15. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ampega bringt Mischfonds an den Markt

Die Ampega Investment AG, Hannover, legt einen flexiblen Mischfonds auf, der sich besonders für erfahrene Anleger mit einem Zeithorizont von mindestens drei Jahren eignet. Ein aktives Fondsmanagement beim Top Trend Ami (WKN A0EAFX) soll vor allem das Kurspotenzial steigender Aktienmärkte nutzen. Dabei lässt sich Ampega von der Multi-Invest Gesellschaft für institutionelles Advisoring mbH, Hünenberg (Schweiz), beraten, deren mathematisches Prognosemodell sich bereits bewährt hat.

Der Top Trend Ami ist ein weltweit orientierter Fonds, der jeweils bis zu 100 Prozent in Aktien, Bankguthaben und Investmentfonds investieren kann. Zu den Zielfonds können Aktien-, Renten- und Geldmarktfonds gehören. Auch Derivate sind zur Absicherung, zur effizienten Portfoliosteuerung und zumErzielen von Zusatzerträgen zugelassen. Basiswährung des Fonds ist der Euro. Die anfallenden Erträge werden thesauriert.

Der neue flexible Mischfonds wendet bei der Fondsauswahl zwei Strategien an. Ein Teil des Portfolios wird als Basisinvestment in breit investierende Zielfonds mit überdurchschnittlichem Chance/Risiko-Verhältnis angelegt. Für den größeren Teil des Fonds wird ein mathematischer Ansatz herangezogen, um die Gewichtung von ausgewählten Ländern und Branchen zu bestimmen. Die Abbildung der aussichtsreichsten Länder und Branchen erfolgt über den Kauf der besten Investmentfonds der jeweiligen Sektoren. In bestimmten Marktphasen kann auch die Aktienquote deutlich gesenkt werden, um Marktrisiken zu begrenzen und die erzielte Wertentwicklung zu sichern.

Das angewandte Computersystem gibt jeweils ein Signal zum Umschichten des Portfolios, wenn es eine stabilisierte Auf- oder Abwärtsbewegung registriert. Dazu wird täglich die Kursentwicklung aller Einzelmärkte beobachtet und ins Verhältnis gesetzt zur relativen Veränderung der Schwankungsbreiten der Märkte im historischen Verlauf.

Der Ausgabeaufschlag beim Kauf von Fondsanteilen beträgt fünf Prozent. Die Verwaltungsvergütung beläuft sich auf ein Prozent. Zudem wird eine erfolgsabhängige Vergütung in Höhe von 15 Prozent des Ertragsanstieges fällig, der die Marke von acht Prozent Wertwachstum pro Jahr übersteigt. Die Mindestanlagesumme beträgt 500 Euro. Alternativ können Investoren auch 50 Euro pro Monat im Fonds anlegen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...