27. September 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Your Future, Now“ von Knight Frank: Arbeitsplatz der Zukunft im Versicherungssektor

Neue Geschäftsmodelle, Predictive Analytics, digitale Transformation und Sektorkonvergenz: Der Versicherungssektor befindet sich im Umbruch. Die sich vollziehenden Änderungen werden ausschlaggebend dafür sein, wie der Arbeitsplatz der Zukunft im Versicherungssektor aussieht, wie er funktioniert und wo er sich befindet.

Shutterstock 174875948 in „Your Future, Now“ von Knight Frank: Arbeitsplatz der Zukunft im Versicherungssektor
Der Bericht „Your Future, Now“ der unabhängigen Immobilienberatungsgesellschaft Knight Frank umfasst eine Übersicht über die wichtigsten globalen Märkte für den Versicherungssektor, einen Leitfaden zu einigen der besten derzeit tätigen Innovationslaboren der Branche und eine Karte der jüngsten Umzüge von Versicherungsunternehmen. Zudem hat die Analyse des Ausmaßes der strukturellen Änderungen fünf Haupttrends ergeben.

Fünf Haupttrends prägen die Zukunft

Hierzu zählt erstens, dass Versicherer ihre Geschäftsmodelle auf Wachstumschancen ausrichten, die neue geografische Märkte und Produktarten bieten. Zweitens bedrohen verschiedene disruptive Kräfte traditionelle Versicherungsgeschäftsmodelle und machen eine rasche und transformative Reaktion erforderlich, damit Unternehmen überleben oder relevant bleiben können.

Drittens ermöglicht Big Data eine erhöhte Personalisierung und Genauigkeit von Versicherungsprodukten. Zur Ausnutzung aller Vorteile sind branchenübergreifende Partnerschaften und erhebliche Investitionen in Daten, Infrastrukturen und Talente erforderlich. Viertens geht es in einem zunehmend überlaufenen Markt darum, sich in der Front-End-Kundenerfahrung entscheidend von den Mitbewerbern abzusetzen.

Fünftens muss die Wertschöpfungskette im Versicherungsbereich grundlegend auf dem Weg zu einer digitalen, datengesteuerten, schlankeren, agilen und kundenorientierten Organisation überdacht werden. Dabei werden die traditionellen Grenzen zwischen Front-, Middle- und Back-Offices verschwimmen.

“Dynamik wird sich auf zukünftige Immobilienentscheidungen auswirken”

„Die sich ändernde Dynamik wird sich auf zukünftige Immobilienentscheidungen von Unternehmen auswirken, die bereits in der Versicherungsbranche aktiv sind oder aktiv werden wollen“, kommentiert Jennifer Townsend, Associate Occupier Research bei Knight Frank. Nur wer den Umfang und das Ausmaß dieser Transformation versteht, wird robuste und zukunftsfähige Immobilienstrategien vorweisen können.“

Über die Folgen

Knight Frank geht von sechs Auswirkungen für den Immobilienbereich aus, die für Berater und Vermieter bedeutsam sind:

1. Persönlicher Raum – Bereitstellung von Räumen für den direkten, persönlichen Austausch zwischen Kollegen und Kunden, da Technologien prozessgesteuerte Arbeiten ablösen und Wertschöpfung durch kontinuierliche Innovation erzielt wird.

2. Von Back- bis Front-Office – Überprüfung der aktuellen Immobilienstandorte und Sicherstellung, dass diese auf die sich ändernde Reichweite und Bedeutung verschiedener Unternehmensfunktionen abgestimmt sind.

3. Räume für Ideen – Schaffung von passenden Räumlichkeiten und dadurch Förderung von Innovation. Suche nach Standorten mit einer innovativen, akademischen Infrastruktur, die einen starken Talentpool bietet.

4. Ein Arbeitsplatz für alle Altersgruppen – Eine gute Kundenerfahrung beginnt mit einer guten Mitarbeitererfahrung, gemäß dieses Mottos erfolgt die Suche nach Räumen, die den beruflichen und privaten Vorlieben aller Mitarbeiter gerecht werden. Komfort ist ausschlaggebend.

5. Gruppendynamik – Suche nach weiteren Unternehmen aus der Branche, Kunden, Dienstleister und anderen Partnern als Nachbarn und Nutzung der vollen Bandbreite des Ökosystems Versicherung.

6. Optimierung des Portfolios – Schaffung einer Plattform, die dem Unternehmen Wachstumschancen eröffnet und gleichzeitig die richtige Dimensionierung von Immobilienportfolios in Nicht-Kernmärkten ermöglicht.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...