6. Februar 2020, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trennung: Eine temporäre Zweitwohnung kann Paaren helfen

Knirscht es in der Partnerschaft oder Ehe öfter und deutlich, sollten Betroffene die Entflechtung der Wohnsituation prüfen. Getrennte Wohnungen können helfen, Anlass und Häufigkeit von Streits zu senken – was jedoch gerade in Großstädten mit angespannten Wohnungsmärkten nur schwer umsetzbar ist. Betroffene sollten in solchen Situationen möblierte Wohnungen auf Zeit in Betracht ziehen. Denn die sind langfristig günstiger als ein Hotelzimmer und bieten mehr Flexibilität in jede Richtung.

Shutterstock 440907940 in Trennung: Eine temporäre Zweitwohnung kann Paaren helfen

Streit um das Eigenheim ist häufig emotional aufgeladen.

Laut aktuellen Statistiken wird jede dritte Ehe in Deutschland geschieden – pro Jahr macht das aktuell rund 150.000 Scheidungen. Ob Ehe-Aus oder der Bruch in einer langjährigen Partnerschaft: Die Frage der künftigen Wohnsituation stellt sich laut Mr. Lodge nicht erst zum Zeitpunkt der Trennung, sondern im Idealfall zuvor. „Immer öfter kommen Lebenspartner zu uns, die den temporären Auszug als eine Möglichkeit sehen, eine Krisensituation in der Beziehung zu entspannen oder den Trennungsprozess ruhiger und mit mehr Abstand durchzuführen“, erklärt Jenny Goss, Customer Relationship Manager bei Mr. Lodge. Schließlich ist das Konfliktpotenzial bei der Teilung des Hausstandes in der ohnehin kritischen Phase besonders hoch. „Es kann Erleichterung verschaffen, wenn sich zumindest die Wohnverhältnisse schnell und unkompliziert klären lassen – unabhängig von eventuellen Eigentumsverhältnissen.“

Warum temporäres Wohnen hilft

Der Ansatz des temporären Wohnens: Der Partner, der auszieht, kauft oder mietet nicht sofort eine neue Wohnung – die komplett auszustatten ist. Vielmehr bezieht er eine vollständig eingerichtete Wohnung für einen Zeitraum von etwa sechs bis zwölf Monaten. Goss: „Die Idee lautet: Wer nichts kauft und sich nicht einrichten muss, spart sich zumindest für den ersten Moment Einrichtungskosten und nicht zuletzt Stress.“ Vor allem aber bleibt man im Kopf in jeder Hinsicht flexibler. Beim temporären Wohnen werden noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen oder langfristige Prozesse in Bezug auf lange Mietverträge oder Einrichtung angestoßen. Das erlaubt Paaren mit etwas Glück auch wieder den Weg zurück ins gemeinsame Heim. Wenn das nicht gelingt, hat dennoch jeder Zeit, sich in Ruhe um etwas Neues zu kümmern. Denn: Nicht selten ordnet sich mit einer Scheidung oder Trennung das Berufsleben neu. Das reicht von neuen Aufgaben bis zu neuen Positionen oder Einsatzorten.

Eigentumsverhältnisse klären

Kommt es trotz der Auszeit beim gemeinsamen Wohnen zur Trennung, sind als nächster Schritt die Eigentumsverhältnisse zu klären. Dazu gehört bei Eigentümern auch die Frage, was aus der gemeinsamen Wohnung wird. „Will keiner der Partner nach der Trennung das gemeinsame Wohneigentum nutzen, ist ein Verkauf oft die einfachste und schnellste Lösung. Der Erlös kann unter den Partnern aufgeteilt werden und steht zur freien Verfügung“, erklärt Goss.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...