7. Dezember 2018, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dach-Offensive zur Bekämpfung von Wohnungsnot

Die Vogelperspektive auf deutsche Großstädte offenbart nicht allzu viel: Überwiegend ungenutzte Dachgeschosse. Monotone Satteldächer reihen sich aneinander. Vielerorts behindern starre Vorschriften der Landesbauordnungen sowie der Enev eine reibungslose Entwicklung dieser Flächen. Was jetzt geändert werden soll.

Shutterstock 482552605 in Dach-Offensive zur Bekämpfung von Wohnungsnot

Etwas andere Nutzung: Die Nikolaikirche in Rostock beherbergt in ihrem Dachgeschoss 20 Mietwohnungen.

Schon lange sprechen Stadtplaner, Architekten, Makler und Eigentümer von Mehrfamilienhäusern davon die Potenziale von Dachgeschossen zu heben, um auf die Nachfrage nach Wohnraum speziell in Metropolregionen zu reagieren. Nunmehr wird die Bundesregierung in dem Antrag (19/6219) der FDP-Fraktion aufgefordert, die Ergebnisse einer Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung zu nutzen und die identifizierten rechtlichen Hindernisse zu beseitigen.

Bauvorschriften weniger restriktiv auslegen

Engel & Völkers Commercial begrüßt diesen Antrag und den damit einhergehenden Fokus der Politik auf dieses Thema. “Nicht selten werden aktuelle Bauvorschriften seitens der Bauämter sehr restriktiv ausgelegt, und damit eine notwendige Entwicklung innerstädtischer Flächen behindert”, so Marc Müller-Kurzwelly von Engel & Völkers Commercial Düsseldorf. “In stark nachgefragten Lagen könne eine Beseitigung der Genehmigungshemmnisse dazu beitragen, die Lage an den Wohnungsmärkten zeitnah zu entspannen und sogar noch wertschöpfend zu wirken.”

Verwiesen wird in dem Antrag auf eine Studie der TU Darmstadt aus dem Jahr 2015, die das Potential von Dachaufstockungen in Regionen mit erhöhtem Wohnraumbedarf auf 1,1 Millionen Wohnungen mit 84,2 Millionen Quadratmetern zusätzlicher Fläche beziffert.(fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...