Anzeige
24. Juli 2019, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trendwende Wohnungsmarkt: Kleines Apartment, große Rendite

Das Wohnen wandelt sich, Bedürfnisse von Mietern verändern sich. Die Zeit ist schnelllebig, Menschen setzen auf Mobilität und vermeiden langfristige Mietverträge. Der Zuzug in Großstädte wie Frankfurt am Main verstärkt sich – Metropolen haben Magnetwirkung. Das Neubauprojekt studiomuc schließt eine Lücke auf dem angespannten Wohnungsmarkt und verspricht langfristig stabile Erträge.

17-1109 Aussen Nord Kamera-5 in Trendwende Wohnungsmarkt: Kleines Apartment, große Rendite

Die komfortablen Studio-Apartments bieten professionellen Investoren und Privatanlegern Aussicht auf überdurchschnittliche Rendite. In Zeiten ausbleibender Zinserträge am Kapitalmarkt gehört die Assetklasse der Immobilien in jedes gut sortierte Portfolio.

Renditehebel für Kapitalanleger: Möbliertes Mieten auf Zeit

Im Vergleich zu klassischen Immobilien-Investments ist das Konzept des temporären Mietens hochrentabel. Renditeziele von bis zu 5 % sind realistisch. Zudem greift die Mietpreisbremse bei möblierter Vermietung für begrenzte Zeit nicht. Kürzere Mietzeiten ermöglichen häufigere Mietpreisanpassungen.

Bedeutet für Kapitalanleger: Deutlich höher erzielbare Mieteinnahmen pro Quadratmeter, bei wesentlich kleineren Investitionssummen. Das Beste daran:

Der Full-Rental-Service ist für alle Eigentümer inklusive. Fragestellungen zu Möblierung, Miete oder Leerstand entfallen für den Eigentümer. Ein Sales Manager kümmert sich um diese Belange.

 

Maßgeschneidertes Zukunfts-Investment

Egal ob Sie Ihr Geld sicher anlegen oder Vermögen aufbauen wollen, studiomuc bietet Ihnen eine attraktive Rendite. Optimaler Anlageerfolg ist mit Paket-Investments realisierbar.

Dabei zeigen die rasant wachsenden Transaktionsvolumina bei den Mikroapartments, dass diese Form der Anlageimmobilien ein aussichtsreicher Zukunftstrend ist. In 2018 sprang der Betrag von 810 Millionen Euro auf 1,5 Milliarden Euro (85 % Steigerung).

Der Bedarf an kleinen, bezahlbaren und hochwertigen Wohneinheiten ist groß.

Brexit-Effekt – Frankfurt braucht Wohnraum

Seit über 15 Jahren ist das Wachstum der Frankfurter Bevölkerung ungebremst (Statistisches Jahrbuch Stadt Frankfurt). Die Marke von 750.000 Einwohnern wurde bereits Mitte Februar geknackt.

Auch der drohende Brexit hinterlässt Spuren. Die Studie “Emerging Trends in Real Estate” ergab, dass 70 % der europäischen Führungskräfte glauben, die Attraktivität Großbritanniens für internationale Fachkräfte werde sinken.

Entwicklungsperspektive – Frankfurt unter Top 5-Städten

Frankfurt ist zentraler deutscher und europäischer Finanzplatz. Etliche FinTechs und die Europäische Zentralbank (EZB) haben hier ihren Sitz. Mit dem bevorstehenden Ausstieg der Briten aus der EU rechnet Frankfurt mittelfristig mit 8.000 neuen Finanzjobs.

Auslandsbanken wie Goldman Sachs, Morgan Stanley, Citygroup u.v.m. planen damit, ihre Mitarbeiterzahl vor Ort von 2.500 (2017) auf 4.500 (2020) fast zu verdoppeln. Investoren reagieren auf diese Entwicklung.

Im Vergleich zum Vorjahr wurden 2018 über 14 % mehr in Immobilien investiert. Damit liegt Frankfurt mit Investitionen von 8 Milliarden Euro gemeinsam mit Berlin und hinter Paris auf Platz 3 im europaweiten Vergleich (PwC).

 

Lesen Sie mehr zu Beispiel-Renditerechnungen und zum Konzept der Serviced Apartments als Kapitalanlage.

 

Foto: studiomuc

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...