8. Januar 2020, 12:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilie bleibt Favorit bei der Altersvorsorge

Eine selbstgenutzte Immobilie ist für die meisten Deutschen die beliebteste Form der Altersvorsorge – noch vor der gesetzlichen Rente. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung zu den “Top Ten der Altersvorsorge”, die die Rentenversicherung seit 2014 jährlich durchführen lässt, berichtet die “Rheinische Post”. Demnach halten 79 Prozent der Befragten ein selbstgenutztes Haus oder eine selbstgenutzte Wohnung für die ideale Form der Alterssicherung.

Wohnimmobilien in Immobilie bleibt Favorit bei der Altersvorsorge

Die eigene Immobilie ist nach wie vor die beliebteste Form der Altersvorsorge

Die gesetzliche Rente rangiert mit 72 Prozent auf dem zweiten Platz der beliebtesten Altersvorsorge-Formen. Ebenfalls 72 Prozent halten aber auch Betriebsrenten oder die Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst für eine ideale Alterssicherung.

Auf den weiteren Plätzen finden sich private Renten- oder Lebensversicherungen (68 Prozent), Einnahmen aus Haus- und Grundbesitz (66 Prozent), Renten aus Versorgungswerken (55 Prozent), Einkünfte aus dem eigenen Betrieb (52 Prozent), Erbschaften (42 Prozent) und Einkünfte aus Arbeit bis zum Lebensende (40 Prozent). Auf dem letzten Platz der Top Ten der Altersvorsorge landete in diesem Jahr der Bausparvertrag mit nur noch 38 Prozent Zustimmung.

Positive Entwicklung für die gesetzliche Rente

Das Meinungsforschungsinstitut Ipsos befragte im Auftrag der Rentenversicherung rund 1.000 Bundesbürger. Die Wahrnehmung der gesetzlichen Rentenversicherung in der Bevölkerung habe sich in den letzten Jahren positiv entwickelt, sagte ein Sprecher der Rentenversicherung.

“Haben 2014 noch 54 Prozent die gesetzliche Rentenversicherung als ideale Form der Altersvorsorge angesehen, ist der Wert in diesem Jahr auf 72 Prozent gestiegen”, sagte er. “Die Vorteile der gesetzlichen Rentenversicherung sind gerade in den letzten Jahren sehr deutlich geworden”, so der Sprecher. Die Rentenversicherung sei unbeschadet aus der Finanzkrise hervorgegangen.

Von den Minuszinsen, die zurzeit auf dem Kapitalmarkt gezahlt würden, sei sie weitgehend unberührt. Wegen der positiven Entwicklung der Beschäftigung und der Löhne seien die Renten in den vergangenen Jahren stark gestiegen. “Sie nahmen von 2014 bis 2019 im Westen um 15 Prozent und im Osten um 20 Prozent zu”, sagte der Sprecher.  (IhreVorsorge/ots)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sturmtief Kim holt aus – was zahlt die Versicherung?

Sturmtief Kim zeigt sich gestern und heute von seiner ungemütlichen Seite. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor teilweise schweren Sturmböen, die mit bis zu 100 Stundenkilometern über weite Teile Deutschlands hinwegfegen. Trotz aller Wetterkapriolen muss keiner Angst um sein Hab und Gut haben, denn Sturmschäden werden grundsätzlich von den Gebäude-, Hausrat- und Kaskoversicherungen abgedeckt. Welche Versicherung bei welchem Sachschaden einspringt, erläutern die ARAG Experten.

mehr ...

Immobilien

Hypoport verkauft eigene Aktien: Künftige Übernahmen im Visier

Der Finanzdienstleister Hypoport hat für künftige Übernahmen eigene Aktien verkauft. Warum und an wen.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...