelle”, sagt Mercer-Expertin Ulrike Hellenkamp. “In deutschen Städten herrscht vergleichsweise wenig Kriminalität, die Strafverfolgung ist effizient, die sozialen und politischen Verhältnisse sind stabil. Sie werden daher als sehr sicher empfunden und landen im internationalen Vergleich ganz weit vorne.” Im Gegensatz dazu hätten Terrorismus und soziale Unruhen zur Folge, dass einige europäische Städte im Ranking schlechter dastehen würden, wie beispielsweise Paris (71), London (72), Madrid (84) und Athen (124). (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...