18. September 2019, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

Baufinanzierung-1 in Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Gerade bei 100-Prozent-Finanzierungen sind eine lange Zinsbindung und hohe Tilgung essenziell.

Aktuell sind die Konditionen dafür paradiesisch, doch was, wenn sich die Zinssituation deutlich verändert? “Durch den Boom und die niedrigen Zinsen kommt in den nächsten Jahren eine riesige Welle möglicherweise gefährdeter Anschlussfinanzierungen auf den Markt zu”, erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsvermittlers Baufi24.de.

“Schwellenhaushalte können sich Immobilien nicht oder nur bedingt leisten”

“Gerade Schwellenhaushalten können sich ihre Immobilien bei einem höheren Zinsniveau gar nicht oder nur bedingt leisten”, kommentiert Scharfenorth. Haushalte die sich in der aktuellen Niedrigzinsphase Kreditraten gerade so leisten können, würden bei einer Zinswende vor dem Kollaps stehen.

Bei einem Anstieg des Zinsniveaus können Raten schnell nicht mehr bedient werden und die Finanzierungen drohen zu platzen. Bauherren, die aktuell auf der Suche nach einer Finanzierung sind, profitieren von den geringen Zinsen.

Ein Forward-Darlehen kann aber auch bereits einige Jahre vor Ablauf der Zinsbindungsfrist vereinbart werden. Dabei muss ein Angebotsvergleich gründlich geprüft werden, denn ein frühzeitiger Abschluss lohnt sich nur bei zukünftig steigenden Zinsen.

Tilgungsanteil steigt an

Bei allen Veränderungen der Konditionen sollten die Immobilieneigentümer immer auch die Höhe der monatlichen Rate und die Tilgungsrate an die aktuellen Lebensumstände anpassen.

Als Faustregel gilt: Die monatliche Belastung wenn möglich nicht verringern, sondern mindestens beibehalten. Dadurch erhöht sich bei niedrigeren Zinsen der Tilgungsanteil der Rate, was über die Laufzeit nicht nur eine Zinsersparnis sondern auch eine deutlich schnellere Schuldenfreiheit zur Folge hat.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...