4. Oktober 2019, 07:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tiny Houses als Problemlöser?

Die Wohnraumkrise ist derzeit in aller Munde und Lösungsansätze dringend gesucht. Jürgen Steinhauser von der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH erteilt einem sehr exotischen Ansatz eine Absage.

Bildschirmfoto-2018-12-04-um-10 33 18 in Tiny Houses als Problemlöser?

Jürgen Steinhauser

Seit Jahren herrschen in deutschen Großstädten Rekord-Mieten, Eigenheime sind vielerorts kaum noch bezahlbar, eine Entspannung der Situation ist weiterhin nicht in Sicht. Und die Politik? Sie arbeitet sich allenfalls an kleinteiligen Maßnahmen ohne größeren Effekt ab. Wie also soll es weitergehen?
Einen vielversprechenden Ansatz zur Lösung der Wohnraumkrise sehen einige Architekten und eine wachsende Zahl von Liebhabern in sogenannten Tiny Houses (zu deutsch: Minihaus). Die Idee hinter dem Konzept aus den USA ist einfach: Tiny Houses verursachen aufgrund ihrer kleinen Wohnfläche von 15 bis 45 Quadratmetern deutlich geringere Bau- sowie laufende Kosten als konventionelle Immobilienkonzepte, sind dadurch erschwinglicher und können bei Bedarf schnell gebaut werden. Den Befürwortern geht es aber auch um gelebten Minimalismus, Nachhaltigkeit und mitunter auch um ein mobiles Leben – die Bauweise erfordert nämlich wenig Ressourcen und ist leicht genug zum Transport per Anhänger.
Minihäusern erfordern asketischen Lebensstil

Was (für einige) zunächst verlockend klingen mag, kann jedoch keine Lösung für die anhaltende Wohnraumkrise sein. Zum einen, weil man für den Einzug ins Tiny House einen Großteil des Hausstands opfern und auf manchen Komfort verzichten muss, etwa liebgewonnene Möbel oder die Regalwand mit Büchern, aber auch die platzraubende Badewanne und die großzügige Couchecke mit großem Fernsehgerät davor. Zudem müssen sämtliche Neuanschaffungen und auch Geschenke ständig dahingehend hinterfragt werden, ob man überhaupt Platz für sie hat. Ganz zu schweigen davon, dass ein Tiny House nicht genügend Platz und Rückzugsmöglichkeiten für eine Familie bietet.

Statt die Menschen also auf eine Verzichtskultur einzustimmen, sollten die Verantwortlichen in der Politik lieber konsequent Vermieter fördern, die dauerhaft günstigen Wohnraum mit angemessener Wohnfläche anbieten können, weil sie auf eine normale Objektpflege setzen statt auf Luxus.

Autor Jürgen Steinhauser ist Geschäftsführer der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH.

Foto: Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...