23. Juli 2019, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immer mehr Senioren trennen sich vom Eigenheim

Das Haus zu groß, die Treppen zu steil, der Weg zum Supermarkt zu weit: Viele ältere Eigentümer stehen vor einem Dilemma. Was einst ohne Anstrengung möglich war, wird im Alter zum Problem. Während die meisten über 70-Jährigen vor zehn Jahren ihren Lebensabend im eigenen Haus verbracht haben, entscheiden sich gleichaltrige Eigentümer heutzutage jedoch immer mehr für den Verkauf ihrer Immobilie.

190723 Wohnen Im Alter in Immer mehr Senioren trennen sich vom Eigenheim

Mit dem Alter ändern sich nicht nur die eigenen Bedürfnisse, sondern auch die Ansprüche an eine Immobilie. Dies zeigt eine Online-Umfrage von McMakler. Was also tun, wenn Eigentümer im höheren Alter mit Haus und Garten nicht mehr zurechtkommen?

Anteil verkaufsbereiter Senioren steigt

Der Verkauf der Immobilie und ein Umzug in eine kleinere, altersgerechte und barrierefreie Wohnung wären eine weise Entscheidung. Kein leichter Schritt, dennoch entscheiden sich 74 Prozent der Senioren heute für den Verkauf ihres Einfamilienhauses.

Vor zehn Jahren waren es lediglich 25 Prozent. Bis an ihr Lebensende in der Immobilie wohnen bleiben, wollen heutzutage dagegen nur 20 Prozent der älteren Hausbesitzer. Vor zehn Jahren waren es noch satte 61 Prozent.

Die Zeiten ändern sich 

„Abschied von der gewohnten Umgebung zu nehmen, fällt natürlich den meisten schwer. Doch irgendwann kommt der Zeitpunkt, dass die Wohnbedingungen nicht mehr zum fortgeschrittenen Lebensalltag passen. Unsere Makler beobachten, dass das Thema Immobilienverkauf zunehmend in das Bewusstsein der älteren Generation rückt“, sagt Hanno Heintzenberg, Gründer und Geschäftsführer von McMakler.

Und weiter: „Wir empfehlen jedoch, sich frühzeitig und ohne Druck damit auseinanderzusetzen, um Vorstellungen und Wünsche genau zu klären – bevor das Haus zur Altersfalle wird. Immobilienexperten und Makler begleiten diese Prozesse und helfen auch bei der Suche nach einem neuen Lebensmittelpunkt im höheren Alter.“

Zu groß und unpraktisch: Das ist der häufigste Grund für den Verkauf

Die drei häufigsten Gründe, warum Eigentümer im hohen Alter verkaufen, überraschen wenig: Für 96 Prozent der älteren Generation wird das Haus einfach zu groß und zu unpraktisch. Dicht gefolgt von der fehlenden Barrierefreiheit mit 90 Prozent. Auf Platz drei steht mit 72 Prozent der Verlust des Partners.

Insgesamt 63 Prozent der Eigentümer sind mit der Instandhaltung der Immobilie überfordert.

„Haus und Garten in Schuss zu halten, erfordert viel Arbeit. Neben Sanierungs- und Renovierungsmaßnahmen muss zudem der tägliche Haushalt geführt werden. Gerade im höheren Alter schaffen das viele Hausbesitzer aufgrund ihrer körperlichen Verfassung nicht mehr. Ein Umzug in eine kleinere und barrierefreie Wohnung kann da ein echter Zugewinn an Lebensqualität sein“, gibt Hanno Heintzenberg zu bedenken.

Globalisierung trifft auch Rentner

Im Gegensatz zu früher leben Familienmitglieder heute auf der ganzen Welt verteilt. Ein weiterer Grund, zumindest für 45 Prozent der Senioren, ihr Eigentum zu verkaufen, um in die Nähe der Kinder und Enkel ziehen zu können.

Für 33 Prozent der älteren Hauseigentümer ist schlicht die Infrastruktur des meist ländlichen Wohnorts das Problem und ein Umzug in die nächstgelegene Kleinstadt die beste Alternative. Denn mit schwindender Mobilität ist es hilfreich, wenn Supermarkt und Ärzte fußläufig zu erreichen sind.

190723 Gr Nde Hausverkauf Im Alter in Immer mehr Senioren trennen sich vom Eigenheim

Bei rund 23 Prozent der Hausbesitzer sind finanzielle Sorgen der Auslöser für einen Verkauf, während 20 Prozent den familiären Frieden wahren und mit einem Immobilienverkauf einem potenziellen Erbschaftsstreit ihrer Kinder vorbeugen wollen.

Weitere 19 Prozent sehen ihre Chance in den immer weiter steigenden Immobilienpreisen und wollen ihre Immobilie möglichst gewinnbringend veräußern. Das Schlusslicht des Rankings bilden ältere Hausbesitzer mit drei Prozent, die die Kreditzahlungen ihres Hauses nicht mehr tilgen können, sowie zwei Prozent, bei denen aufgrund eines Streits mit dem Nachbarn nur noch der Hausverkauf eine Lösung darstellt.

Bei der oben genannten Frage, warum über 70-jährige Immobilieneigentümer heutzutage ihre Immobilie verkaufen, hatten die Umfrageteilnehmer die Möglichkeit zur Mehrfachbeantwortung.

Die Online-Umfrage wurde von McMakler unter den 255 Maklern des Unternehmens im Mai 2019 durchgeführt.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...