8. Juni 2018, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Wohnimmobilienmärkte: Starke Dynamik in Europa

Hongkong hat sich laut Knight Frank im ersten Quartal 2018 erstmals seit dem zweiten Quartal 2015 wieder an die Spitze des Global House Price Index gesetzt. Besonders stark sei das Preiswachstum auch in Europa; dort befänden sich elf der 15 leistungsstärksten Immobilienmärkte.

Malta-ferienimmobilien-shutt 698523370 in Weltweite Wohnimmobilienmärkte: Starke Dynamik in Europa

Malta hat auf Zwölfmonatssicht das höchste Preiswachstum aller europäischen Standorte verbucht.

Seit Beginn der Indexveröffentlichung im Jahr 2008 habe Hongkong damit zehnmal den ersten Platz belegt – häufiger als jede andere Region. Trotz einer sich langfristig verbessernden Produktverfügbarkeit – in den nächsten drei bis vier Jahren sollen 96.000 Wohnungen auf den Markt kommen – und der Wahrscheinlichkeit eines Leitzinsanstiegs verzeichneteten die Preise in der Metropole im kleinen bis mittelgroßen Segment das stärkste Wachstum.

Den zweiten Platz belegt laut Knight Frank die Mittelmeerinsel Malta (13,6 Prozent), während Island (13,2 Prozent), Irland (12,7 Prozent) und Jersey (12,1 Prozent) unter den weiteren Top Fünf rangieren. Deutschland liege mit einem Preiszuwachs von 3,7 Prozent auf Platz 38.

Sowohl auf Malta als auch auf Jersey hätten Angebotsengpässe bei gleichzeitig steigender Nachfrage zu Preisanstiegen geführt. Irland hingegen verdanke seine starke Performance der prosperierenden Wirtschaft: Die Volkswirtschaft des Landes wachse im europaweiten Vergleich am dynamischsten. Trotz einer Verteuerung der Wohnimmobilienpreise Irlands um 12,7 Prozent blieben sie jedoch deutlich unter dem Höchstwachstum von 21% im ersten Quartal 2007.

Europäische Immobilienmärkte gewinnen wieder an Schwung

Die Erholung der Wohnimmobilienmärkte Europas sei in vollem Gange. „Eine genauere Betrachtung zeigt, dass elf der 15 leistungsstärksten Immobilienmärkte weltweit in Europa lagen“, kommentiert Kate Everett-Allen, International Residential Research bei Knight Frank.

Das Bild in Europa sei jedoch nicht einheitlich. So befänden sich Griechenland (minus 0,2 Prozent), Italien (minus 0,3 Prozent), Norwegen (minus 1,1 Prozent) und Finnland (minus 1,3 Prozent) am unteren Ende der letzten Zehn der Tabelle.

Es zeige sich, dass die Anzahl der Ausreißer in dem Maße zurückgehe, in dem sich Länder oder Regionen in ihren Entwicklungen angleichen. So verzeichneten laut Knight Frank 18 Prozent der Märkte vor einem Jahr ein jährliches Preiswachstum von mehr als zehn Prozent, im ersten Quartal 2018 seien es nur noch neun Prozent.

Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass sich die Käuferstimmung abschwäche, da die Verschärfung der Geldpolitik und die Beseitigung von Anreizen in wichtigen globalen Volkswirtschaften zur Realität werde.

Preiszuwachs von 6,6 Prozent in Nordamerika

Im Vorfeld des G7-Gipfels hat sich Knight Frank zudem angeschaut, wie sich sowohl die Preise als auch die Leitzinsen in den Mitgliedstaaten seit dem letzten G7-Gipfel vor einem Jahr entwickelt haben. In Kanada und in den USA, den beiden Märkten mit den stärksten Steigerungen, habe im selben Zeitraum der Leitzins jeweils um 0,75 Basispunkte zugelegt.

Beim Blick auf die Regionen zeige sich, dass Nordamerika (6,6 Prozent) weiter an der Spitze bleibe (basierend auf einem einfachen, nicht gewichteten Durchschnitt), gefolgt vom asiatisch-pazifischen Raum (5,7 Prozent) und Europa (5,3 Prozent). Ein positives Wachstum verzeichneten auch der Nahe Osten (3,5 Prozent), Lateinamerika (drei Prozent) sowie Afrika (0,5 Prozent). Nur Russland und die GUS (minus 1,8 Prozent) hätten regionale Preisrückgänge verbucht. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...