Anzeige
26. Januar 2017, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnhochhäuser – ein Trend in deutschen Metropolen?

Die Metropolen entwickeln verschiedene Szenarien, wie sie mehr Wohnraum schaffen können. Auch das Thema Wohntürme gehört dazu. Das Angebot ist für diverse Zielgruppen erschwinglich. Die Ritter-Kolumne

Daniel-Ritter in Wohnhochhäuser – ein Trend in deutschen Metropolen?

“Moderne Wohnhochhäuser entstehen in den Stadtzentren und sind oft von renommierten Architekten entworfen worden.”

Viele attraktive deutsche Städte verzeichnen derzeit wachsende Einwohnerzahlen. Dazu gehören auch die „Top Seven“ Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Die Zahl der Zuzüge übersteigt die Zahl der Fortzüge.

Die Städte entwickeln diverse Szenarien, wie sie mehr Wohnraum schaffen können. Auch das Thema Wohntürme gehört dazu. Bei diesem Thema ist Frankfurt Vorreiter, dicht gefolgt von Berlin.

Frankfurt ist prädestiniert

Denn die Bankenstadt am Main ist für diesen Bautypus prädestiniert: Seit Jahren verfügt sie als einzige deutsche Metropole über eine Skyline. Relativ neu ist aber der Trend, Hochhäuser in der City nicht nur als Bürostandort, sondern auch als flächeneffiziente Wohnimmobilie zu planen und zu bauen.

Anderswo auf dem Globus wie in New York, Hongkong oder Shanghai ist das Leben in luftigen Höhen längst selbstverständlich. In vielen deutschen Städten aber bestimmten traditionell die Kirchtürme die Gebäudehöhe und damit die Stadtsilhouette.

Die neuen Hochhäuser in Frankfurt oder Berlin haben nichts mit den monotonen Siedlungen zu tun, die in den 60er und 70er-Jahren an so manchem Stadtrand wuchsen und sich oft genug zu sozialen Brennpunkten entwickelten. Inzwischen hat das Wohnhochhaus einen Imagewandel durchlaufen und folgt einem anderen Konzept.

Wohnungen im Premiumsegment

Es entsteht im Zentrum, ist oft von renommierten Architekten entworfen worden, hochwertig gebaut und mit allem Komfort ausgestattet. Der Kaufpreis für eine Wohnung in einem Hochhaus hierzulande beträgt nach einer Studie von Bulwiengesa aus dem Jahr 2016 im Durchschnitt rund 4.600 Euro pro Quadratmeter.

Damit sind diese Angebote für diverse Zielgruppen erschwinglich, wobei mehr verlangt wird, wenn es in die oberen Etagen geht, wo der Blick bis zum Horizont schweifen kann. Bauen in die Höhe ist kostspielig, unter anderem auch wegen der aufwendigen Brandschutzauflagen.

Seite 2: Vom Concierge zum Fitness-Studio

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Heute-und-Morgen-Studie: Hohes Interesse von GKV-Versicherten an digitalen Angeboten

Jeder zweite gesetzlich Versicherte wünscht sich mehr digitale Angebote von seiner Krankenkasse. Besonders digitale Angebote, die den GKV-Versicherten echten Mehrwert bieten, Transparenz schaffen und die Abläufe vereinfachen, haben das Potenzial, Kassenmitglieder zu begeistern.

mehr ...

Immobilien

Immobilieneigentümer wohnen ein Drittel günstiger als Mieter

Wohnen in den eigenen vier Wänden ist in allen Regionen Deutschlands günstiger als das Wohnen zur Miete. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Wohnkostenreport des Unternehmens Accentro und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Dies gelte trotz hoher Immobilienpreise auch für die Metropolen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...