16. Januar 2019, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Proptech Architrave bringt KI-Roboter

Das Berliner Proptech Architrave präsentiert mit dem neuen Produkt Delphi einen KI-Roboter, der sämtliche ressourcenintensiven Routinetätigkeiten, die im Dokumentenmanagement anfallen, übernimmt.

Maurice-Grassau CEO C-Architrave-Kopie in Proptech Architrave bringt KI-Roboter

Maurice Grassau, Architrave: “Die entscheidende Wachstumstechnologie, die Milliardenumsätze generieren wird.”

Delphi erkennt die Inhalte, klassifiziert die Dokumente, benennt sie exakt, extrahiert die wichtigsten Daten und sortiert sie an die richtige Stelle der Ablage – nicht nur in Architrave, sondern auch in andere Dokumentenmanagementsysteme. Für die Anwender reduziert sich der bisherige, aus diversen Arbeitsschritten bestehende Ablageprozess auf ein simples Drag & Drop.

KI gewinnt weltweit an Fahrt

“Das Thema ‚Robotic Process Automation‘ (RPA) in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz gewinnt weltweit deutlich an Fahrt. Nach ERP-Systemen ist KI-getriebenes RPA die entscheidende Wachstumstechnologie, die perspektivisch Milliardenumsätze generieren wird. Mit Delphi ist Architrave ganz vorne dabei, einige der ressourcenintensivsten Workflows der Real Estate Branche zu automatisieren – mit signifikanten Effizienzsteigerungen für unsere Kunden. In zwei Jahren intensiver Entwicklungsarbeit haben unsere Experten RPA, Künstliche Intelligenz und Branchen-Know-how zu einem marktreifen Produkt zusammengeführt”, sagt Maurice Grassau, Gründer und CEO von Architrave. Er ergänzt: “Mit Delphi kann der Standardprozess der Dokumentenablage nun vollständig an Architrave delegiert werden. Selbst externe Dienstleister ohne immobilienwirtschaftliche Kenntnisse legen mit Delphi ihre Dokumente schnell und akkurat ab und profitieren von sauber ausgelesenen Daten.”

Als Produkt ist Delphi nicht an den Life-Cycle Data Room von Architrave gekoppelt. Über Schnittstellen können auch andere Dokumentenmanagementsysteme wie beispielsweise IBM FileNet oder SharePoint andocken und durch Delphi befüllt werden.

ECE als Kunde

So setzt als einer der ersten Delphi-Kunden auch die ECE auf die Verbindung von SharePoint und Delphi, um die Prozesse im Dokumentenmanagement zu automatisieren. Dr. Gunnar Finck, IT-Director und CIO der ECE: „Wir haben uns den Markt sehr genau angesehen und Architrave frühzeitig als Kandidaten für unser digitales Dokumentenmanagement identifiziert. Bereits in der Produktentwicklung haben beide Unternehmen eng kooperiert, um eine maximal leistungsfähige Lösung zu entwickeln. Neben den aktuell eingehenden Dokumenten werden wir mit Delphi auch rund 800.000 Bestandsdokumente neu verarbeiten. Die Ergebnisse überzeugen durch hohe Geschwindigkeit und Akkuratesse. Delphi markiert einen Meilenstein für die Digitalisierung des Asset Managements.“

Praxisnahe Ablagestruktur

Für eine praxisnahe Ablagestruktur und branchenweit standardisierte Dokumentenklassen arbeiten die ECE und Architrave auch im Rahmen der Initiative Real Estate Data Summit (REDS) mit Deutschlands führenden Asset-Management-Unternehmen zusammen. Der nächste Summit ist für April 2019 angesetzt.

Für das Jahr 2019 plant Architrave erneut eine signifikante Vergrößerung des Umsatzes sowie der Kunden- und Mitarbeiterzahl. Seit 2016 verzeichnet das Berliner Unternehmen ein jährlich dreistelliges Umsatzwachstum, die Zahl der Mitarbeiter stieg von 18 auf aktuell 70. Aktuell zählen über 50 Immobilienunternehmen mit einem verwalteten Immobilienvermögen von 60 Milliarden Euro (Assets under Management) zum Kundenkreis von Architrave. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...