26. Januar 2017, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnhochhäuser – ein Trend in deutschen Metropolen?

Die Metropolen entwickeln verschiedene Szenarien, wie sie mehr Wohnraum schaffen können. Auch das Thema Wohntürme gehört dazu. Das Angebot ist für diverse Zielgruppen erschwinglich. Die Ritter-Kolumne

Daniel-Ritter in Wohnhochhäuser – ein Trend in deutschen Metropolen?

“Moderne Wohnhochhäuser entstehen in den Stadtzentren und sind oft von renommierten Architekten entworfen worden.”

Viele attraktive deutsche Städte verzeichnen derzeit wachsende Einwohnerzahlen. Dazu gehören auch die „Top Seven“ Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Die Zahl der Zuzüge übersteigt die Zahl der Fortzüge.

Die Städte entwickeln diverse Szenarien, wie sie mehr Wohnraum schaffen können. Auch das Thema Wohntürme gehört dazu. Bei diesem Thema ist Frankfurt Vorreiter, dicht gefolgt von Berlin.

Frankfurt ist prädestiniert

Denn die Bankenstadt am Main ist für diesen Bautypus prädestiniert: Seit Jahren verfügt sie als einzige deutsche Metropole über eine Skyline. Relativ neu ist aber der Trend, Hochhäuser in der City nicht nur als Bürostandort, sondern auch als flächeneffiziente Wohnimmobilie zu planen und zu bauen.

Anderswo auf dem Globus wie in New York, Hongkong oder Shanghai ist das Leben in luftigen Höhen längst selbstverständlich. In vielen deutschen Städten aber bestimmten traditionell die Kirchtürme die Gebäudehöhe und damit die Stadtsilhouette.

Die neuen Hochhäuser in Frankfurt oder Berlin haben nichts mit den monotonen Siedlungen zu tun, die in den 60er und 70er-Jahren an so manchem Stadtrand wuchsen und sich oft genug zu sozialen Brennpunkten entwickelten. Inzwischen hat das Wohnhochhaus einen Imagewandel durchlaufen und folgt einem anderen Konzept.

Wohnungen im Premiumsegment

Es entsteht im Zentrum, ist oft von renommierten Architekten entworfen worden, hochwertig gebaut und mit allem Komfort ausgestattet. Der Kaufpreis für eine Wohnung in einem Hochhaus hierzulande beträgt nach einer Studie von Bulwiengesa aus dem Jahr 2016 im Durchschnitt rund 4.600 Euro pro Quadratmeter.

Damit sind diese Angebote für diverse Zielgruppen erschwinglich, wobei mehr verlangt wird, wenn es in die oberen Etagen geht, wo der Blick bis zum Horizont schweifen kann. Bauen in die Höhe ist kostspielig, unter anderem auch wegen der aufwendigen Brandschutzauflagen.

Seite 2: Vom Concierge zum Fitness-Studio

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...