3. Juni 2019, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie erschwinglich die Immobilie für die Deutschen wirklich ist

Kein Zweifel. Die Immobilienpreise in Deutschland steigen. Im Vergleich mit dem Jahr 1975 lag der Preis einer Immobilie 2018 nominal rund 171 Prozent höher. Wird die Inflation herausgerechnet, bleibt immer noch ein realer Anstieg um ca. 130 Prozent. “Was dramatisch klingt, relativiert sich indes, wenn wir die Einkommensentwicklung heranziehen”, erklärt Daniel Franke, Betreiber des Fachportals Kreditvergleich.net.

Immobilien in Wie erschwinglich die Immobilie für die Deutschen wirklich ist

So findet sich beim Nettoeinkommen zwischen 1975 und 2017 ein Wachstum um 731 Prozent. Aktuelle Zahlen für 2018 dürften diese Tendenz kaum ändern. “Entsprechend zeigt unser Erschwinglichkeitsindex für Deutschland einen positiven Wert von 124,6 Punkten. 100 Punkte dienen als Ausgangswert und je höher der Indexwert, desto mehr Immobilie können Deutsche sich für ihr Einkommen leisten”, so Daniel Franke weiter.

Nur in sechs Staaten werden Immobilien erschwinglicher

Die Erschwinglichkeit wurde für insgesamt 22 Staaten weltweit berechnet. Wie sich zeigt, stieg der Wert in lediglich sechs Ländern seit 1995 an, d. h. in diesen Regionen sind Immobilien heute erschwinglicher als damals.

In Deutschland kletterte die Erschwinglichkeit prinzipiell um fast 75 Prozent. Ebenfalls erschwinglicher sind Immobilien in Italien (17,8 Prozent), Japan (207,0 Prozent), der Schweiz (44,5 Prozent), Spanien (2,1 Prozent) und Südkorea (49,0 Prozent).

Anders sieht es hingegen in Australien, Großbritannien, Kanada, Luxemburg, Neuseeland oder Schweden aus. Hier sank die Erschwinglichkeit von 1995 bis 2017 zwischen 42,4 und 49,6 Prozent. In der Regel stieg das Einkommen weniger schnell als die Immobilienpreise anzogen.

Schlusslicht: Südafrika. Einem Anstieg bei den Immobilienpreisen von rund 828,8 Prozent steht ein Einkommensanstieg von lediglich 193,7 Prozent in 22 Jahren gegenüber. Entsprechend hat sich die Erschwinglichkeit um 76,6 Prozent verschlechtert.

Zusätzlich zu dieser Betrachtung gibt es einen weltweiten Erschwinglichkeitsindex, der das Zeitfenster zwischen 1975 und 2017 betrachtet.

So wird der Index berechnet

Der Erschwinglichkeitsindex errechnet sich auf Basis der Entwicklung der Immobilienpreise, welche das Globalization and Monetary Policy Institute der Federal Reserve Bank (FED) of Dallas jährlich veröffentlicht. Darüber hinaus ziehtKreditvergleich.net die OECD-Daten zur Entwicklung der durchschnittlichen Nettoeinkommen in den verschiedenen Staaten heran. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...