14. Januar 2020, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verkehrsanbindung treibt Mieten in München

Dass in München hohe Mieten für Wohnraum anfallen, ist kein Geheimnis. Wie groß die Unterschiede dabei zwischen zentraler und peripherer Lage sein können, überrascht dennoch.

2019 Mietmap Mu Nchen in Verkehrsanbindung treibt Mieten in München

In der Miet-Map München hat ImmoScout24 die durchschnittlichen Mietpreise für eine 70-Quadratmeter-Wohnung entlang des S- und U-Bahnnetzes berechnet. Die Auswertung zeigt: Eine solche Referenzwohnung in der Münchener Innenstadt mit zentraler ÖPNV-Anbindung kostet von rund 1.000 bis über 1.500 Euro Kaltmiete. An den Enden der S-Bahnlinien im Umland der bayrischen Hauptstadt können Mieter schon für die Hälfte des Geldes einziehen.

Preise an zentralen Bahnhöfen auf hohem Niveau

ImmoScout24 hat die Mietpreise entlang der S- und U-Bahnlinien von München unter die Lupe genommen. Als Referenzobjekt für die Miet-Map entlang des ÖPNV-Netzes diente eine 2-Zimmer-Bestandswohnung, die 30 Jahre alt und 70 Quadratmeter groß ist. Das Ergebnis: Besonders kostspielig sind Mietwohnungen rund um die zentralen Knotenpunkte Karlsplatz, Marienplatz, Isartor und Rosenheimer Platz. Spitzenreiter ist die Lage rund um die Münchener Freiheit. Hier müssen Mieter für eine Bestandswohnung mit 70 Quadratmetern 1.589 Euro einplanen. Basis sind jeweils die durchschnittlichen Angebotsmieten in der Neuvermietung. Günstiger wird es in in Nähe der S-Bahn-Endstationen. So liegt die durchschnittliche Kaltmiete an den Bahnhöfen Geltendorf (S4) und Kreuzstraße (S7) bei unter 700 Euro für eine vergleichbare Wohnung.

Preise entlang der U3 auffällig gestiegen

Die Kosten für Mietwohnungen sind vor allem entlang der U-Bahn-Linie U3 immens gestiegen. Ein Beispiel: 2016 lag die Kaltmiete für eine Bestandswohnung mit zwei Zimmern und 70 Quadratmetern an der Station Thälkirchen (Tierpark) noch im dreistelligen Bereich bei 987 Euro. Aufgrund der wachsenden Beliebheit der Gegend werden dort mittlerweile 1.393 Euro für eine vergleichbare Mietwohnung verlangt, eine Steigerung von 41 Prozent. Auch an der von Studenten viel frequentierten Station Universität ist ein enormer Preisanstieg zu verzeichnen. Statt 1.181 Euro liegt die Durchschnittskaltmiete für eine 70-Quadratmeter-Wohnung dort nun bei 1.519 Euro (plus 29 Prozent).

Preissteigerungen in jeder Lage

Beim Vergleich mit der Miet-Map von 2016 wird deutlich, dass auch die Mietpreise an weniger zentralen Bahnhöfen entlang des Münchener S-Bahnnetzes deutlich angestiegen sind. An keiner Station des Fahrplans sind die Mietkosten für eine vergleichbare Wohnung mit 70 Quadratmetern gesunken. Im Durchschnitt stiegen die Mietpreise quer durch alle Stationen des Münchener U- und S-Bahn-Netzes um 24 Prozent.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...