16. Dezember 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Von Sparrate bis Tilgungsbeitrag: Worauf Bausparer achten müssen

Damit Bausparer von ihrem Vertrag etwas haben, müssen Tarifvariante, Bausparsumme und Sparrate aufeinander abgestimmt sein. Worauf zu achten ist, erklären Experten von Finanztest.

Bausparen Shutterstock 181786298-Kopie in Von Sparrate bis Tilgungsbeitrag: Worauf Bausparer achten müssen

Stiftung Warentest hat sich mit den Bausparangeboten am Markt auseinandergesetzt. Das Ergebnis: Einmal die Note “gut”, viermal die Note “befriedigend”, neun “ausreichend” und drei “mangelhaft”.

Bausparsumme nicht zu hoch ansetzen

Die Höhe der Bausparsumme wird vertraglich vereinbart. Sie setzt sich aus einem Bauspardarlehen und der Summe zusammen, die in der Ansparphase zusammenkommt. In dieser Zeit zahlt der Verbraucher regelmäßige Sparraten ein.

Wenn das Mindestsparguthaben erreicht ist, wird der Vertrag zugeteilt, und der Bausparer erhält das angesparte Guthaben. Zusätzlich kann er ein Bauspardarlehen zum vereinbarten Zinssatz aufnehmen.

Soll das Geld später für einen Immobilienkauf verwendet werden, sollte die Bausparsumme in der Regel nicht höher als 40 Prozent des erwarteten Kaufpreises sein, rät die Stiftung Warentest. Ist sie zu hoch angesetzt, wird der Vertrag zu spät zuteilungsreif. Dann benötigen Sparer unter Umständen einen teuren Zwischenkredit. Bausparer sollten deshalb auf den Zeitpunkt der Zuteilung achten.

Rate für Tilgungsbeitrag maximal etwas über Sparrate wählen

Meist nehmen Bausparer nach der Zuteilung ein Darlehen auf. Dessen Monatsrate sollte maximal etwas über der Sparrate liegen, so die Empfehlung der Finanzexperten. Sonst stehe später zu wenig Geld für den Hauskauf zur Verfügung.

Vereinbarte Sparrate mit Regelsparbeitrag vergleichen

Je nach Tarif gibt es einen Regelsparbeitrag. Liegt die vereinbarte Sparrate über diesem Beitrag, kann die Bausparkasse sie als Sonderzahlung ablehnen. Dann dauert es länger als geplant, das nötige Guthaben anzusparen. Umgekehrt kann die Bausparkasse eine Nachzahlung fordern, wenn die Sparrate geringer ist als der Regelsparbeitrag – und sonst kündigen.

Bei Beratung skeptisch bleiben und Angebote rechnerisch genau prüfen

Bei der Beratung sollten Kunden skeptisch bleiben und die Angebote genau durchrechnen. Denn hier haben die Warentester schlechte Erfahrungen gemacht. Interessenten haben im Auftrag der Stiftung Warentest von Juni bis Oktober 2019 insgesamt 119 Testgespräche bei 16 Bausparkassen durchgeführt. In drei Vierteln der Fälle wich die von den Beratern vorgeschlagene monatliche Sparrate deutlich vom tariflichen Regelsparbeitrag ab.

Teilweise sollten Kunden zudem mehr als das Mindestguthaben einzahlen. Diese schlecht verzinsten Beiträge verringern in der Regel aber den Darlehensanspruch, kritisieren die Finanzexperten.

Dazu kommt: Bei jedem vierten Angebot wäre die Bausparsumme mindestens ein Jahr zu spät zugeteilt worden – im Extremfall sogar erst 15 Jahre nach dem geplanten Hauskauf.

Mit anderen Beratern waren die Tester dagegen zufrieden. Für Angebot und Beratung zusammengenommen verliehen sie jedoch nur einem Anbieter die Note „gut“. Vier bewerteten sie mit „befriedigend“, neun mit „ausreichend“ und drei mit „mangelhaft“.

Eine Bausparkasse bietet je nach Vertriebsweg andere Tarife und damit Beratungen an und wurde deshalb bei zwei verschiedenen Anbietern untersucht. (Quelle: IhreVorsorge)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...