9. August 2019, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was überrascht Neu-Immobilienbesitzer ?

Wer eine Immobilie erwirbt, der befasst sich in der Regel sehr umfänglich mit den Bedingungen und Herausforderungen des Eigentümer-Daseins. Einige Aspekte überraschen frischgebackene Immobilien-besitzer aber doch – besonders ein Kostenfaktor in unangenehmer Weise. immoverkauf24 hat positive und negative Überraschungen beim Immobilienkauf in zwei Umfragen bei Immobilieneigentümern erfragt.

Beratung-altersvorsorge-paar-hauskauf-finanzierung-shutt 534362170 in Was überrascht Neu-Immobilienbesitzer ?

Ein Ergebnis: Kaufinteressenten sind auf ihr Dasein als Eigentümer in der Regel gut vorbereitet. Dafür sorgen schon die in den meisten Fällen beteiligten Banken aus purem Eigeninteresse. Und so sagen 41 Prozent der mehr als 1.000 Immobilienbesitzer, die nach negativen Überraschungen gefragt wurden: Für mich gab es keine. Gut für sie!

Eine Überraschung Neu-Immobilienbesitzer: Die Höhe der Kaufnebenkosten

Aber: Rund 40 Prozent der frischgebackenen Eigentümer sich durchaus erstaunt, und zwar über die Höhe der Kaufnebenkosten. Denn die summieren sich mit Notarkosten, Grunderwerbsteuer und Maklercourtage auf bis zu 13 Prozent des eigentlichen Kaufpreises.

Für den Kauf eines Objektes, das 300.000 Euro kostet, müssen Käufer also knapp 40.000 Euro zusätzlich aufbringen.

„Die stark angezogenen Immobilienpreise bringen in einem Maße erhöhte Kaufnebenkosten mit sich, dass bei vielen Käufern das Eigenkapital gerade noch für die Nebenkosten ausreicht“, weiß Dr. Niels Jacobsen, Geschäftsführer von immoverkauf24.

„Das überrascht doch viele. Ein Beleg für diese Entwicklung ist auch die steigende Anzahl der 100-Prozent-Finanzierungen.“

Zum Glück nur 2,4 Prozent der Neu-Besitzer fühlen sich durch die Höhe der Kreditraten eingeschränkt. Und ein paar mehr, nämlich rund 5 Prozent, drücken Finanzierungssorgen: Was passiert bei Trennung, Krankheit oder Arbeitslosigkeit?

Positive Aspekte des Immobilienkaufs: Gestaltungsfreiheit, Sicherheit und Unabhängigkeit

Dabei soll natürlich nicht der Eindruck entstehen, dass Immobilienbesitz unglücklich macht. Ganz im Gegenteil. In einer zweiten Umfrage hat immoverkauf24 rund 1.000 Immobilienbesitzer gefragt, was sie als Neu-Eigentümer positiv überrascht hat.

Für 54 Prozent hat das Leben als Neu-Eigentümer nichts Unerwartetes mit sich gebracht – keine Überraschungen also. 18,5 Prozent haben jedoch nicht vorausgesehen, wie sehr sie die Gestaltungsfreiheit genießen.

Und 16 Prozent verschafft der neue Besitz mehr Sicherheit, etwa hinsichtlich der Altersvorsorge. 10 Prozent sind angenehm davon überrascht, wie unabhängig sie sich fühlen und immerhin vier Prozent sind erstaunt, dass die monatlichen Ausgaben nicht oder nur gering gestiegen sind.

Fazit: Eine gute Finanzierungsplanung ist ein entscheidender Glücksfaktor beim Immobilienkauf.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...