19. Juni 2019, 15:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

Green-Buildings in EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Gebäude mit energiesparender Fassade: Green Buildings werden künftig eine bedeutendere Rolle bei Investoren spielen.

Der Katalog (Taxonomie-Report) legt für zahlreiche Bereiche wie Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Elektrizitätswirtschaft, Transport etc. Kriterien fest. Auch die Bereiche Neubau und Immobilien werden von dem Report erfasst.

“Grundsätzlich soll die Taxonomie helfen einheitliche Standards im Bereich Nachhaltigkeit zu entwickeln. Der Report misst dem Immobiliensektor eine große Bedeutung für die Erreichung der Klimaziele bei. Immobilien sind in der EU für vierzig Prozent des Energieverbrauchs und 36 Prozent der Kohlenstoffemissionen verantwortlich. Die Expertengruppe hat entschieden, den Energieverbrauch als primären Maßstab zu verwenden. Dies soll jedoch nur eine Übergangslösung sein. Nach und nach sollen zudem auch die Treibhausgasemissionen von Immobilien als Kriterien verwendet werden”, sagt Martina Hertwig, Partnerin und Wirtschaftsprüferin bei Baker Tilly sowie Mitglied des ZIA-Vorstands.

Im Immobiliensektor beispielsweise werden vier verschiedene wirtschaftliche Aktivitäten identifiziert, für die Kriterien zur Messung der Nachhaltigkeit erarbeitet wurden. Dabei handelt es sich um Neubau, die Renovierung von bestehenden Immobilien, individuelle Renovierungsmaßnahmen und den Ankauf von Immobilien.

Als nachhaltig werden alle Immobilien eingestuft, die zu den Top-15-Prozent in Bezug auf Energieeffizienz und Treibhausgasemission innerhalb ihrer Peergroup zählen. Dieser Grenzwert soll sukzessive angehoben werden, um im gesamten Immobiliensektor das Null-Emissionensziel im Jahr 2050 zu erreichen.

Neubau: Alle Immobilien sind als nachhaltig eingestuft

Beim Thema Neubau gelten zunächst alle Immobilien als nachhaltig, die die nationalen Anforderungen an ein Niedrigst-Energie-Gebäude (NZEB, Nearly-Zero-Energy-Building) gemäß der EU-Gebäuderichtlinie (Energy Performance of Buildings Directive, EPBD aus dem Jahr 2010) erfüllen. Dies gilt aber nur für den Anfang. Auch hier sollen mittelfristig absolute Grenzwerte erarbeitet werden. Das Mindestziel sind dabei die bereits genannten Top-15-Prozent des Gebäudebestands in Bezug auf Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen. Künftig empfiehlt die Expertengruppe folgende drei Messgrößen: Den Nettoprimärenergieverbrauch p.a. in der Betriebsphase, die Treibhausgasemissionen p.a. in der Betriebsphase und die Treibhausgase, die sich in den verbauten Materialen befinden, bzw. bei deren Transport und Herstellung verbraucht wurden.

Renovierung: Relative Verbesserung oder Erreichung von Standards

Beim Thema Renovierung gibt es zwei Messmöglichkeiten. Die Kosten für Renovierungsmaßnahmen gelten als nachhaltige Investments, wenn die Grenzwerte, die in der EU-Gebäuderichtlinie (Energy Performance of Buildings Directive, EPBD) erreicht werden oder wenn eine relative Verbesserung des Energieverbrauchs von 30 Prozent gegenüber vor der Renovierung erreicht wird.

Green Finance wird große Auswirkungen auf Immobilienbranche haben

Martina Hertwig erwartet, dass durch den Kriterienkatalog das Thema Green Finance noch einen deutlich höheren Stellenwert bekommen wird als bislang. “Der Druck kommt unter anderem vonseiten der Investoren und den Banken, die ihren Investitionsentscheidungen verstärkt Nachhaltigkeitsmotive zugrunde legen. Indem Eigentümer und Entwickler Zugang zu ‚grünen‘ Finanzierungen bekommen, wird die Taxonomie in einigen Bereichen Wachstum anregen, bestimmte Transaktionen und die Renovierung von Immobilien mit schlechter Nachhaltigkeits-Performance stimulieren”, so Hertwig. Marktteilnehmer, die ihre Praxis nicht an die Kriterien anpassen, könnten ihre Produkte nicht als ‚grün‘ vermarkten und würden an Wettbewerbsfähigkeit verlieren.

Konsultation bis September 2019

Bis September 2019 läuft die Konsultationsphase für den Taxonomie-Report. Ab September wird die Expertengruppe weitere Empfehlungen zur Umsetzung zusammenstellen. Ab Dezember 2019 wird die Europäische Kommission die Umsetzung in künftigen Rechtsakte vorbereiten. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...