4. Oktober 2019, 07:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tiny Houses als Problemlöser?

Die Wohnraumkrise ist derzeit in aller Munde und Lösungsansätze dringend gesucht. Jürgen Steinhauser von der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH erteilt einem sehr exotischen Ansatz eine Absage.

Bildschirmfoto-2018-12-04-um-10 33 18 in Tiny Houses als Problemlöser?

Jürgen Steinhauser

Seit Jahren herrschen in deutschen Großstädten Rekord-Mieten, Eigenheime sind vielerorts kaum noch bezahlbar, eine Entspannung der Situation ist weiterhin nicht in Sicht. Und die Politik? Sie arbeitet sich allenfalls an kleinteiligen Maßnahmen ohne größeren Effekt ab. Wie also soll es weitergehen?
Einen vielversprechenden Ansatz zur Lösung der Wohnraumkrise sehen einige Architekten und eine wachsende Zahl von Liebhabern in sogenannten Tiny Houses (zu deutsch: Minihaus). Die Idee hinter dem Konzept aus den USA ist einfach: Tiny Houses verursachen aufgrund ihrer kleinen Wohnfläche von 15 bis 45 Quadratmetern deutlich geringere Bau- sowie laufende Kosten als konventionelle Immobilienkonzepte, sind dadurch erschwinglicher und können bei Bedarf schnell gebaut werden. Den Befürwortern geht es aber auch um gelebten Minimalismus, Nachhaltigkeit und mitunter auch um ein mobiles Leben – die Bauweise erfordert nämlich wenig Ressourcen und ist leicht genug zum Transport per Anhänger.
Minihäusern erfordern asketischen Lebensstil

Was (für einige) zunächst verlockend klingen mag, kann jedoch keine Lösung für die anhaltende Wohnraumkrise sein. Zum einen, weil man für den Einzug ins Tiny House einen Großteil des Hausstands opfern und auf manchen Komfort verzichten muss, etwa liebgewonnene Möbel oder die Regalwand mit Büchern, aber auch die platzraubende Badewanne und die großzügige Couchecke mit großem Fernsehgerät davor. Zudem müssen sämtliche Neuanschaffungen und auch Geschenke ständig dahingehend hinterfragt werden, ob man überhaupt Platz für sie hat. Ganz zu schweigen davon, dass ein Tiny House nicht genügend Platz und Rückzugsmöglichkeiten für eine Familie bietet.

Statt die Menschen also auf eine Verzichtskultur einzustimmen, sollten die Verantwortlichen in der Politik lieber konsequent Vermieter fördern, die dauerhaft günstigen Wohnraum mit angemessener Wohnfläche anbieten können, weil sie auf eine normale Objektpflege setzen statt auf Luxus.

Autor Jürgen Steinhauser ist Geschäftsführer der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH.

Foto: Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...