26. Januar 2017, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnhochhäuser – ein Trend in deutschen Metropolen?

Die Metropolen entwickeln verschiedene Szenarien, wie sie mehr Wohnraum schaffen können. Auch das Thema Wohntürme gehört dazu. Das Angebot ist für diverse Zielgruppen erschwinglich. Die Ritter-Kolumne

Daniel-Ritter in Wohnhochhäuser – ein Trend in deutschen Metropolen?

“Moderne Wohnhochhäuser entstehen in den Stadtzentren und sind oft von renommierten Architekten entworfen worden.”

Viele attraktive deutsche Städte verzeichnen derzeit wachsende Einwohnerzahlen. Dazu gehören auch die „Top Seven“ Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Die Zahl der Zuzüge übersteigt die Zahl der Fortzüge.

Die Städte entwickeln diverse Szenarien, wie sie mehr Wohnraum schaffen können. Auch das Thema Wohntürme gehört dazu. Bei diesem Thema ist Frankfurt Vorreiter, dicht gefolgt von Berlin.

Frankfurt ist prädestiniert

Denn die Bankenstadt am Main ist für diesen Bautypus prädestiniert: Seit Jahren verfügt sie als einzige deutsche Metropole über eine Skyline. Relativ neu ist aber der Trend, Hochhäuser in der City nicht nur als Bürostandort, sondern auch als flächeneffiziente Wohnimmobilie zu planen und zu bauen.

Anderswo auf dem Globus wie in New York, Hongkong oder Shanghai ist das Leben in luftigen Höhen längst selbstverständlich. In vielen deutschen Städten aber bestimmten traditionell die Kirchtürme die Gebäudehöhe und damit die Stadtsilhouette.

Die neuen Hochhäuser in Frankfurt oder Berlin haben nichts mit den monotonen Siedlungen zu tun, die in den 60er und 70er-Jahren an so manchem Stadtrand wuchsen und sich oft genug zu sozialen Brennpunkten entwickelten. Inzwischen hat das Wohnhochhaus einen Imagewandel durchlaufen und folgt einem anderen Konzept.

Wohnungen im Premiumsegment

Es entsteht im Zentrum, ist oft von renommierten Architekten entworfen worden, hochwertig gebaut und mit allem Komfort ausgestattet. Der Kaufpreis für eine Wohnung in einem Hochhaus hierzulande beträgt nach einer Studie von Bulwiengesa aus dem Jahr 2016 im Durchschnitt rund 4.600 Euro pro Quadratmeter.

Damit sind diese Angebote für diverse Zielgruppen erschwinglich, wobei mehr verlangt wird, wenn es in die oberen Etagen geht, wo der Blick bis zum Horizont schweifen kann. Bauen in die Höhe ist kostspielig, unter anderem auch wegen der aufwendigen Brandschutzauflagen.

Seite 2: Vom Concierge zum Fitness-Studio

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...