29. November 2019, 05:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Für Wohneigentum legen auch junge Menschen gerne an

Wer kennt das nicht: Ist das Ziel erst einmal klar, fällt der Weg dorthin viel leichter. So ist das auch beim Sparen. Während das Marktforschungsinstitut Kantar berichtet, dass junge Menschen den höchsten Bedarf an Altersvorsorgeprodukten haben, hier aber am wenigsten sparen, legen Jugendliche und junge Erwachsene für das Ziel Wohneigentum schon früh erhebliche Beträge zurück. Dies zeigt eine aktuelle Auswertung der LBS West.

Shutterstock 1059630857 in Für Wohneigentum legen auch junge Menschen gerne an

Jeder der mehr als 280.000 Bausparenden zwischen 14 und 25 Jahren spart bei der LBS West jährlich im Durchschnitt rund 400 Euro. Die monatlichen Sparquoten erfüllen dabei in vielen Fällen die Voraussetzungen für den Erhalt von staatlicher Förderung. Jahr für Jahr legen junge Bausparende damit 112 Millionen Euro der LBS West für ihre Zukunftsvorsorge an. Insgesamt summiert sich die Eigenkapitalvorsorge auf ihren Bausparkonten aktuell auf 850 Millionen Euro.

Eigenkapital entspricht Investitionsvolumen für 4.700 vollfinanzierte Wohneinheiten

Legt man den Preis einer 2018 von der LBSi in NRW vermittelten Wohnung in Höhe von 181.000 Euro zugrunde, entspricht allein dieses Eigenkapital einem Investitionsvolumen von fast 4.700 vollfinanzierten Wohneinheiten. „Für junge Menschen ist die selbstgenutzte Immobilie mehr denn je die ideale Altersvorsorge. Die Bausparkassen sind laut Kantar dabei für sie noch vor den Banken der am häufigsten genannte Ansprechpartner, um dieses Ziel erreichen“, sagt LBS-Sprecher Thorsten Berg.

Bausparen bildet wichtiges Eigenkapital für die spätere Immobilienfinanzierung

Der erste Abschluss eines Bausparkontos erfolgt bei der LBS West im Durchschnitt mit 13,6 Jahren. „Den Eltern ist die Zukunftsvorsorge für ihre Kinder ein echtes Anliegen. Um wichtiges Eigenkapital anzusparen, legen sie mit dem Einstieg ins Bausparen den Grundstein für den späteren Erwerb von Wohneigentum“, so Thorsten Berg. Auf dem Weg dorthin folgen oft weitere Bausparverträge mit höheren Bausparsummen, um zum geeigneten Zeitpunkt mit einer soliden Eigenkapitalbasis und einem zinsgünstigen Darlehen in die konkrete Immobilien-Finanzierung zu starten.

Staat unterstützt vor allem junge Bausparer mit der Wohneigentumsförderung

Der Staat unterstützt vor allem junge Bausparende mit seiner Wohneigentumsförderung aus Wohnungsbauprämie, Arbeitnehmersparzulage und Wohn-Riester. „Was viele nicht wissen, auch Wohn-Riester ist jung: 75 % aller LBS-Riester-Kunden sind unter 45 Jahre alt. Bei den Nicht-Riester-Kunden sind es nur 56 %“, so Berg. Um die staatlichen Förderungen nutzen zu können, müssen unterschiedliche Bewilligungsfristen beachtet werden. Teilweise können die Gelder sogar noch mehrere Jahre rückwirkend beantragt werden. LBS-Förderexperte Thorsten Berg: „Wer sicher gehen will, dass er alle Chancen wahrt, sollte noch vor Jahresschluss seinen Berater bei Sparkassen und Landesbausparkassen ansprechen.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...