20. Februar 2019, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grunderwerbsteuer: Einnahmen der Länder fast verdreifacht

Der Immobilienboom in der Bundesrepublik nimmt einfach kein Ende – und auch die Bundesländer profitieren davon massiv. Zwischen 2010 und 2018 haben sich die Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer fast verdreifacht, wie aus einer aktuellen Umfrage hervorgeht.

Grunderwerbsteuer: Einnahmen der Länder fast verdreifacht

Der Anstieg in allen 16 Bundesländern spiegelt den Boom bei den Immobilienpreisen und -verkäufen wieder.

So lag das Gesamtaufkommen aus der Steuer im Jahr 2018 bei 14,1 Milliarden Euro, wie die Umfrage des Wirtschaftsmagazins “Capital” zeigt. Noch acht Jahre zuvor waren es gerade einmal 5,3 Milliarden Euro.

Von allen Bundesländern verzeichneten dabei Nordrhein-Westfalen (plus 2,2 Milliarden Euro), Hessen und Baden-Württemberg (jeweils plus 1,1 Milliarden Euro), Bayern (plus 0,9 Milliarden Euro) sowie Berlin (plus 0,7 Milliarden Euro) die größten Einnahmesprünge.

Hohe Zuwachsraten in finanzschwachen Ländern

Doch auch in den finanzschwächeren Ländern floss durch die Grunderwerbsteuer deutlich mehr Geld in die Kassen: So konnten Brandenburg (plus 380 Prozent), das Saarland (plus 320 Prozent), Hessen (plus 290 Prozent) und Thüringen (plus 250 Prozent) die höchsten Zuwachsraten verzeichnen.

Der Anstieg in allen 16 Ländern spiegelt einerseits den fortwährenden Boom bei Immobilienpreisen und -verkäufen wieder, da die Grunderwerbsteuer beim Kauf von Grundstücken, Häusern und Wohnungen anfällt.

Seite zwei: Steuersatz ist erheblich gestiegen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Kfz-Tarif: Was ERGO Kunden nun bietet

ERGO bietet ab sofort einen neuen Kfz-Tarif mit den Produkten Smart und Best an, der kundenfreundlich und verständlich ist. Umfassende Leistungen sind serienmäßig enthalten. Zudem wurde die Schadenbearbeitung digitalisiert: Kunden können Schäden nun leicht online melden und den Status verfolgen.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld: Gitarren statt Knarren

Was haben der Rock ‘n’ Roll und Moneten mit Moral gemeinsam? Dieser Frage geht Gunter Schäfer, Chief Communications Officer bei Ökoworld, in seinem aktuellen Blog-Beitrag auf den Grund.

mehr ...

Berater

Scholz: Strafzinsen für Sparer wären “schlechter Einfall”

Müssen Kleinsparer bald Strafzinsen auf ihre Guthaben bei Banken zahlen? Die Politik will das verhindern. Das gibt Bundesfinanzminister Scholz jetzt auch den deutschen Banken sehr deutlich zu verstehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...