17. Juli 2019, 07:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wohnen beteiligt sich an WIRMAG

Das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen hat sich als Leadinvestor an der WIRMAG GmbH Frankfurt/Bad Dürkheim beteiligt. Die Deutsche Wohnen beteiligt sich damit an einer innovativen Green Tech für nachhaltigeres Wohnen im Wärmeerzeugungssektor.Deutsche-Wohnen in Deutsche Wohnen beteiligt sich an WIRMAG

Innovative Technologie zur Wärmeerzeugung geht auf den Markt

Die 2017 von Lars Stevenson und Siegfried Schneider gegründete WIRMAG, an der auch die Münchner Innovations- & Strategie-Beratung ehrlich//strategies beteiligt ist, hat eine neue und innovative Generation von emissionsfreien und hocheffizienten Wärmeerzeugungs-/ Heizsystemen für Ein- und Mehrfamilienhäuser entwickelt. Mit seiner patentierten Heizung EMI-1 verfügt das Green Tech Start-up über eine derzeit am Markt einzigartige u.a. nach dem magnetokalorischen Prinzip arbeitende Technologie, die für Wärmeerzeugung gänzlich ohne fossile Brennstoffe und die damit verbundenen Umweltbelastungen sorgt. Die EMI-1, die sich derzeit im Produktions-Rollout befindet und die bis Ende dieses Jahres in Deutschland und weiteren Ländermärkten eingeführt werden soll, soll künftig in einer Spezialvariante auch in von der Deutsche Wohnen vermieteten Wohn- und Gewerbeeinheiten zum Einsatz kommen.

Neues Kapitel für den Wohnungsmarkt

Die Gesellschafter der WIRMAG begrüßen den Einstieg der Deutsche Wohnen als strategischen Investor: „Green Tech ist nicht nur ein Trend, sondern die angesichts der vorherrschenden ökologischen Probleme einzige Möglichkeit einer nachhaltigen und zukunftssicheren Gewinnung und Nutzung von Heizenergie. Mit der Deutsche Wohnen haben wir nicht nur einen Investor gewonnen, der als zweitgrößter deutscher Immobilienverwalter die Potentiale der WIRMAG und unserer EMI-Systeme aus den Bedürfnissen des Marktes heraus versteht, sondern als zukünftiger Nutzer auch wertvolle praktische Impulse zur weiteren Entwicklung und Ausgestaltung unserer Produkte liefern kann.“

Dr. Marcus Eilers, Geschäftsführer bei der DWB, erklärt: “Die Deutsche Wohnen sucht für ihre Immobilien und deren Mieter gerade auch im Energiebereich technische Lösungen, die Wohnen nachhaltig und zukunftssicher machen. Mit dem Konzept der EMI wird ein neues Kapitel aufgeschlagen, wie Wärmeerzeugung über die Nachrüstung oder Neuausstattung von Heizsystemen effizient und nachhaltig modernisiert werden kann. Wir wollen nicht nur aus unternehmerischer Verantwortung, sondern auch als Teilnehmer am Wohnungsmarkt dazu beizutragen, dass der Schadstoffausstoß von Heizungen signifikant gesenkt wird. Zudem hoffen wir, dass wir mit diesem Engagement national und international eine neue Alternative zur Wärmeerzeugung für Immobilien anschieben.“

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...