9. Januar 2019, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien aus dem Drucker: Bauen bald zum halben Preis?

Auf der ganzen Welt schüren Behörden, Start-ups und Technologiebegeisterte die Hoffnung, dass 3D-Drucker die Antwort auf den wachsenden Wohnungsmangel darstellen. Trotzdem bleibt die Baubranche noch zögerlich. Warum?

Immobilien aus dem Drucker: Bauen bald zum halben Preis?

Sieht so die Zukunft des Bauen aus?

Vor etwa einem halben Jahr zog in einem Vorort der französischen Stadt Nantes erstmals eine Familie in ein komplett 3D-gedrucktes Haus ein. Der Bungalow ist 95 Quadratmeter groß, hat vier Schlafzimmer, Küche, Bad und einen Garten.

Das alles kostete die Familie ungefähr 196.000 Euro – immerhin 20 Prozent günstiger als ein traditionell gebautes Haus, wie Projektleiter Benoit Furet, seines Zeichens Professor an der Universität Nantes, gegenüber der BBC verlauten ließ. In 15 Jahren seien gar Einsparungen von über 40 Prozent möglich.

Wie funktioniert die Bauweise?

Zuerst mussten die Koordinaten des Hauses von den Forschern programmiert und in den 3D-Drucker eingespeist werden. Dieser druckte die Wände dann direkt auf der Baustelle.

Dabei besteht eine Wand aus einer Innen- und einer Außenseite. Ein Roboterarm mit zwei Druckdrüsen an einem Gestell fährt die eingespeisten Koordinaten dann ab und presst eine Art Schaumstoff vom Boden aufwärts aufeinander, bis die gewünschte Höhe erreicht ist.

Der Zwischenraum wird dann mit Zement gefüllt, so dass eine stabile Mauer entsteht. Das erste Haus in Nantes wurde in nur 54 Stunden gedruckt – wobei die Forscher in Zukunft von einer möglichen Druckzeit von 33 Stunden ausgehen.

Seite zwei: “Ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten”

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Meine 18 Jährige Erfahrung in der BRD ist: Weil die Bänker befürchten – Das Kaschmir – Fell läuft uns davon und es ein Eingriff in bestehende Geschäftsmodelle ist! Beweis: Selbst mit dieser Beispiel-Aufstellung und Gegenrechnen: Hausbau aus: A.) Stein auf Stein: 175.475€/131m2 = 1.400,00€/m2 in 6 Arbeits-Tagen B.) 3D-Haus-Druck: 196.000€/ 95m2 = 2.063,16€/m2 in 6 Wochen Bekommt man – in der BRD – nur eine warmen Händedruck oder die Mail: Wir finanzieren ihr Unternehmen nicht. MfG

    XING

    Kommentar von Biermann Martin — 13. Januar 2019 @ 02:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...