20. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

Big-Ben London in London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Der beliebteste Stadtbezirk in Prime Central London (PCL) für Millennials und die Generation X ist Islington. Danach folgen Tower Bridge für Millennials und Kensington überraschenderweise für die Generation X. Baby Boomer tendieren eher zu den traditionellen „goldenen“ Postleitzahlen mit Kensington auf Platz 1.

Auch andere Stadtteile gefragt

Marylebone hingegen ist ein beliebtes Wohngebiet für Jung und Alt und steht bei den Baby Boomern an zweiter Stelle und bei den Millennials und der Generation X jeweils an dritter Stelle.

Auswertungen bezüglich des Umsatzanteils zeigen auf, dass Millennials Riverside, Aldgate und Tower Bridge bevorzugen, während die Generation X Wapping, South Kensington und Tower Bridge im Visier haben. Bei den Babyboomern fällt die Wahl erneut die traditionellen Hauptgebiete Belgravia, Knightsbridge und Kensington.

Möglichkeiten zur Vermögensbildung verändert Immobilieninvestitionen

Liam Bailey, Global Head of Research bei Knight Frank, kommentierte: „Wir haben zum ersten Mal die Höhe der Ausgaben für Immobilienkäufe in Prime Central London für jede Generationenkohorte untersucht. Es überrascht nicht, dass Babyboomer 2018 am meisten für Immobilieninvestitionen in London ausgaben.

Es wird jedoch interessant sein zu sehen, wie sich der Abstand zwischen Millenials, Generation X und Babyboomer in den kommenden Jahren verringern wird, da die Möglichkeiten zur Vermögensbildung in den jüngeren Generationen immer mehr zunehmen werden.“

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...