9. Januar 2020, 06:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grunderwerbssteuer: Drei Chancen, sie zu verringern

Um die Grunderwerbssteuer kommen Immobilienkäufer nicht herum – als erheblicher Posten der Kaufnebenkosten belastet sie das Budget. Gut zu wissen, dass es Möglichkeiten gibt, die Steuerlast zu verringern.Grunderwerbsteuer in Grunderwerbssteuer: Drei Chancen, sie zu verringern

Jeder Immobilienkäufer und jeder Bauherr muss Grunderwerbssteuer zahlen. Je nach Bundesland werden 3,5 bis 6,5 Prozent des Kaufpreises fällig – ein nicht unerheblicher Posten in der Kostenkalkulation zukünftiger Eigentümer. Mit Notar- und Grundbuchgebühr sowie einem eventuell anfallenden Maklerhonorar kommen so Nebenkosten von bis zu 15 Prozent des Kaufpreises zusammen. Gut, wenn man zumindest die Steuerlast etwas reduzieren kann.

Möglichkeit 1: „Wer neu baut, kann einen ganz erheblichen Teil der Grunderwerbssteuer sparen, indem er Grundstück und Gebäude von separaten Anbietern erwirbt“, erklärt Rainer Gerten von der Postbank. „Denn in diesem Fall wird die Steuer nur auf den Grundstückspreis fällig.“ Das Finanzamt prüft allerdings sehr genau, ob Grundstücksverkäufer und Planer wirtschaftlich miteinander verflochten sind. „Es reicht nicht, wenn der Verkäufer separate Verträge für den Grundstücks- und Gebäudekauf aufsetzt. Und selbst, wenn der Kauf des Grundstücks an Bedingungen geknüpft ist, wie etwa einen bestimmten Architekten zu beauftragen, unterstellt das Finanzamt ein ‚verbundenes Geschäft‘ und die Grunderwerbssteuer muss auf Grundstück und Haus gezahlt werden“, erläutert der Postbank Experte. Wer beispielsweise einen Bauträgervertrag abschließt, kauft Grundstück und Haus aus einer Hand und muss auf den Gesamtpreis die Grunderwerbssteuer abführen.

Möglichkeit 2: Jedes Mitglied einer Wohneigentümergemeinschaft muss jährlich eine bestimmte Geldsumme für den langfristigen Erhalt des Gemeinschaftseigentums bereitstellen, die sogenannte Instandhaltungsrücklage. In der Regel erwirbt der Käufer einer Eigentumswohnung diese Rücklage mit und muss darauf keine Grunderwerbssteuer zahlen, wenn sie genau beziffert und im notariellen Kaufvertrag separat ausgewiesen wird.

Möglichkeit 3: Kauft man zusammen mit einer Bestandsimmobilie auch „bewegliche Güter“ wie eine Küche oder andere Einrichtungsgegenstände, muss auf den Preis für das Inventar ebenfalls keine Steuer gezahlt werden. „Beim Kauf der Immobilie sollte der Wert des Zubehörs im notariellen Kaufvertrag gesondert ausgewiesen werden“, empfiehlt Rainer Gerten. Gut zu wissen: Die Grunderwerbssteuer muss umgehend bezahlt werden, da der neue Eigentümer erst nach Zahlungseingang ins Grundbuch eingetragen wird.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Berater

Neue juristische Hürden bei Zweifeln an der Echtheit einer Unterschrift

Die Einholung eines schriftvergleichenden Gutachtens zu der Frage der Echtheit der Unterschrift der Erblasserin kommt nur dann in Betracht, wenn das Gericht selbst Auffälligkeiten in Bezug auf die Echtheit der Unterschrift feststellt, entschied das OLG Düsseldorf in seinem Beschluss vom 2. Juni 2020, den die DVEV verkürzt wiedergibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...