Anzeige
23. März 2017, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Das Bausparen gehört zu den beliebtesten Anlageformen hierzulande. Rein rechnerisch besitzt jeder dritte Bundesbürger einen solchen Vertrag. Droht nun ein Bruch?

Schließlich hat der Bundesgerichtshof unlängst die Praxis gebilligt, hochverzinste Altverträge zu kündigen. Zuvor hatten sich immer mehr Bausparkassen von langjährigen Kunden getrennt, wenn deren Verträge länger als zehn Jahre bestanden und nicht für wohnwirtschaftliche Zwecke abgerufen wurden.

Starkes Kollektiv soll zinsgünstige Darlehen schaffen

Die Kündigungswelle hat zu einem Imageschaden geführt. Verständlich ist sie allerdings schon. Die Grundidee des Bausparens besteht schließlich darin, Wohneigentum zu erwerben. In der Gemeinschaft geht das leichter.

Bausparen beruht auf der Idee, dass ein starkes Kollektiv seinen Mitgliedern besonders zinsgünstige Darlehen zur Verfügung stellt. Wer anderen Kapital borgt, erwirbt als Gegenleistung selbst den Anspruch auf einen zinsgünstigen Kredit zu einem späteren Zeitpunkt.

BGH-Urteil stärkt die Bausparidee

Reine Sparer ohne Ambitionen auf eine Immobilie wurden in diesem System jahrelang geduldet und teilweise leider sogar zum Mitmachen eingeladen. In der hartnäckigen Niedrigzinsphase entstand jedoch eine Situation, in der diese Kunden Zinsen vereinnahmten, die am Markt nicht mehr zu verdienen waren – zum Schaden des Produktgedankens.

Wären diese Verhältnisse zementiert worden, hätten die “echten” Bausparer das Nachsehen gehabt. Dass die BGH-Richter die Kündigungen erlaubten, mag im Einzelfall schmerzen. Doch letztendlich stärkt ihr Urteil die Bausparidee. Denn wer wirklich eine Wohnung oder ein Haus erwerben will, kann sich auch in Zukunft auf ein finanzstarkes Kollektiv verlassen.

Seite zwei: BGH-Urteil stärkt die Bausparidee

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...