12. Mai 2017, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W trotz Schwäche beim Bausparen auf Kurs

Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat im ersten Quartal von den guten Geschäften der Schaden- und Unfallversicherung profitiert. Der Überschuss stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 62,6 auf 69,5 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Stuttgart mitteilte. Das Bauspargeschäft hingegen schwächelte.

Junker in W&W trotz Schwäche beim Bausparen auf Kurs

W&W-Vorstandschef Jürgen A. Junker

So sank das Bruttoneugeschäft – also das Volumen neu unterzeichneter Verträge – von 4,8 auf 3,7 Milliarden Euro. Hintergrund sei ein Sondereffekt gewesen, weil es im vergangenen Jahr einen Tarifwechsel gegeben habe. Im ersten Quartal 2016 sei es damit zu einer Art “Schlussverkauf” für den alten Tarif gekommen, im April habe sich das Geschäft aber schon wieder normalisiert.

Für das laufende Jahr wird deshalb auch wieder mit einem Plus gerechnet. Damit will der Stuttgarter Finanzkonzern dem Abwärtstrend in der Bausparbranche weiter trotzen. Das Nettoneugeschäft, also die Verträge, die unterzeichnet wurden und bei denen die Kunden bereits eingezahlt haben, lag mit drei Milliarden Euro immer noch auf Vorjahresniveau.

Der Unterschied zwischen brutto und netto kommt zustande, weil zwischen Abschluss und Einzahlung oft Monate vergehen – dadurch fließen viele abgeschlossene Verträge erst später in das Nettoergebnis ein.

Junker bekräftigt Gewinnprognose

Das Baufinanzierungsgeschäft hingegen stieg konzernweit um 17 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Im Bruttoneugeschäft in der Schaden- und Unfallversicherung stieg die Zahl der Vertragsabschlüsse an. Einen leichten Rückgang gab es bei den Personenversicherungen, also Lebens- und Krankenversicherungen. Alles in allem sprach Vorstandschef Jürgen Junker allerdings von einem guten Start ins Jahr. Er bekräftigte die Gewinnprognose. Der Überschuss soll mit rund 235 Millionen Euro in diesem Jahr ähnlich ausfallen wie 2016. (dpa-AFX)

Foto: W&W

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...