3. Juni 2019, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie erschwinglich die Immobilie für die Deutschen wirklich ist

Kein Zweifel. Die Immobilienpreise in Deutschland steigen. Im Vergleich mit dem Jahr 1975 lag der Preis einer Immobilie 2018 nominal rund 171 Prozent höher. Wird die Inflation herausgerechnet, bleibt immer noch ein realer Anstieg um ca. 130 Prozent. “Was dramatisch klingt, relativiert sich indes, wenn wir die Einkommensentwicklung heranziehen”, erklärt Daniel Franke, Betreiber des Fachportals Kreditvergleich.net.

Immobilien in Wie erschwinglich die Immobilie für die Deutschen wirklich ist

So findet sich beim Nettoeinkommen zwischen 1975 und 2017 ein Wachstum um 731 Prozent. Aktuelle Zahlen für 2018 dürften diese Tendenz kaum ändern. “Entsprechend zeigt unser Erschwinglichkeitsindex für Deutschland einen positiven Wert von 124,6 Punkten. 100 Punkte dienen als Ausgangswert und je höher der Indexwert, desto mehr Immobilie können Deutsche sich für ihr Einkommen leisten”, so Daniel Franke weiter.

Nur in sechs Staaten werden Immobilien erschwinglicher

Die Erschwinglichkeit wurde für insgesamt 22 Staaten weltweit berechnet. Wie sich zeigt, stieg der Wert in lediglich sechs Ländern seit 1995 an, d. h. in diesen Regionen sind Immobilien heute erschwinglicher als damals.

In Deutschland kletterte die Erschwinglichkeit prinzipiell um fast 75 Prozent. Ebenfalls erschwinglicher sind Immobilien in Italien (17,8 Prozent), Japan (207,0 Prozent), der Schweiz (44,5 Prozent), Spanien (2,1 Prozent) und Südkorea (49,0 Prozent).

Anders sieht es hingegen in Australien, Großbritannien, Kanada, Luxemburg, Neuseeland oder Schweden aus. Hier sank die Erschwinglichkeit von 1995 bis 2017 zwischen 42,4 und 49,6 Prozent. In der Regel stieg das Einkommen weniger schnell als die Immobilienpreise anzogen.

Schlusslicht: Südafrika. Einem Anstieg bei den Immobilienpreisen von rund 828,8 Prozent steht ein Einkommensanstieg von lediglich 193,7 Prozent in 22 Jahren gegenüber. Entsprechend hat sich die Erschwinglichkeit um 76,6 Prozent verschlechtert.

Zusätzlich zu dieser Betrachtung gibt es einen weltweiten Erschwinglichkeitsindex, der das Zeitfenster zwischen 1975 und 2017 betrachtet.

So wird der Index berechnet

Der Erschwinglichkeitsindex errechnet sich auf Basis der Entwicklung der Immobilienpreise, welche das Globalization and Monetary Policy Institute der Federal Reserve Bank (FED) of Dallas jährlich veröffentlicht. Darüber hinaus ziehtKreditvergleich.net die OECD-Daten zur Entwicklung der durchschnittlichen Nettoeinkommen in den verschiedenen Staaten heran. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...