Anzeige
8. Juni 2018, 14:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weltweite Wohnimmobilienmärkte: Starke Dynamik in Europa

Hongkong hat sich laut Knight Frank im ersten Quartal 2018 erstmals seit dem zweiten Quartal 2015 wieder an die Spitze des Global House Price Index gesetzt. Besonders stark sei das Preiswachstum auch in Europa; dort befänden sich elf der 15 leistungsstärksten Immobilienmärkte.

Malta-ferienimmobilien-shutt 698523370 in Weltweite Wohnimmobilienmärkte: Starke Dynamik in Europa

Malta hat auf Zwölfmonatssicht das höchste Preiswachstum aller europäischen Standorte verbucht.

Seit Beginn der Indexveröffentlichung im Jahr 2008 habe Hongkong damit zehnmal den ersten Platz belegt – häufiger als jede andere Region. Trotz einer sich langfristig verbessernden Produktverfügbarkeit – in den nächsten drei bis vier Jahren sollen 96.000 Wohnungen auf den Markt kommen – und der Wahrscheinlichkeit eines Leitzinsanstiegs verzeichneteten die Preise in der Metropole im kleinen bis mittelgroßen Segment das stärkste Wachstum.

Den zweiten Platz belegt laut Knight Frank die Mittelmeerinsel Malta (13,6 Prozent), während Island (13,2 Prozent), Irland (12,7 Prozent) und Jersey (12,1 Prozent) unter den weiteren Top Fünf rangieren. Deutschland liege mit einem Preiszuwachs von 3,7 Prozent auf Platz 38.

Sowohl auf Malta als auch auf Jersey hätten Angebotsengpässe bei gleichzeitig steigender Nachfrage zu Preisanstiegen geführt. Irland hingegen verdanke seine starke Performance der prosperierenden Wirtschaft: Die Volkswirtschaft des Landes wachse im europaweiten Vergleich am dynamischsten. Trotz einer Verteuerung der Wohnimmobilienpreise Irlands um 12,7 Prozent blieben sie jedoch deutlich unter dem Höchstwachstum von 21% im ersten Quartal 2007.

Europäische Immobilienmärkte gewinnen wieder an Schwung

Die Erholung der Wohnimmobilienmärkte Europas sei in vollem Gange. „Eine genauere Betrachtung zeigt, dass elf der 15 leistungsstärksten Immobilienmärkte weltweit in Europa lagen“, kommentiert Kate Everett-Allen, International Residential Research bei Knight Frank.

Das Bild in Europa sei jedoch nicht einheitlich. So befänden sich Griechenland (minus 0,2 Prozent), Italien (minus 0,3 Prozent), Norwegen (minus 1,1 Prozent) und Finnland (minus 1,3 Prozent) am unteren Ende der letzten Zehn der Tabelle.

Es zeige sich, dass die Anzahl der Ausreißer in dem Maße zurückgehe, in dem sich Länder oder Regionen in ihren Entwicklungen angleichen. So verzeichneten laut Knight Frank 18 Prozent der Märkte vor einem Jahr ein jährliches Preiswachstum von mehr als zehn Prozent, im ersten Quartal 2018 seien es nur noch neun Prozent.

Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass sich die Käuferstimmung abschwäche, da die Verschärfung der Geldpolitik und die Beseitigung von Anreizen in wichtigen globalen Volkswirtschaften zur Realität werde.

Preiszuwachs von 6,6 Prozent in Nordamerika

Im Vorfeld des G7-Gipfels hat sich Knight Frank zudem angeschaut, wie sich sowohl die Preise als auch die Leitzinsen in den Mitgliedstaaten seit dem letzten G7-Gipfel vor einem Jahr entwickelt haben. In Kanada und in den USA, den beiden Märkten mit den stärksten Steigerungen, habe im selben Zeitraum der Leitzins jeweils um 0,75 Basispunkte zugelegt.

Beim Blick auf die Regionen zeige sich, dass Nordamerika (6,6 Prozent) weiter an der Spitze bleibe (basierend auf einem einfachen, nicht gewichteten Durchschnitt), gefolgt vom asiatisch-pazifischen Raum (5,7 Prozent) und Europa (5,3 Prozent). Ein positives Wachstum verzeichneten auch der Nahe Osten (3,5 Prozent), Lateinamerika (drei Prozent) sowie Afrika (0,5 Prozent). Nur Russland und die GUS (minus 1,8 Prozent) hätten regionale Preisrückgänge verbucht. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

GDV veröffentlicht neue Typklassen für elf Millionen Autofahrer

Wie hoch der Beitrag einer Kfz-Versicherung ist, hängt auch davon ab, welches Modell gefahren wird. Um Kfz-Versicherern die Beitragskalkulation zu erleichtern, wertet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)  jährlich die Schadenbilanzen aller in Deutschland zugelassenen Automodelle aus. Nun hat er die neue Typklassenstatistik veröffentlicht. (Mit Link zu den neuen Typklassen)

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Wie hoch ist das durchschnittliche Baudarlehen?

Deutsche Kreditnehmer nehmen immer mehr Geld auf um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über weitere aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der US-Handelskrieg eine Chance für die EU ist

Amerikas saure, nicht süße Handelspolitik zwingt China, Alternativen zu suchen. So belebt Peking die eurasische Seidenstraße wieder und holt Russland mit ins Boot. Beide Länder verbindet sicher keine Liebesbeziehung, aber für eine Vernunftehe gegen den gemeinsamen Feind USA reicht es allemal. Könnte man auch noch Europa anbinden, würde sich der bislang zeitintensive Seeweg chinesischer Exporte in die westliche Welt erheblich verkürzen. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

“Ein Provisionsdeckel wäre verfassungswidrig”

Das 14. “Bonner Spitzentreffen”, das rund 40.000 Versicherungsvertreter in Deutschland repräsentiert, hat sich einstimmig gegen eine Deckelung von Provisionen im Zuge der Evaluierung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ausgesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin: Untersagungs-Flut geht weiter

Der Strom an neuen Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte reißt nicht ab. Allein gestern und heute traf es drei weitere Unternehmen. Zudem warnt die Behörde vor einem dreisten Etikettenschwindel.

mehr ...

Recht

Welche finanziellen Vorteile die Eheschließung bringt

Heiraten – ja oder nein? Keine einfache Entscheidung, doch auch neben der Liebe gibt es gute Gründe dafür. Die Experten der DVAG erklären, wie sich Eheleute bei Steuern und Versicherungen besserstellen können und geben Tipps, was sie beachten sollten.

mehr ...