19. Februar 2020, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

Shutterstock 774327199 in Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Unter bestimmten Bedingungen bleiben Modernisierungen nach neuer Rechtslage halbfertig liegen.

Sicherheitsverlangen wird zum Modernisierungsverhinderer

Modernisierer und Bauherren, die einzelne Handwerkerleistungen beauftragen, müssen aktuell befürchten, innerhalb von zehn Tagen eine Sicherheit stellen zu müssen. Andernfalls hat der Unternehmer das Recht, den Vertrag einseitig zu kündigen. Sind für eine Baumaßnahme z.B. 40.000 Euro veranschlagt, kann der Unternehmer das Doppelte plus fünf Prozent verlangen. In dem Beispiel müsste der Auftraggeber 82.000 Euro zur Verfügung haben. BSB-Geschäftsführer Florian Becker mahnt: „Die Preissteigerung ist für viele Verbraucher nicht zu finanzieren. Modernisierungsabsichten der Wohneigentümer können so per Gesetz ausgebremst werden – das kann nicht im Sinne der Bundesregierung sein.“ Auch die Rahmenbedingungen seien darauf nicht ausgelegt. „Viele Banken können nach der Erfahrung unserer Mitglieder solche Bürgschaftsanfragen gar nicht so kurzfristig bearbeiten.“

Rückschritt beim Verbraucherschutz

Der Anspruch auf eine Sicherheitsleistung ergibt sich aus dem Gesetz. Unternehmen können sie jeder Zeit von ihren Kunden fordern und müssen sie nicht mal über diese Möglichkeit informieren. Becker erkennt hierin ein Verbraucherrisiko: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Regelung häufig missbraucht wird. Entweder wird mit dem Bürgschaftsverlangen gedroht, um Mängelansprüche des Verbrauchers abzuwenden oder um höhere Preise für die Bauleistung durchzusetzen.“ Aus diesem Grund müsse die Regelung, die mit der Reform des Bauvertragsrechts 2018 in das BGB aufgenommen wurde, wieder rückgängig gemacht werden.

Wiedereinfügung des Verbraucherprivilegs

Nach altem Recht bestand eine Einschränkung der Sicherheitsleistungen bei der Instandsetzung eines Einfamilienhauses. Bau- und Handwerkerunternehmen müssen nicht vor einem Zahlungsausfall geschützt werden, da sich das Auftragsvolumen hier meist in Grenzen hält und die Maßnahmen bereits vollständig vorfinanziert sind – entweder durch einen Bankkredit oder durch Eigenmittel. „Die Bundesregierung muss dieses Verbraucherprivileg schnellstens wieder einführen, um die Rahmenbedingungen für Modernisierer zu verbessern“, so Becker.

Der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) fordert in einer Stellungnahme die gesetzliche Neuregelung rückgängig zu machen und Verbraucher besser vor dem Missbrauch dieser sogenannten Handwerkersicherheit zu schützen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Corona-Soforthilfen – Tausendfacher Verdacht auf Betrug

Schnell und unbürokratisch sollten Hilfsgelder in der Corona-Krise ausgezahlt werden. Dabei haben einige die Hand aufgehalten, denen die Gelder nicht zustehen. In allen Bundesländern ermitteln die Behörden derzeit wegen Betrugs. Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei Landeskriminalämtern, Staatsanwaltschaften und Landesministerien zeigt: Die umfangreiche Aufarbeitung hat erst begonnen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...