3. Juni 2019, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie erschwinglich die Immobilie für die Deutschen wirklich ist

Kein Zweifel. Die Immobilienpreise in Deutschland steigen. Im Vergleich mit dem Jahr 1975 lag der Preis einer Immobilie 2018 nominal rund 171 Prozent höher. Wird die Inflation herausgerechnet, bleibt immer noch ein realer Anstieg um ca. 130 Prozent. “Was dramatisch klingt, relativiert sich indes, wenn wir die Einkommensentwicklung heranziehen”, erklärt Daniel Franke, Betreiber des Fachportals Kreditvergleich.net.

Immobilien in Wie erschwinglich die Immobilie für die Deutschen wirklich ist

So findet sich beim Nettoeinkommen zwischen 1975 und 2017 ein Wachstum um 731 Prozent. Aktuelle Zahlen für 2018 dürften diese Tendenz kaum ändern. “Entsprechend zeigt unser Erschwinglichkeitsindex für Deutschland einen positiven Wert von 124,6 Punkten. 100 Punkte dienen als Ausgangswert und je höher der Indexwert, desto mehr Immobilie können Deutsche sich für ihr Einkommen leisten”, so Daniel Franke weiter.

Nur in sechs Staaten werden Immobilien erschwinglicher

Die Erschwinglichkeit wurde für insgesamt 22 Staaten weltweit berechnet. Wie sich zeigt, stieg der Wert in lediglich sechs Ländern seit 1995 an, d. h. in diesen Regionen sind Immobilien heute erschwinglicher als damals.

In Deutschland kletterte die Erschwinglichkeit prinzipiell um fast 75 Prozent. Ebenfalls erschwinglicher sind Immobilien in Italien (17,8 Prozent), Japan (207,0 Prozent), der Schweiz (44,5 Prozent), Spanien (2,1 Prozent) und Südkorea (49,0 Prozent).

Anders sieht es hingegen in Australien, Großbritannien, Kanada, Luxemburg, Neuseeland oder Schweden aus. Hier sank die Erschwinglichkeit von 1995 bis 2017 zwischen 42,4 und 49,6 Prozent. In der Regel stieg das Einkommen weniger schnell als die Immobilienpreise anzogen.

Schlusslicht: Südafrika. Einem Anstieg bei den Immobilienpreisen von rund 828,8 Prozent steht ein Einkommensanstieg von lediglich 193,7 Prozent in 22 Jahren gegenüber. Entsprechend hat sich die Erschwinglichkeit um 76,6 Prozent verschlechtert.

Zusätzlich zu dieser Betrachtung gibt es einen weltweiten Erschwinglichkeitsindex, der das Zeitfenster zwischen 1975 und 2017 betrachtet.

So wird der Index berechnet

Der Erschwinglichkeitsindex errechnet sich auf Basis der Entwicklung der Immobilienpreise, welche das Globalization and Monetary Policy Institute der Federal Reserve Bank (FED) of Dallas jährlich veröffentlicht. Darüber hinaus ziehtKreditvergleich.net die OECD-Daten zur Entwicklung der durchschnittlichen Nettoeinkommen in den verschiedenen Staaten heran. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...