19. August 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaften und Schenkungen 2018: Weniger Vermögen, mehr Steuern

Im Jahr 2018 haben die Deutschen weniger Vermögen als in den Vorjahren vererbt und verschenkt. Dennoch nahm der Staat mehr durch die Erbschaftssteuer als im Vorjahr ein – das zeigt die Statistik zur Schenkungs- und Erbschaftssteuer des Statistischen Bundesamtes. Warum das so ist und wann schenken günstiger als vererben sein kann, erklärt immoverkauf24.

VcsPRAsset 3585579 623270 Bcff0096-59aa-463a-8373-404f87eee60f 0 in Erbschaften und Schenkungen 2018: Weniger Vermögen, mehr Steuern

Ein Vermögen von 85 Milliarden Euro haben die Deutschen im Jahr 2018 vererbt und verschenkt. Das sind rund 12,7 Prozent weniger als 2017. Dennoch konnten sich die Finanzbehörden über höhere Steuereinnahmen freuen: Auf 6,7 Milliarden Euro stieg die Erbschafts- und Schenkungssteuer insgesamt, damit um 6,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Höhe des vererbten Grundvermögens stieg in den vergangenen Jahren stetig an

Die Gründe: Das veranlagte Grundvermögen (unbebaute und bebaute Grundstücke) machte 2018 einen größeren Anteil am insgesamt geerbten und geschenkten Vermögen aus. Es stieg von 19,2 Milliarden Euro auf 23,7 Milliarden Euro von 2017 auf 2018 – das entspricht einem Zuwachs von 23,1 Prozent. Zudem wurde weniger steuerlich begünstigtes Vermögen (z.B. Betriebsvermögen) vererbt.

Vor allem durch die Erbschaftsteuer kam mehr rein: Um 13 Prozent stiegen die Einnahmen in 2018 auf 5,7 Milliarden Euro. Die Schenkungssteuer war hingegen weniger einträglich als im Vorjahr: Die Einnahmen reduzierten sich um 20,8 Prozent auf rund eine Milliarde Euro.

Überlegen, welches Vorgehen passt

Für Immobilieneigentümer, die ihren Besitz an Familienmitglieder weitergeben wollen, heißt das: Es gilt zu überlegen, welche Art und Weise die beste ist. „Bei Vererbung – die Zahlen zeigen es – kommen auf die Erben häufig hohe Steuerzahlungen zu“, weiß immoverkauf24-Geschäftsführer Niels Jacobsen.

„Das gilt in besonderem Maße für Immobilien, denn deren Verkehrswert liegt häufig im sechsstelligen Bereich und bestimmt die Höhe der Erbschaftssteuer mit. Eine Alternative kann deshalb eine Überschreibung bzw. Schenkung sein.“

Vererben oder verschenken: Was ist wann günstiger?

Der Gesetzgeber hat vor allem für Immobilien, die innerhalb der Familie vererbte werden, steuerliche Vorteile vorgesehen. So ist es abhängig von Verwandtschaftsgrad und Immobilienwert möglich zu erben, ohne dass Erbschaftsteuer anfällt:

Etwa wenn ein Lebenspartner eine Immobilie erbt, die einen Verkehrswert von 400.000 Euro hat. Denn für Ehegatten und Lebenspartner gibt es einen Freibetrag von 500.000 Euro bei Erbschaften, bei Kindern liegt er bei 400.000 Euro.

Jedoch: Sind die Erben entferntere Verwandte oder gehören nicht zur Familie, schrumpft der Freibetrag auf bis zu 20.000 Euro. Und in solchen Fällen kann eine Schenkung sinnvoll sein. Denn zwar gelten bei Schenkungen und Erbschaften die gleichen Steuersätze.

Erbe verteilen

Ein Schenkungsfreibetrag kann, im Gegensatz zum Freibetrag bei einem Erbe, alle 10 Jahre wiederkehrend in Anspruch genommen werden.

Das kann steuerlich vorteilhaft sein, wenn ein Erblasser z.B. mehrere Wohnungen weitergeben möchte. Dank der wiederholten Nutzung des Schenkungsfreibetrages muss der Beschenkte dann weniger Steuern zahlen.

 

Foto: immoverkauf24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gemeinsam gegen Cyber-Crime

Das Euro Cyber Resilience Board für gesamteuropäische Finanzmarktinfrastrukturen (ECRB), eine von der Europäischen Zentralbank (EZB) geleitete Gruppe der größten und bedeutendsten Finanzmarktinfrastrukturen Europas, hat eine Initiative für den Austausch wichtiger Informationen zu Cyberbedrohungen auf den Weg gebracht.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

Krankgeschrieben und trotzdem feiern?

Sie sind krankgeschrieben? Ihrem Arbeitgeber liegt der gelbe Schein mit der Aufschrift “Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung” vor? Dann gilt generell: Wer krank ist, hat die Pflicht, sich an die Anweisungen des Arztes zu halten und alles zu unterlassen, was die Genesung verzögern oder gefährden könnte. Doch was genau das für Ihre Freizeitgestaltung am Wochenende bedeutet, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...