28. September 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltigkeitstaxonomie: ZIA sieht Anpassungsbedarf

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, hat im Rahmen der Konsultation zum Bericht der sogenannten Technical Expert Group (TEG) Stellung bezogen und hält bei der Nachhaltigkeitstaxonomie weitere Anpassungen für notwendig.

Nachhaltige-Geldanlage-Beratung1 in Nachhaltigkeitstaxonomie: ZIA sieht Anpassungsbedarf

„Die Taxonomie sorgt grundsätzlich für positive Impulse, sie schafft Transparenz und kann grüne Investitionen beflügeln und langfristig sogar zu Kosteneinsparungen führen“, sagt Burkhard Dallosch, Vorsitzender des ZIA-Ausschusses Finanzierung.

Unterschiede sind an der Tagesordnung

„In der konkreten Ausgestaltung der Kriterien aber sehen wir noch Raum für Nachbesserungen.Wenn nur die obersten 15 Prozent der nachhaltigsten Gebäude taxonomiekonform sein sollen – was passiert mit Gebäuden, die zum Zeitpunkt ihres Baus innerhalb dieser Vorgabe waren, danach aber aufgrund der Benchmark-Anpassung rausfallen?”, so heißt es weiter in der zugehörigen Pressemitteilung.

“Zu Verwerfungen führt auch, dass sich der Anteil eines Portfolios, der taxonomiekonform ist, entweder an den Einnahmen oder aber am Kostenaufwand für Investitionen orientieren soll. Hier kommt man sehr schnell zu unterschiedlichen Ergebnissen – je nachdem an welcher Größe man sich orientiert“, schließt Dallosch sein Fazit.

Übergangsregelung für bestehende ‚grüne‘ Tätigkeiten

Zudem sei die in der Taxonomie-Methodik vorgesehene Prüfung, ob bei relevanten CO2-einsparenden Maßnahmen zugleich nicht die anderen Umweltziele beeinträchtigt werden zu aufwendig. Hier reichten die gesetzlichen Vorgaben aus beziehungsweise müssten neue geschaffen werden, sollten diese nicht vorhanden sein.

„Wir vermissen zudem eine Übergangsregelung für bestehende ‚grüne‘ Tätigkeiten, die nicht taxonomie-compliant sind und dies gar nicht oder nur mit sehr hohem Aufwand herstellen könnten.“

Einheitliches EU-übergreifendes Klassifizierungssystem

Die TEG hatte im Juni einen über 400 Seiten langen Bericht veröffentlicht, der für 67 Wirtschaftstätigkeiten Kriterien festlegt, was im Sinne des Klimaschutzes nachhaltig ist. Dabei werden unter anderem der Bau, die Renovierung, energetische Einzelmaßnahmen und die Akquisition von (Bestands-) Immobilien aufgeführt.

Als Teil des Sustainable Finance Action Plans der Europäischen Kommission verfolgt die Taxonomie das ehrgeizige Ziel eines einheitlichen EU-übergreifenden Klassifizierungssystems. Dieses soll in der Folge als Grundlage für die Bewertung grüner Finanzprodukte wie Fonds oder Bonds herangezogen werden.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...