7. Dezember 2018, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dach-Offensive zur Bekämpfung von Wohnungsnot

Die Vogelperspektive auf deutsche Großstädte offenbart nicht allzu viel: Überwiegend ungenutzte Dachgeschosse. Monotone Satteldächer reihen sich aneinander. Vielerorts behindern starre Vorschriften der Landesbauordnungen sowie der Enev eine reibungslose Entwicklung dieser Flächen. Was jetzt geändert werden soll.

Shutterstock 482552605 in Dach-Offensive zur Bekämpfung von Wohnungsnot

Etwas andere Nutzung: Die Nikolaikirche in Rostock beherbergt in ihrem Dachgeschoss 20 Mietwohnungen.

Schon lange sprechen Stadtplaner, Architekten, Makler und Eigentümer von Mehrfamilienhäusern davon die Potenziale von Dachgeschossen zu heben, um auf die Nachfrage nach Wohnraum speziell in Metropolregionen zu reagieren. Nunmehr wird die Bundesregierung in dem Antrag (19/6219) der FDP-Fraktion aufgefordert, die Ergebnisse einer Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung zu nutzen und die identifizierten rechtlichen Hindernisse zu beseitigen.

Bauvorschriften weniger restriktiv auslegen

Engel & Völkers Commercial begrüßt diesen Antrag und den damit einhergehenden Fokus der Politik auf dieses Thema. “Nicht selten werden aktuelle Bauvorschriften seitens der Bauämter sehr restriktiv ausgelegt, und damit eine notwendige Entwicklung innerstädtischer Flächen behindert”, so Marc Müller-Kurzwelly von Engel & Völkers Commercial Düsseldorf. “In stark nachgefragten Lagen könne eine Beseitigung der Genehmigungshemmnisse dazu beitragen, die Lage an den Wohnungsmärkten zeitnah zu entspannen und sogar noch wertschöpfend zu wirken.”

Verwiesen wird in dem Antrag auf eine Studie der TU Darmstadt aus dem Jahr 2015, die das Potential von Dachaufstockungen in Regionen mit erhöhtem Wohnraumbedarf auf 1,1 Millionen Wohnungen mit 84,2 Millionen Quadratmetern zusätzlicher Fläche beziffert.(fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...