6. Mai 2019, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestellerprinzip: Vor allem der Staat profitiert

Die Kaufpreise für Wohneigentum steigen immer weiter. Um gerade auch Familien beim Immobilienkauf zu entlasten, soll laut einem Gesetzesentwurf der Grünen in Zukunft den Makler zahlen, wer ihn bestellt. Das Online-Portal Immobilienscout24 liefert Daten zu diesem Thema.

Bestellerprinzip: Vor allem der Staat profitiert

Viele Gründe sprechen für den Makler, wie auch eine aktuelle Umfrage von Immobilienscout24 zeigt.

Im Vorfeld der Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestages zum Gesetzentwurf der Grünen am Mittwoch den 08. Mai stellt Immobilienscout Daten zur Verfügung.

Demnach würde durch die Einführung des Gesetzes hauptsächlich der Staat profitieren: Über die Grunderwerbsteuer würden etwa 45 Millionen Euro Mehreinnahmen generiert.

Anteil der Privatverkäufer wird steigen

Pro Jahr werden deutschlandweit etwa 500.000 Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser veräußert, wobei der durchschnittliche Verkaufspreis 235.000 Euro betrage.

Rund 200.000 Transaktionen werden durch die Eigentümer selbst durchgeführt, davon 50.000 von Privateigentümern sowie 150.000 von gewerblichen Anbietern. Ganze 300.000 Wohnimmobilien wechseln über Makler den Eigentümer.

Ralf Weitz, Geschäftsführer von Immobilienscout24 erwartet bei Inkrafttreten des Bestellerprinzips einen Anstieg des Marktanteils der Privatverkäufer von heute zehn auf 20 Prozent.

Seite zwei: Existenz von kleinen Maklern bedroht

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Was für haarsträubend falsche Argumente, die die Maklerlobby zusammengesammelt hat.
    Was für eine tolle Zeit, wenn man endlich Immobilien billiger kaufen kann, weil der Maklerzwang für Käufer entfällt. Freuen wir uns auf die Zeit! Bei Mietwohnungen funktioniert das Bestellerprinzip bereits seit längerem sehr erfolgreich 🙂

    Kommentar von Friedrich Müller — 6. Mai 2019 @ 21:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...