Anzeige
9. März 2020, 12:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Immobilieninvestments werden immer beliebter

Der noch recht junge Markt für Crowdinvesting hat 2019 die Milliardengrenze durchbrochen. Seit 2011 die ersten Plattformen mit kleinem Volumen gestartet sind, haben Anleger als Schwarm und mit jeweils geringen Summen bereits über 1 Mrd. Euro in Startups und Wachstumsunternehmen – vor allem aber in Immobilien gesteckt.

200129 Visual 250x167 300dpi in Digitale Immobilieninvestments werden immer beliebter

Exporo-Projekt, Am Europagarten I & II, Frankfurt am Main

 

Herr Brunke, was sind die Vorteile digitaler Immobilieninvestments gegenüber klassischen Produkten?

Brunke: Heute muss man nicht mehr große Vermögen besitzen, um Haus- oder Wohnungseigentümer zu werden. Digitale Anlagemöglichkeiten machen das möglich. Dahinter steht die Idee, dass sich jedermann an Immobilien beteiligen kann. Früher befanden sich ein Haus oder eine Wohnung, die zu Vermietungszwecken erworben wurden, immer auch physisch im Besitz des Anlegers; dazu benötigte er neben viel Geld, viel Zeit und viel Wissen vor allem den Zugang zu Immobilien. Die Konsequenz: der Großteil der Menschen war ausgeschlossen. Später kamen offene und geschlossene Immobilienfonds als Alternativen zum „Betongold“ dazu. Diese sind allerdings meist von niedrigen Renditen und minimaler Flexibilität geprägt, wie z.B. lange Laufzeiten und hohe Mindestanlagesummen. Bei digitalen Immobilieninvestments, wie Exporo sie anbietet, steht der Kunde im Zentrum des Produktdesigns. Um seine Wünsche geht es. Unser Ansatz: Einzelne Objekte vielen Menschen über digitale Wertpapiere zugänglich machen. Das ist die Zukunft, denn digitale Wertpapiere verschaffen geringere Kosten und damit deutlich höhere Renditen, ermöglichen eine breitere Streuung und schaffen maximale Flexibilität.

 

Wie profitieren Anleger von der Digitalisierung?

Brunke: Anleger profitieren gleich von drei Aspekten der Digitalisierung: Zugang, Transparenz und Kostenreduktion. Dank der Digitalisierung werden Immobilieninvestments schneller und effizienter abgewickelt. Vor allem aber werden Immobilieninvestments auch flexibel, weil es keine starren Laufzeiten mehr gibt da sich digitale Wertpapiere handeln lassen. Auch lässt sich die Mindestanlagesumme reduzieren: Bei Exporo für eine Bestandsimmobilie in Binz auf Rügen sogar auf 1 Euro. Für den Anleger fallen zudem keine Gebühren an, da die Digitalisierung der Unterlagen und des Investitionsprozesses Kosten spart. So vermeiden wir bei Exporo hohe Verwaltungs- oder Vertriebskosten, was sich wiederum positiv auf die Rendite auswirkt.
Außerdem werden virtuelle Handelsplätze – wie Anleger ihn bei Exporo bereits heute schon nutzen – weiter an Bedeutung gewinnen. Die Unabhängigkeit von Zentralverwahrern und Depotbanken eröffnet inländischen und vor allem ausländischen  Interessenten den Zugang. Anleger werden von überall auf der Welt Immobilieninvestments abschließen und weltweit mit anderen Anlegern handeln können – innerhalb von Sekunden. Exporo beispielsweise ist schon in den Niederlanden gestartet und Frankreich folgt als zweites Land mit dem Ziel, in fünf Jahren eine Million „digitale Immobilieneigentümer“ über die Plattform zu vereinen.

 

Wie beurteilen Sie die Zukunft digitaler Immobilieninvestments?

Brunke: Digitale Immobilieninvestitionen werden in der zukünftigen Finanzwelt an der Tagesordnung sein. Ein Anleger wird beispielsweise mit 500 Euro an einem Wohnungshaus beteiligt sein, mit weiteren 1.500 Euro an einer Kita und mit noch einmal 2.000 Euro an einem Ärztehaus. Immobilieneigentum wird schon bald so unkompliziert gehandelt werden wie heute etwa Aktien.
Digitale Wertpapiere, wie sie Exporo bereits anbietet, werden zum Anlage-Mix selbstverständlich dazugehören.

 

Kontakt:

Exporo AG

Am Sandtorkai 70

20457 Hamburg

Tel: 040 / 210 91 73 00

E-Mail: info@exporo.de

Internet: www.exporo.de

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

mehr ...

Investmentfonds

Geldpolitische Maßnahmen unterstützen Dax-Entwicklung

Ein Marktkommentar von Dr. Manfred Schlumberger, Leiter Portfoliomanagement Star Capital, zu den Perspektiven der Märkte vor dem Hintergrund der Maßnahmen der Notenbanken und über die Positionierung der eigenen Produkte.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...