12. Mai 2017, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W trotz Schwäche beim Bausparen auf Kurs

Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat im ersten Quartal von den guten Geschäften der Schaden- und Unfallversicherung profitiert. Der Überschuss stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 62,6 auf 69,5 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Stuttgart mitteilte. Das Bauspargeschäft hingegen schwächelte.

Junker in W&W trotz Schwäche beim Bausparen auf Kurs

W&W-Vorstandschef Jürgen A. Junker

So sank das Bruttoneugeschäft – also das Volumen neu unterzeichneter Verträge – von 4,8 auf 3,7 Milliarden Euro. Hintergrund sei ein Sondereffekt gewesen, weil es im vergangenen Jahr einen Tarifwechsel gegeben habe. Im ersten Quartal 2016 sei es damit zu einer Art “Schlussverkauf” für den alten Tarif gekommen, im April habe sich das Geschäft aber schon wieder normalisiert.

Für das laufende Jahr wird deshalb auch wieder mit einem Plus gerechnet. Damit will der Stuttgarter Finanzkonzern dem Abwärtstrend in der Bausparbranche weiter trotzen. Das Nettoneugeschäft, also die Verträge, die unterzeichnet wurden und bei denen die Kunden bereits eingezahlt haben, lag mit drei Milliarden Euro immer noch auf Vorjahresniveau.

Der Unterschied zwischen brutto und netto kommt zustande, weil zwischen Abschluss und Einzahlung oft Monate vergehen – dadurch fließen viele abgeschlossene Verträge erst später in das Nettoergebnis ein.

Junker bekräftigt Gewinnprognose

Das Baufinanzierungsgeschäft hingegen stieg konzernweit um 17 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Im Bruttoneugeschäft in der Schaden- und Unfallversicherung stieg die Zahl der Vertragsabschlüsse an. Einen leichten Rückgang gab es bei den Personenversicherungen, also Lebens- und Krankenversicherungen. Alles in allem sprach Vorstandschef Jürgen Junker allerdings von einem guten Start ins Jahr. Er bekräftigte die Gewinnprognose. Der Überschuss soll mit rund 235 Millionen Euro in diesem Jahr ähnlich ausfallen wie 2016. (dpa-AFX)

Foto: W&W

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...