8. Juni 2018, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Wohnimmobilienmärkte: Starke Dynamik in Europa

Hongkong hat sich laut Knight Frank im ersten Quartal 2018 erstmals seit dem zweiten Quartal 2015 wieder an die Spitze des Global House Price Index gesetzt. Besonders stark sei das Preiswachstum auch in Europa; dort befänden sich elf der 15 leistungsstärksten Immobilienmärkte.

Malta-ferienimmobilien-shutt 698523370 in Weltweite Wohnimmobilienmärkte: Starke Dynamik in Europa

Malta hat auf Zwölfmonatssicht das höchste Preiswachstum aller europäischen Standorte verbucht.

Seit Beginn der Indexveröffentlichung im Jahr 2008 habe Hongkong damit zehnmal den ersten Platz belegt – häufiger als jede andere Region. Trotz einer sich langfristig verbessernden Produktverfügbarkeit – in den nächsten drei bis vier Jahren sollen 96.000 Wohnungen auf den Markt kommen – und der Wahrscheinlichkeit eines Leitzinsanstiegs verzeichneteten die Preise in der Metropole im kleinen bis mittelgroßen Segment das stärkste Wachstum.

Den zweiten Platz belegt laut Knight Frank die Mittelmeerinsel Malta (13,6 Prozent), während Island (13,2 Prozent), Irland (12,7 Prozent) und Jersey (12,1 Prozent) unter den weiteren Top Fünf rangieren. Deutschland liege mit einem Preiszuwachs von 3,7 Prozent auf Platz 38.

Sowohl auf Malta als auch auf Jersey hätten Angebotsengpässe bei gleichzeitig steigender Nachfrage zu Preisanstiegen geführt. Irland hingegen verdanke seine starke Performance der prosperierenden Wirtschaft: Die Volkswirtschaft des Landes wachse im europaweiten Vergleich am dynamischsten. Trotz einer Verteuerung der Wohnimmobilienpreise Irlands um 12,7 Prozent blieben sie jedoch deutlich unter dem Höchstwachstum von 21% im ersten Quartal 2007.

Europäische Immobilienmärkte gewinnen wieder an Schwung

Die Erholung der Wohnimmobilienmärkte Europas sei in vollem Gange. „Eine genauere Betrachtung zeigt, dass elf der 15 leistungsstärksten Immobilienmärkte weltweit in Europa lagen“, kommentiert Kate Everett-Allen, International Residential Research bei Knight Frank.

Das Bild in Europa sei jedoch nicht einheitlich. So befänden sich Griechenland (minus 0,2 Prozent), Italien (minus 0,3 Prozent), Norwegen (minus 1,1 Prozent) und Finnland (minus 1,3 Prozent) am unteren Ende der letzten Zehn der Tabelle.

Es zeige sich, dass die Anzahl der Ausreißer in dem Maße zurückgehe, in dem sich Länder oder Regionen in ihren Entwicklungen angleichen. So verzeichneten laut Knight Frank 18 Prozent der Märkte vor einem Jahr ein jährliches Preiswachstum von mehr als zehn Prozent, im ersten Quartal 2018 seien es nur noch neun Prozent.

Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass sich die Käuferstimmung abschwäche, da die Verschärfung der Geldpolitik und die Beseitigung von Anreizen in wichtigen globalen Volkswirtschaften zur Realität werde.

Preiszuwachs von 6,6 Prozent in Nordamerika

Im Vorfeld des G7-Gipfels hat sich Knight Frank zudem angeschaut, wie sich sowohl die Preise als auch die Leitzinsen in den Mitgliedstaaten seit dem letzten G7-Gipfel vor einem Jahr entwickelt haben. In Kanada und in den USA, den beiden Märkten mit den stärksten Steigerungen, habe im selben Zeitraum der Leitzins jeweils um 0,75 Basispunkte zugelegt.

Beim Blick auf die Regionen zeige sich, dass Nordamerika (6,6 Prozent) weiter an der Spitze bleibe (basierend auf einem einfachen, nicht gewichteten Durchschnitt), gefolgt vom asiatisch-pazifischen Raum (5,7 Prozent) und Europa (5,3 Prozent). Ein positives Wachstum verzeichneten auch der Nahe Osten (3,5 Prozent), Lateinamerika (drei Prozent) sowie Afrika (0,5 Prozent). Nur Russland und die GUS (minus 1,8 Prozent) hätten regionale Preisrückgänge verbucht. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Beiträge der GKV bleiben stabil – vorerst

Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) in Deutschland rechnen angesichts der guten Konjunktur vorerst weiter mit stabilen Finanzen und Beiträgen für die Mitglieder. Die Situation sei auch in diesem Jahr nach wie vor positiv, sagte die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, am Montag im brandenburgischen Kremmen.

 

mehr ...

Immobilien

EPX: Preisanstieg bei Bestandsimmobilien geht deutlich zurück

Nach einem starken Preisanstieg im Segment der bestehenden Ein- und Zweifamilienhäuser im April ist nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) im Mai wieder Ruhe eingekehrt. Auf Zwölfmonatssicht verteuerten sich Häuser aus dem Bestand um 9,03 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: BIZ warnt vor Totalverlust

Wiederholt warnt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vor Kryptowährungen. Transaktionen seien langsam und teuer. Zudem würden Kryptwährungen wie Bitcoin und Co die Finanzstabilität bedrohen.

mehr ...

Berater

Deutsche einig über Sparziele

Altersvorsorge und ein finanzielles Sicherheitspolster sind vorrangige Sparziele der Deutschen über alle Generationen hinweg. Dies ist das Ergebnis einer repräsentative Umfrage von Kantar TNS im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), für die 2.010 Personen ab 18 Jahren befragt wurden. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac verstärkt Irland-Aktivitäten

Mit Wirkung zum 1. Juni 2018 hat Stephen Gallagher als Direktor der Immac Capital (Irland) Ltd. in der Immac Group die Projektakquise in Irland übernommen. Das Unternehmen plant dort in Kürze seinen ersten Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Weniger Machtzuwachs für EU-Finanzaufsicht

In die Reform der europäischen Aufsichtsbehörden kommt Bewegung: Die bulgarische Ratspräsidentschaft hat heute den EU-Mitgliedstaaten vorgeschlagen, die Wertpapieraufsicht ESMA nicht mit der Überwachung von europäischen langfristigen Investmentfonds (ELTIFs), Fonds für soziales Unternehmertum (EuSEFs) und Risikokapitalfonds (EuVECAs) zu betrauen.

mehr ...