20. August 2019, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum: Bleibt im Alter mehr Geld zum Leben?

Knapp die Hälfte aller Mieter ist unzufrieden mit ihrer Finanzlage. Insbesondere im Alter kommt dies zum Tragen. Im Unterschied dazu können Eigentümer von Häudern oder Wohnungen sich Reisen, Restaurantbesuche und gewisse Extras zwar öfter leisen, dennoch gibt es mitunter eine Diskrepanz zwischen Lebensstil und gebundenem Kapital. Wovon Besitzer von Wohneigentum profitieren. 

 

Senioren-altersvorsorge-shutt 225084013 in Wohneigentum: Bleibt im Alter mehr Geld zum Leben?

„Im Seniorenalter unterscheiden sich Immobilienbesitzer in ihren Ansichten über Wohn- und Lebensqualität von Mietern. Zudem gibt es Unterschiede bei der Beurteilung der finanziellen Lage und der Umzugsbereitschaft“, erklärt Özgün Imren von der Gesellschaft für Immobilienverrentung DEGIV mit Blick auf eine Untersuchung, die zusammen mit dem Hamburger Marktforschungsinstitut Consumerfieldwork GmbH durchgeführt wurde.

Mehr finanzielle Freiheiten bei Eigentümern

Besonders bei der finanziellen Situation von Eigentümern und Mietern zeigen sich Differenzen. Während Mieter deutlich weniger Geld im Alter zur Verfügung haben, können sich Eigentümer öfter Reisen, gutes Essen und eine kulturelle Teilhabe leisten.

So schätzen über 28 Prozent der Befragten Eigentümer ihre Finanzen als sehr gut ein und mehr als 50 Prozent sind durchaus zufrieden mit ihrer Liquidität. Nur knapp 1,3 Prozent der Eigenheimbesitzer im Rentenalter sehen ihre Situation als sehr kritisch an.

Bei Mietern hingegen stellt sich folgendes Bild dar: Keine fünf Prozent schätzen ihre allgemeine Liquidität als sehr gut ein. Der größte Anteil bewegt sich in einem durchschnittlichen Bereich. Knapp 47 Prozent der Mieter äußern Unzufriedenheit über ihre Haushaltskasse und geben an, dass sie große finanzielle Sorgen haben.

Mieter befinden sich allgemein in schlechterer finanziellen Lage

Laut DEGIV zeigt sich, dass Mieter sich allgemein in einer schlechteren finanziellen Lage als Eigentümer befinden. Während es bei vielen für Arzt- und Pflegekosten reicht, erklären viele, dass sie sich gutes Essen, Reisen und gewisse Extras sehr unregelmäßig leisten.

Bei einem Zehntel der befragten Mieter wird deutlich, dass sie überhaupt keinen finanziellen Spielraum haben für kulturelle Teilhabe, Reisen oder, um sich Träume zu verwirklichen.

Eigentum zu groß – Umzugsbereitschaft jedoch gering

Unterschiede offenbaren sich zudem bei der Betrachtung des Wohnumfeldes. Während Mieter ihre Wohnungsgröße als passend einschätzen und grundsätzlich gerne im Alter dort wohnen bleiben möchten, wären sie trotzdem eher bereit, später umzuziehen. Anders sieht es bei Immobilienbesitzern aus.

Über 57 Prozent sind der Meinung, dass ihre Immobilie zu groß ist. Eigentümer würden trotzdem gerne in ihrer Immobilie bleiben.

Einig sind sich Mieter und Eigentümer bei der Frage, ob sie gerne in ihrer Immobilie im Alter wohnen möchten. Das beantworten über 80 Prozent mit „Ja“. Große Schwankungen gibt es bezüglich eines Umzugs im Alter, denn hier wären nur knapp 18 Prozent der Immobilienbesitzer bereit umzuziehen, wo hingegen Mieter mit 47 Prozent eher zu einem Umzug bereit.

Immobilienverrentung als Lösung gegen Umzug

Gründe für oder gegen einen Wohnortwechsel wurden in der Studie ebenfalls abgefragt. Eigenheimbesitzer schätzen in erster Linie den Wohlfühlfaktor und ihr soziales Umfeld. Darüber hinaus haben sie eine starke emotionale Bindung zur Immobilie. Für Mieter hingegen spielt eher die Einrichtung eine wichtige Rolle.

„Auch wenn es Eigentümern grundsätzlich finanziell besser geht als Mietern, müssen auch sie hin und wieder Abstriche machen. Gegenüber Mietern haben Eigentümer mit Geldsorgen jedoch den Vorteil, dass sie ihre finanzielle Situation durch das Wohneigentum aufwerten können.

Eine Möglichkeit bietet die Immobilienverrentung. Dabei wird die eigene Immobilie verkauft und gleichzeitig gegen einen Abschlag ein lebenslanges Wohnrecht vereinbart. Unabhängig von der Wohnungsgröße wird damit der Umzug obsolet – und die als schlecht empfundene finanzielle Situation aufgewertet“, erklärt Imren von der DEGIV.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...