12. Juli 2019, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rückwärts nimmer: Anzahl an Baugenehmigungen in Berlin erstmals wieder gestiegen

Die Anzahl der Baugenehmigungen in der Hauptstadt ist nach zweijährigem Rückwärtstrend im jeweiligen ersten Quartal erstmals wieder gestiegen. Das geht aus den Ergebnissen des Bautätigkeits-Reports der ZIEGERT – Bank- und Immobilienconsulting GmbH für das erste Quartal 2019 hervor.

Berlin in Rückwärts nimmer: Anzahl an Baugenehmigungen in Berlin erstmals wieder gestiegen

„Die Bezirke Spandau, Tempelhof-Schöneberg und Marzahn-Hellersdorf weisen die meisten Baugenehmigungen auf“, so Till Johannes Brühöfener-McCourt, Head of Research bei ZIEGERT und Urheber des Bautätigkeits-Reports Berlin.

Soziale Brennpunkte weiterhin mit geringer Neubeuaktivität

Die Bezirke Neukölln und Reinickendorf registrieren im Vergleich die geringste Anzahl an Genehmigungen. „Generell lässt sich jedoch eine Zunahme der Baugenehmigungen in Berlin von 12 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnen.“

Mit 4.046 neu errichteten Wohneinheiten steigt die Anzahl an genehmigten Objekten im ersten Quartal 2019. Im gleichen Betrachtungszeitraum des Vorjahres waren es nur 3.846 Wohnungseinheiten.

Weniger Neubau-Eigentumswohnungen

Während die Baugenehmigungen insgesamt gestiegen sind, ist ein Rückgang des Anteils der Eigentumswohnungen von allen genehmigten Wohneinheiten auf 18 % zu erkennen. Dies betrifft sowohl Neubauten als auch Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden.

Mit lediglich 719 genehmigten Eigentumswohnungen im ersten Quartal 2019 liegt der Wert 57 % unter dem des gleichen Zeitraums im Jahr 2018.

Wachstum deckt nicht den Bedarf an Wohnungen in Berlin

„Zwar steigt die Bauaktivität und somit langfristig auch die Anzahl der Wohnungen in Berlin, jedoch bleibt diese weit unter dem Bedarf.“ So Brühöfener-McCourt. Laut Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung werden bis 2021 jährlich ca. 20.000 Wohnungen pro Jahr benötigt (StEP Wohnen 2030).

Diesem Bedarf stehen allein im Jahr 2018 nur 16.701 fertiggestellte Wohneinheiten gegenüber.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...