18. September 2019, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

Baufinanzierung-1 in Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Gerade bei 100-Prozent-Finanzierungen sind eine lange Zinsbindung und hohe Tilgung essenziell.

Aktuell sind die Konditionen dafür paradiesisch, doch was, wenn sich die Zinssituation deutlich verändert? “Durch den Boom und die niedrigen Zinsen kommt in den nächsten Jahren eine riesige Welle möglicherweise gefährdeter Anschlussfinanzierungen auf den Markt zu”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsvermittlers Baufi24.de.

“Schwellenhaushalte können sich Immobilien nicht oder nur bedingt leisten”

“Gerade Schwellenhaushalten können sich ihre Immobilien bei einem höheren Zinsniveau gar nicht oder nur bedingt leisten”, kommentiert Scharfenorth. Haushalte die sich in der aktuellen Niedrigzinsphase Kreditraten gerade so leisten können, würden bei einer Zinswende vor dem Kollaps stehen.

Bei einem Anstieg des Zinsniveaus können Raten schnell nicht mehr bedient werden und die Finanzierungen drohen zu platzen. Bauherren, die aktuell auf der Suche nach einer Finanzierung sind, profitieren von den geringen Zinsen.

Ein Forward-Darlehen kann aber auch bereits einige Jahre vor Ablauf der Zinsbindungsfrist vereinbart werden. Dabei muss ein Angebotsvergleich gründlich geprüft werden, denn ein frühzeitiger Abschluss lohnt sich nur bei zukünftig steigenden Zinsen.

Tilgungsanteil steigt an

Bei allen Veränderungen der Konditionen sollten die Immobilieneigentümer immer auch die Höhe der monatlichen Rate und die Tilgungsrate an die aktuellen Lebensumstände anpassen.

Als Faustregel gilt: Die monatliche Belastung wenn möglich nicht verringern, sondern mindestens beibehalten. Dadurch erhöht sich bei niedrigeren Zinsen der Tilgungsanteil der Rate, was über die Laufzeit nicht nur eine Zinsersparnis sondern auch eine deutlich schnellere Schuldenfreiheit zur Folge hat.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...