29. November 2019, 05:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Für Wohneigentum legen auch junge Menschen gerne an

Wer kennt das nicht: Ist das Ziel erst einmal klar, fällt der Weg dorthin viel leichter. So ist das auch beim Sparen. Während das Marktforschungsinstitut Kantar berichtet, dass junge Menschen den höchsten Bedarf an Altersvorsorgeprodukten haben, hier aber am wenigsten sparen, legen Jugendliche und junge Erwachsene für das Ziel Wohneigentum schon früh erhebliche Beträge zurück. Dies zeigt eine aktuelle Auswertung der LBS West.

Shutterstock 1059630857 in Für Wohneigentum legen auch junge Menschen gerne an

Jeder der mehr als 280.000 Bausparenden zwischen 14 und 25 Jahren spart bei der LBS West jährlich im Durchschnitt rund 400 Euro. Die monatlichen Sparquoten erfüllen dabei in vielen Fällen die Voraussetzungen für den Erhalt von staatlicher Förderung. Jahr für Jahr legen junge Bausparende damit 112 Millionen Euro der LBS West für ihre Zukunftsvorsorge an. Insgesamt summiert sich die Eigenkapitalvorsorge auf ihren Bausparkonten aktuell auf 850 Millionen Euro.

Eigenkapital entspricht Investitionsvolumen für 4.700 vollfinanzierte Wohneinheiten

Legt man den Preis einer 2018 von der LBSi in NRW vermittelten Wohnung in Höhe von 181.000 Euro zugrunde, entspricht allein dieses Eigenkapital einem Investitionsvolumen von fast 4.700 vollfinanzierten Wohneinheiten. „Für junge Menschen ist die selbstgenutzte Immobilie mehr denn je die ideale Altersvorsorge. Die Bausparkassen sind laut Kantar dabei für sie noch vor den Banken der am häufigsten genannte Ansprechpartner, um dieses Ziel erreichen“, sagt LBS-Sprecher Thorsten Berg.

Bausparen bildet wichtiges Eigenkapital für die spätere Immobilienfinanzierung

Der erste Abschluss eines Bausparkontos erfolgt bei der LBS West im Durchschnitt mit 13,6 Jahren. „Den Eltern ist die Zukunftsvorsorge für ihre Kinder ein echtes Anliegen. Um wichtiges Eigenkapital anzusparen, legen sie mit dem Einstieg ins Bausparen den Grundstein für den späteren Erwerb von Wohneigentum“, so Thorsten Berg. Auf dem Weg dorthin folgen oft weitere Bausparverträge mit höheren Bausparsummen, um zum geeigneten Zeitpunkt mit einer soliden Eigenkapitalbasis und einem zinsgünstigen Darlehen in die konkrete Immobilien-Finanzierung zu starten.

Staat unterstützt vor allem junge Bausparer mit der Wohneigentumsförderung

Der Staat unterstützt vor allem junge Bausparende mit seiner Wohneigentumsförderung aus Wohnungsbauprämie, Arbeitnehmersparzulage und Wohn-Riester. „Was viele nicht wissen, auch Wohn-Riester ist jung: 75 % aller LBS-Riester-Kunden sind unter 45 Jahre alt. Bei den Nicht-Riester-Kunden sind es nur 56 %“, so Berg. Um die staatlichen Förderungen nutzen zu können, müssen unterschiedliche Bewilligungsfristen beachtet werden. Teilweise können die Gelder sogar noch mehrere Jahre rückwirkend beantragt werden. LBS-Förderexperte Thorsten Berg: „Wer sicher gehen will, dass er alle Chancen wahrt, sollte noch vor Jahresschluss seinen Berater bei Sparkassen und Landesbausparkassen ansprechen.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...