20. August 2019, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Bleibt im Alter mehr Geld zum Leben?

Knapp die Hälfte aller Mieter ist unzufrieden mit ihrer Finanzlage. Insbesondere im Alter kommt dies zum Tragen. Im Unterschied dazu können Eigentümer von Häudern oder Wohnungen sich Reisen, Restaurantbesuche und gewisse Extras zwar öfter leisen, dennoch gibt es mitunter eine Diskrepanz zwischen Lebensstil und gebundenem Kapital. Wovon Besitzer von Wohneigentum profitieren. 

 

Senioren-altersvorsorge-shutt 225084013 in Wohneigentum: Bleibt im Alter mehr Geld zum Leben?

„Im Seniorenalter unterscheiden sich Immobilienbesitzer in ihren Ansichten über Wohn- und Lebensqualität von Mietern. Zudem gibt es Unterschiede bei der Beurteilung der finanziellen Lage und der Umzugsbereitschaft“, erklärt Özgün Imren von der Gesellschaft für Immobilienverrentung DEGIV mit Blick auf eine Untersuchung, die zusammen mit dem Hamburger Marktforschungsinstitut Consumerfieldwork GmbH durchgeführt wurde.

Mehr finanzielle Freiheiten bei Eigentümern

Besonders bei der finanziellen Situation von Eigentümern und Mietern zeigen sich Differenzen. Während Mieter deutlich weniger Geld im Alter zur Verfügung haben, können sich Eigentümer öfter Reisen, gutes Essen und eine kulturelle Teilhabe leisten.

So schätzen über 28 Prozent der Befragten Eigentümer ihre Finanzen als sehr gut ein und mehr als 50 Prozent sind durchaus zufrieden mit ihrer Liquidität. Nur knapp 1,3 Prozent der Eigenheimbesitzer im Rentenalter sehen ihre Situation als sehr kritisch an.

Bei Mietern hingegen stellt sich folgendes Bild dar: Keine fünf Prozent schätzen ihre allgemeine Liquidität als sehr gut ein. Der größte Anteil bewegt sich in einem durchschnittlichen Bereich. Knapp 47 Prozent der Mieter äußern Unzufriedenheit über ihre Haushaltskasse und geben an, dass sie große finanzielle Sorgen haben.

Mieter befinden sich allgemein in schlechterer finanziellen Lage

Laut DEGIV zeigt sich, dass Mieter sich allgemein in einer schlechteren finanziellen Lage als Eigentümer befinden. Während es bei vielen für Arzt- und Pflegekosten reicht, erklären viele, dass sie sich gutes Essen, Reisen und gewisse Extras sehr unregelmäßig leisten.

Bei einem Zehntel der befragten Mieter wird deutlich, dass sie überhaupt keinen finanziellen Spielraum haben für kulturelle Teilhabe, Reisen oder, um sich Träume zu verwirklichen.

Eigentum zu groß – Umzugsbereitschaft jedoch gering

Unterschiede offenbaren sich zudem bei der Betrachtung des Wohnumfeldes. Während Mieter ihre Wohnungsgröße als passend einschätzen und grundsätzlich gerne im Alter dort wohnen bleiben möchten, wären sie trotzdem eher bereit, später umzuziehen. Anders sieht es bei Immobilienbesitzern aus.

Über 57 Prozent sind der Meinung, dass ihre Immobilie zu groß ist. Eigentümer würden trotzdem gerne in ihrer Immobilie bleiben.

Einig sind sich Mieter und Eigentümer bei der Frage, ob sie gerne in ihrer Immobilie im Alter wohnen möchten. Das beantworten über 80 Prozent mit „Ja“. Große Schwankungen gibt es bezüglich eines Umzugs im Alter, denn hier wären nur knapp 18 Prozent der Immobilienbesitzer bereit umzuziehen, wo hingegen Mieter mit 47 Prozent eher zu einem Umzug bereit.

Immobilienverrentung als Lösung gegen Umzug

Gründe für oder gegen einen Wohnortwechsel wurden in der Studie ebenfalls abgefragt. Eigenheimbesitzer schätzen in erster Linie den Wohlfühlfaktor und ihr soziales Umfeld. Darüber hinaus haben sie eine starke emotionale Bindung zur Immobilie. Für Mieter hingegen spielt eher die Einrichtung eine wichtige Rolle.

„Auch wenn es Eigentümern grundsätzlich finanziell besser geht als Mietern, müssen auch sie hin und wieder Abstriche machen. Gegenüber Mietern haben Eigentümer mit Geldsorgen jedoch den Vorteil, dass sie ihre finanzielle Situation durch das Wohneigentum aufwerten können.

Eine Möglichkeit bietet die Immobilienverrentung. Dabei wird die eigene Immobilie verkauft und gleichzeitig gegen einen Abschlag ein lebenslanges Wohnrecht vereinbart. Unabhängig von der Wohnungsgröße wird damit der Umzug obsolet – und die als schlecht empfundene finanzielle Situation aufgewertet“, erklärt Imren von der DEGIV.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unachtsamkeit und Alkoholeinfluss für Unfälle mit E-Scootern verantwortlich

Seit rund drei Monaten fahren elektrisch betriebene Roller durch die Straßen der Großstädte. Das Unfallgeschehen zeigt: Viele Fahrer unterschätzen die Geräte oder gehen fahrlässig mit ihnen um. Über Ursachen und Folgen.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Niedrige Zinsen reichen nicht aus

Immer mehr Deutsche entscheiden sich trotz Niedrigzinsen und günstiger Baukredite gegen den Erwerb von Wohneigentum. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der Bausparkasse Schwäbisch-Hall. Über weitere Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...