10. Juli 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohn-Investmentmarkt weiter hoch im Kurs

Auch zum Halbjahr haben Spezialfonds ihre gewohnte Poleposition auf der Käuferseite inne: Rund 28 % entfallen auf sie. Direkt dahinter belegen offene Fonds mit 26 % den zweiten Platz. Dieser eher unüblich starke Anteil ist in erster Linie auf den Ankauf der rund 16.000 BGP-Wohnungen durch ZBI und Union Investment zurückzuführen.

Fast gleichauf mit knapp 12 bzw. gut 11 % liegen die öffentliche Hand, u. a. befeuert von der 50 %-Übernahme der Bremer Brebau, und Immobilien AGs/REITs. Mit deutlichem Abstand folgen Pensionskassen (fast 8 %) und Immobilienunternehmen (rund 7 %). Alle übrigen Investorentypen sind bisher noch nicht in größeren Umfang in Erscheinung getreten.

Berlin als A-Standort

Traditionell ist der Wohn-Investmentmarkt im Vergleich zum Gewerbe-Investmentmarkt deutlich stärker von inländischen Investoren geprägt. Dennoch ist der derzeitige Beitrag ausländischer Investoren mit nur 4 % als außerordentlich gering einzustufen. In Zeiten eines starken Bieterwettbewerbs um ein anhaltend knappes Angebot sind ausländische Investoren im ersten Halbjahr demnach noch nicht umfangreich zum Zuge gekommen.

Rund 3,25 Mrd. € bzw. etwa 46 % des Wohn-Investmentumsatzes entfallen auf die A-Standorte und damit auf Städte mit besonders angespannten Wohnungsmärkten. Unter den A-Standorten liegt wie üblich Berlin in Führung. Hier wurden mehr als 1,84 Mrd. € in größere Wohnungsbestände angelegt.

Trotz des schwebenden Damoklesschwerts politischer Interventionen wie dem Mietendeckel vereint die Hauptstadt immer noch mehr als ein Viertel des bundesweiten Investmentumsatzes auf sich. Hamburg landet mit knapp 490 Mio. € mit deutlichem Abstand auf Platz zwei, hier fanden speziell Projektentwicklungen neue Käufer. In Köln, Düsseldorf und Frankfurt wurden darüber hinaus jeweils zwischen 270 und 320 Mio. € angelegt, wohingegen für größere Investitionen in München und Stuttgart das Angebot fehlte.

Perspektiven

„Wohn-Investments stellen nach wie vor speziell für institutionelle Kapitalanleger eine Bereicherung ihrer Immobilienportfolios dar“, sagt Christoph Meszelinsky, Geschäftsführer der BNP Paribas Real Estate GmbH und Co-Head Residential Investment.

„Markteingriffe wie die Mietpreisbremse oder der angestrebte Mietendeckel in Berlin scheinen die Attraktivität dieser Assetklasse bei inländischen Investoren bisher nicht geschmälert zu haben. Es bleibt jedoch abzuwarten, inwieweit im zweiten Halbjahr ausländische Käufer wieder verstärkt in Erscheinung treten oder ob die genannten Instrumente bei dieser Käufergruppe für anhaltende Zurückhaltung sorgen könnten. Nichtsdestotrotz kann das Angebot nach wie vor die Nachfrage bei Weitem nicht bedienen, was sich limitierend auf den Jahresumsatz auswirken könnte.“

 

Foto: BNP Paribas

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...