8. April 2020, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baugenehmigungen: Warum sie Konjunkturgarant für die Zeit nach der Krise sind

„Die Baugenehmigungszahlen hatten sich vor der Corona-Krise positiv entwickelt. Eine gute Entwicklung der Baukonjunktur hängt aber jetzt maßgeblich davon ab, ob aus Genehmigungen auch Aufträge werden. Die Bauämter müssen hierbei ihre entscheidende Schlüsselfunktion erfüllen.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute in Berlin.

Baubranche in Baugenehmigungen: Warum sie Konjunkturgarant für die Zeit nach der Krise sind

„Die Bauämter müssen weiter besetzt bleiben, um zügig Genehmigungen für Baustelleneinrichtungen und andere Maßnahmen zu erteilen. Die Bautätigkeit darf jetzt nicht durch eine personelle Ausdünnung der Bauämter behindert werden“, so Schick. Der IVD-Präsident verweist hierbei auf Aussagen des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes, wonach sich wichtige Bauprojekte verzögern, weil viele Bauämter derzeit schlecht erreichbar sind.

„Jede Bautätigkeit ist jetzt auch eine Weichenstellung, um die Konjunktur nach der Krise wieder anzukurbeln. Es ist davon auszugehen, dass die Zahl der Baugenehmigungen in den nächsten Monaten wieder sinken wird und viele Investoren ihre Pläne überdenken. Umso wichtiger ist es jetzt, möglichst viele genehmigte Baumaßnahmen auch umzusetzen“, sagt Schick. In dieser Situation zeige sich auch, dass eine unzureichende Digitalisierung von Planungs-, Genehmigungs- und Bauprozessen dringend notwendige Baumaßnahmen verhindert. Die meisten Behörden seien hier leider noch nicht optimal aufgestellt, was jetzt zum Verhängnis werde.

Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilt, wurden im Januar 2020 für insgesamt 27.018 Wohnungen Baugenehmigungen erteilt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist die Anzahl der Neubaugenehmigungen damit um 0,3 Prozent zurückgegangen. Die Zahl genehmigter Wohnungen in Mehrfamilienhäusern stieg um 7,8 Prozent auf 14.691. Die Zahl genehmigter Eigentumswohnungen betrug 6.475, 12,1 Prozent mehr als im Januar 2019.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...