25. März 2020, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Isaria verkauft Projektpipeline – One Group braucht neue Partner

Der Münchener Projektentwickler Isaria Wohnbau AG hat sich mit der Deutsche Wohnen SE auf die Veräußerung wesentlicher Immobilienprojekte sowie der dazugehörigen Plattform geeinigt. Auch für die Emissionen der zu Isaria gehörenden One Group hat dies Folgen.

Maltethies-4c-q-web-8484 in Isaria verkauft Projektpipeline - One Group braucht neue Partner

Malte Thies, Geschäftsführer der One Group

Die Transaktion soll im Laufe des Jahres vollzogen werden und steht unter den üblichen Vollzugsbedingungen, zu der unter anderem die Zustimmung der Hauptversammlung der Isaria Wohnbau AG zählt, teilt das Unternehmen mit. 

„Die Transaktion spricht für die Qualität unserer Projekt-Pipeline. Beide Seiten ergänzen sich gut und können ihre jeweiligen Stärken einbringen“, kommentiert Peter Finkbeiner, Vorstandsvorsitzender der Isaria Wohnbau AG, den Deal. Der Mehrheitsgesellschafter der Isaria, ein dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, hatte das Unternehmen 2016 im Rahmen eines Delisting übernommen und 2019 einen Prozess zur Veräußerung seiner Anteile angestoßen.

In einer Mitteilung der Deutschen Wohnen AG heißt es dazu: “Mit dem Kauf verstärkt die Deutsche Wohnen ihre Kompetenz im Bereich Neubau deutlich. Unter ihrem Dach entsteht künftig eine der großen deutschen Plattformen für nachhaltige Projektentwicklung von ganzheitlichen Quartieren in Metropolregionen. Die Deutsche Wohnen plant insgesamt über drei Milliarden Euro in den Neubau von Wohn-, Pflege- und Büroimmobilien zu investieren.”

One Group verbleibt bei Isaria

Die Projektentwicklungen der Isaria werden zu einem großen Teil über Emissionen der Serie “ProReal Deutschland” ihrer Tochtergesellschaft One Group durch private Kapitalanleger finanziert. “Die One Group GmbH selbst ist nicht Teil des Verkaufs und verbleibt somit weiterhin bei der Isaria Wohnbau AG”, teilt Malte Thies, Geschäftsführer der One Group, auf Nachfrage von Cash.Online mit.

Bis zum Vollzug der Transansaktion ändere sich für die ProReal Deutschland-Investments nichts. “Die Kurzläufer-Serie ist und bleibt bis zum Abschluss der Transaktion vollumfänglich in derzeit 19 Isaria-Projekten investiert”, betont Thies.

“Die nächste Zinszahlung für das erste Quartal 2020 wird Ende dieser Woche avisiert und plangemäß Anfang April an die Investoren erfolgen. Ebenso gehen wir – unabhängig vom Vollzug der Transaktion – von der planmäßigen Rückzahlung des ProReal Deutschland 5 aus”, so Thies weiter.

Rückzahlung der ProReal-Mittel bei Vollzug

Bei Vollzug der Transaktion werden die in den Projekten gebundenen Finanzierungmittel zurückgezahlt, erklärt er. “Eine vorzeitige Rückführung der aktuell rund 250 Millionen Euro ProReal-Finanzierungen an die jeweiligen Emittentinnen wäre somit die Folge. Diese Liquidität soll von den Emittentinnen gemäß den Prospektbestimmungen in neue Projekte reinvestiert werden.”

Die Nachfrage nach alternativen Finanzierungsmitteln von renommierten Entwicklern sei hoch. “Vor diesem Hintergrund zeigen die strategischen Gespräche, dass die One Group mit ihren ProReal-Mitteln für viele etablierte Marktteilnehmer interessant ist. Es sollen neue Partnerschaften für die nächsten Jahre geschaffen werden. Die Kurzläufer-Serie soll nahtlos fortgesetzt werden”, so Thies.

Foto: One Group

1 Kommentar

  1. was soll da besser werden, kann man sich fragen.

    Kommentar von volker schöneck — 11. Mai 2020 @ 20:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...